International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Eine Ampulle des Medikamentes Remdesivir liegt w

Remdesivir ist eines der bekanntesten Medikamente, die gegen Covid-19 eingesetzt werden. Bild: sda

Remdesivir, Antikörper, Säureblocker: So wird Donald Trump behandelt



Nachdem bei Donald Trump eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 festgestellt wurde, wird der US-Präsident mit einer Reihe unterschiedlicher Medikamente behandelt. Für die meisten Mittel ist eine Wirksamkeit gegen das Virus noch nicht sicher nachgewiesen. Was ist über die Präparate bekannt?

Remdesivir

Das ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelte Medikament ist das einzige zur spezifischen Behandlung von Covid-19, das in der EU unter Auflagen zugelassen ist. Es hemmt ein Enzym der Viren, das für deren Vermehrung nötig ist. Eine internationale Studie mit über 1000 Teilnehmern hatte Anfang Mai gezeigt, dass Remdesivir bei Covid-19-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung im Schnitt um vier Tage verkürzen kann – von 15 auf 11 Tage. Im Juli berichtete der Hersteller – die US-Pharmafirma Gilead Sciences – dann, dass es auch die Sterblichkeit senken kann.

FILE - This April 30, 2020, file photo shows Gilead Sciences headquarters in Foster City, Calif. The European Medicines Agency says it has started a safety review after some patients taking the coronavirus drug remdesivir reported serious kidney problems. In a statement on Friday, Oct. 2, 2020, the EU regulator said it isn’t clear whether remdesivir is causing the “acute kidney injury,” but that the issue “warrants further investigation.” Remdesivir is one of the few licensed treatments for the coronavirus, in additional to the generic steroid dexamethasone. In July, health experts criticized the U.S. for buying up a significant portion of the drug, made by Gilead Sciences. (AP Photo/Ben Margot, File)
Gilead Sciences

Der Firmensitz des Remdesivir-Herstellers Gilead Sciences in Foster City, Kalifornien. Bild: keystone

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA empfiehlt das Medikament für Patienten ab zwölf Jahren, die eine Lungenentzündung haben und mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt werden müssen. Viele Experten betonten, dass das Mittel ein erster Schritt, aber kein Allheilmittel sei. Derzeit prüft die EMA, ob Remdesivir Nierenkomplikationen verursacht. Man habe nach entsprechenden Berichten ein Sicherheits-Prüfverfahren für das Medikament Veklury gestartet, teilte die Behörde am Freitag mit.

Antikörper-Cocktail

Am Freitag bekam Donald Trump nach Angaben seines Leibarztes eine Dosis eines experimentellen Antikörper-Cocktails, den das Biotechnologie-Unternehmen Regeneron zurzeit in klinischen Studien untersucht. Anfang der Woche hatte das Unternehmen erste Ergebnisse in einer Pressemitteilung vorgestellt, unabhängig begutachtet sind die Daten bisher nicht. 275 Patienten, die nicht im Krankenhaus behandelt wurden, hatten den Angaben zufolge einen Mix von zwei Antikörpern in unterschiedlicher Dosierung beziehungsweise ein Scheinmedikament erhalten. Die Antikörper richten sich gegen zwei Regionen des Spike-Proteins auf der Oberfläche des Sars-CoV-2-Virus.

epa08715073 Enrique, a patient who has recovered from Covid-19, donates blood - from which the plasma is extracted (R) - at the Son Llatzer hospital in Palma de Mallorca, Balearic Islands, Spain, 02 October 2020. A clinical research is being developed in this hospital to check if the antibodies in that plasma are able to contain the progression of the infection in patients currently battling against the coronavirus. Nineteen patients with Covid-19 have already been transfused in the Balearic Islands with donated plasma.  EPA/CATI CLADERA

Ein Patient, der Covid-19 überstanden hat, spendet Blut, aus dem Plasma gewonnen wird. Bild: keystone

Die Behandlung führte dem Unternehmen zufolge zu einer Reduzierung der Viruslast, also der Menge an nachweisbaren Viren, und zu einem rascheren Abklingen der Symptome. Am stärksten profitierten demnach diejenigen Probanden, deren Immunsystem noch keine eigenen Antikörper gegen das Virus gebildet hatte. Statt 13 Tagen in der Placebo-Gruppe dauerte es bei ihnen nur sechs (niedrigere Dosierung), beziehungsweise acht (höhere Dosierung) Tage, bis die Symptome nachliessen oder ganz verschwunden waren. Das Durchschnittsalter der Probanden betrug 44 Jahre, sie waren also deutlich jünger als der 74-Jährige US-Präsident.

Famotidin

Famotidin ist ein sogenannter Säureblocker, der zur Behandlung von Magensäure-bedingten Erkrankungen eingesetzt wird. Zu Beginn der Pandemie hatten Wissenschaftler in China Hinweise darauf gefunden, dass Menschen, die das Mittel nehmen, ein geringes Risiko haben, an Covid-19 zu sterben. Die Wirksamkeit wird derzeit in mehreren klinischen Studien geprüft. US-Forscher stellten kürzlich die Ergebnisse einer kleinen Studie im «American Journal of Gastroenterology» vor. Demnach senkte das Mittel unter anderem die Sterblichkeit.

This June 15, 2020 photo shows a Pepcid antacid label listing the active ingredient famotidine in Washington. The U.S. government's Pepcid project has revealed what critics describe as the Trump administration’s disregard for science and anti-corruption rules meant to guard against taxpayer dollars going to political cronies or funding projects that aren’t rigorously designed. (AP Photo/Patrick Semansky)

Soll angeblich die Sterblichkeit bei Covid-19 senken: Famotidin. Bild: keystone

Daneben nimmt der US-Präsident nach Angaben seines Arztes Zink, Vitamin D, Aspirin sowie das Schlafhormon Melatonin ein. Vitamine und Mineralien sollen gemeinhin das Immunsystem stärken. Eine Wirksamkeit bei Covid-19 ist nicht sicher nachgewiesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Trump vs. Biden: Die Highlights der chaotischen Debatte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
the Wanderer
03.10.2020 16:39registriert May 2014
wieso nicht Desinfektionsmittel spritzen? Sollte man doch gemäss DT ausprobieren! 😱
31324
Melden
Zum Kommentar
Maya Eldorado
03.10.2020 16:38registriert January 2014
Donald Trump das Versuchskaninchen.
Und so harmlos scheint er nicht erkrankt zu sein, wenn solche Experimente nötig sind.
29512
Melden
Zum Kommentar
TheKen
03.10.2020 16:40registriert April 2018
Eigentlich hat er die eigene Medizin verdient. Volle Ladung Hydroxichloroquin, Hitze Licht und Desinfektionsmittel in den Körper injizieren.
28620
Melden
Zum Kommentar
46

Diese Karte zeigt, wo die Grenzen für Schweizer wieder ganz offen sind – und wo nicht

Die Sommerferien stehen für viele Schweizer an und man fragt sich: Wo kann ich überhaupt hin? In den letzten Wochen ist nochmals einiges passiert, wir zeigen, wo Schweizer einreisen können.

Da die meisten Staaten in Europa das Coronavirus einigermassen gut unter Kontrolle haben, gab es in den letzten Wochen viele Grenzöffnungen. Zwar empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit seit dem 15. Juni weiterhin, auf nicht notwendige Auslandreisen zu verzichten. Reisen in die Länder des Schengenraums und nach Dänemark, Island, Norwegen und Grossbritannien sind aber davon ausgenommen. Einzig nach Schweden werden aufgrund der epidemiologischen Lage aktuell keine Reisen empfohlen.

Doch auch andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel