DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GUANACASTE, COSTA RICA - MARCH 26:  Wind turbines run by the Costa Rican Electricity Institute (ICE) are seen along a ridge line as the power company has managed to produce all of the electricity for the nation from renewable energy sources for more than 80 days straight on March 26, 2015 in Guanacaste, Costa Rica. The milestone has been reached with the use of hydroelectric power plants and a combination of wind, solar, and geothermal energy.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Costa Ricas staatlicher Energieversorger (ICE) setzt auch auf Windenergie. Bild: Getty Images South America

Costa Ricas grüne Revolution



Costa Rica deckt den Grossteil seines Strombedarfs mit erneuerbarer Energie. Ein neues Wasserkraftwerk kann fast die Hälfte der Haushalte versorgen. Bis 2021 will das mittelamerikanische Land bei der Energieerzeugung ganz ohne fossile Brennstoffe auskommen.

«Das ist das grösste und leistungsstärkste Wasserkraftwerk Mittelamerikas.»

Carlos Obregón

Wenn die Turbinen des Wasserkraftwerks Reventazón anlaufen, geht in halb Costa Rica das Licht an. Mit einer Kapazität von 305,5 Megawatt kann der Staudamm über eine halbe Million Haushalte mit Strom versorgen. «Das ist das grösste und leistungsstärkste Wasserkraftwerk Mittelamerikas», sagt der Geschäftsführer des staatlichen Energieversorgers ICE, Carlos Obregón.

Nach dem Ausbau des Panamakanals ist Reventazón das grösste Infrastrukturprojekt der vergangenen Jahre in der Region. Der Stausee in der Provinz Limón im Osten des Landes misst 700 Hektar, die Staumauer ist einen halben Kilometer lang und ragt 130 Meter in die Höhe. 1,34 Milliarden US-Dollar hat das Grossprojekt gekostet.

Das Wasserkraftwerk ist ein weiterer Baustein der grünen Revolution in Costa Rica. Innerhalb von fünf Jahren will sich das Land unabhängig von fossilen Energien machen. Bereits jetzt deckt Costa Rica den Grossteil seines Bedarfs mit erneuerbaren Energien.

GUANACASTE, COSTA RICA - MARCH 26: Carlos Manuel Quiros stands near a dam at a hydroelectric plant run by the Costa Rican Electricity Institute (ICE) as the power company has managed to produce all of the electricity for the nation from renewable energy sources for more than 80 days straight on March 26, 2015 in Guanacaste, Costa Rica. The milestone has been reached with the use of hydroelectric power plants and a combination of wind, solar, and geothermal energy.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Das Wasserkraftwerk ist ein weiterer Baustein der grünen Revolution in Costa Rica. Innerhalb von fünf Jahren will sich das Land unabhängig von fossilen Energien machen. Bild: Getty Images South America

Wenig Widerstand

In diesem Jahr hat das Land bereits 161 Tage ausschliesslich regenerative Energie genutzt, davon zuletzt 87 Tage am Stück. «Diese Zahlen werden durch Reventazón noch mal weiter in die Höhe getrieben», sagt ICE-Chef Obregón.

Anders als in Nachbarländern wie beispielsweise in Honduras, wo Indigene und Bauern immer wieder heftig gegen Wasserkraftprojekte protestieren, gab es gegen das Mega-Projekt in Costa Rica kaum Widerstand. Ein Beraterteam der Interamerikanischen Entwicklungsbank bescheinigte der ICE, die Auswirkungen auf Umwelt und Sozialwesen möglichst gering zu halten.

GUANACASTE, COSTA RICA - MARCH 26:  A worker cleans the panels in a solar power park run by the Costa Rican Electricity Institute (ICE) as the power company has managed to produce all of the electricity for the nation from renewable energy sources for more than 80 days straight on March 26, 2015 in Guanacaste, Costa Rica. The milestone has been reached with the use of hydroelectric power plants and a combination of wind, solar, and geothermal energy.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

«Es geht auch ohne fossile Brennstoffe, daher kommt der Enthusiasmus.» Bild: Getty Images South America

Wissenschaftler warnen allerdings vor Erdrutschen und der Zerstörung des natürlichen Ökosystems. Der Staudamm zerschneide den natürlichen Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, schreiben die Professoren Jorge Lobo und Mauricio Álvarez von der Universität von Costa Rica.

In den Strassen der Hauptstadt San José brannte schon 1884 elektrisches Licht – als dritte Stadt nach den Weltmetropolen New York und Paris. Man versteht sich als Trendsetter. Jetzt will Costa Rica als erstes Land der Welt ganz ohne fossile Brennstoffe auskommen.

LA FORTUNA, COSTA RICA - MARCH 26:  Arenal, a dormant volcano, is seen as  the Costa Rican Electricity Institute (ICE) has managed to produce all of the electricity for the nation from renewable energy sources for more than 80 days straight on March 26, 2015 in La Fortuna, Costa Rica.  The remarkable milestone has been reached with the use of hydroelectric power plants and a combination of wind, solar, and geothermal energy.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Während der Vulkan Arenal ruht, strebt Costa Rica das Ziel an, das erste Land der Welt zu werden, das ohne fossile Brennstoffe auskommen kann.   Bild: Getty Images South America

Stark vom Klima abhängig

Kritiker mahnen allerdings einen ausgewogeneren Energiemix an. Derzeit stammen 80 Prozent der Energie aus der Wasserkraft, 13 Prozent aus der Geothermie und sieben Prozent aus der Windkraft. Die Wasserkraft ist jedoch stark vom Klima abhängig. Regnet es wenig, sinken die Wasserstände in den Stauseen, die Energieausbeute fällt.

«Unsere Flüsse sind am Limit und wegen des Klimawandels gibt es hier kaum noch neue Möglichkeiten», sagen die Professoren Lobo und Álvarez. «Die Entwicklung alternativer Energiequellen wie Windkraft und Solarenergie sollte die Energiepolitik dieses Landes in den kommenden Jahren bestimmen.»

Als Vorbild für grosse Industrienationen kann Costa Rica ohnehin nicht dienen. In dem kleinen Land gibt es kaum energieintensive Schwerindustrie, die Wirtschaft wird von Tourismus und Landwirtschaft geprägt.

Angesichts der hehren Klimaziele der Weltgemeinschaft zeigt Costa Rica aber immerhin, was möglich ist. «Für alle, die weltweit für den Klimaschutz arbeiten, ist das Beispiel Costa Rica ermutigend», sagt Mónica Araya vom Forschungsinstitut «Costa Rica Limpia». «Es geht auch ohne fossile Brennstoffe, daher kommt der Enthusiasmus.» (hot/sda/dpa)

Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz

Sonnen- und Windenergie

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Rebellisch oder stockkonservativ: Wie wirst du im digitalen Zeitalter altern?

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel