International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kampfroboter

Autonome Waffen wie das Modular Advanced Armed Robotic System (MAARS) müssen nicht unbedingt wie humanoide Roboter aussehen.  Bild: qinetiq-na.com

Elon Musk will Killer-Roboter verbieten – bevor es zu spät ist



Neben Visionen hat Elon Musk auch Albträume – zum Beispiel, wenn es um Kampfroboter geht. Und der Tech-Milliardär, der hinter Unternehmen wie Tesla, SpaceX oder Hyperloop steht, ist nicht allein. Er gehört zu den 116 Unternehmern und Experten aus der Techbranche, die sich jetzt in einem offenen Brief an die UNO für ein Verbot von autonomen Waffensystemen aussprechen.

Neben Musk haben auch Schwergewichte wie Mustafa Suleyma, Mitgründer des von Google übernommenen Startups DeepMind Technologies, oder Esben Østergaard, Gründer der dänischen Firma Universal Robotics, den Brief unterzeichnet. 

«Einmal entwickelt, werden tödliche autonome Waffen kriegerische Konflikte bisher nie dagewesenen Ausmasses und in einer Geschwindigkeit ermöglichen, die der Mensch nicht begreifen kann.»

Aus dem offenen Brief an die UNO

«Dritte Revolution in der Kriegführung»

Die KI-Koryphäen («KI» steht für Künstliche Intelligenz, engl. Artificial Intelligence, «AI») fürchten eine gefährliche «dritte Revolution in der Kriegführung» nach Schiesspulver und Atomwaffen. «Einmal entwickelt, werden tödliche autonome Waffen kriegerische Konflikte bisher nie dagewesenen Ausmasses und in einer Geschwindigkeit ermöglichen, die der Mensch nicht begreifen kann», warnen die Unterzeichner. 

«Wenn diese Büchse der Pandora einmal geöffnet ist, wird es schwierig, sie wieder zu schliessen.»

Aus dem offenen Brief an die UNO

Solche Waffen könnten zu «Terror-Waffen werden, die Despoten und Terroristen gegen unschuldige Bevölkerungen einsetzen», heisst es im Brief. Zudem könnten diese Waffen ausser Kontrolle geraten, wenn sie gehackt würden. 

abspielen

US-Marinesoldaten testen Kampfroboter. Video: YouTube/WarLeaks - Daily Military Defense Videos & Combat Footage

Es bleibt nicht mehr viel Zeit

Während viele andere Anwendungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz noch nicht mehr als Zukunftsmusik sind, dürfte die Entwicklung von intelligenten autonomen Waffensystemen nur noch wenige Jahre dauern. Die KI-Experten schlagen deshalb Alarm: Es bleibe nicht mehr viel Zeit zum Handeln. «Wenn diese Büchse der Pandora einmal geöffnet ist, wird es schwierig, sie wieder zu schliessen.» 

Die UNO hat im Dezember 2016 beschlossen, Gespräche über einen Bann KI-gesteuerter Waffensysteme wie selbständige Drohnen oder autonome Panzer zu führen. Ein auf Ende August angesetztes Treffen zu diesem Thema ist jedoch aufgrund mangelnder Finanzierung verschoben worden. Bisher haben sich 19 der 123 Mitgliedstaaten der 1983 in Kraft getretenen UNO-Waffenkonvention dafür ausgesprochen, solche Systeme in die Liste der geächteten Waffen wie Landminen, Brand- oder auch blind machenden Laserwaffen aufzunehmen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Kritiker der militärischen Verwendung von Künstlicher Intelligenz zu Wort melden. Vor zwei Jahren plädierten zahlreiche Prominente und Experten für ein Verbot autonomer Offensivwaffen. Neben Musk gehört auch der bekannte britische Astrophysiker Stephen Hawking zu den Warnern vor den Gefahren der autonomen Waffen. 

(dhr)

Noch ist es Science Fiction: Künstliche Intelligenz im Kino

Zukunftsmusik? Nein, Tatsache: Algorithmus komponiert Musik

abspielen

Video: reuters

Mehr zum Thema Künstliche Intelligenz

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Wer hat in 20 Jahren noch einen Job? Wir haben drei Zukunfts-Expertinnen gefragt

Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die dunkle Seite des Fortschritts: Smartphones und Facebook machen uns depressiv und gefühllos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lavamera 22.08.2017 11:54
    Highlight Highlight Wenn beide Seiten nur Kampfroboter einsetzen, gibt es keine menschlichen Opfer. Aber das ist wohl nur Wunschdenken ;)
    • Calvinandboby 22.08.2017 15:13
      Highlight Highlight Menschen sind immer noch viel billiger und werden es wohl noch lange bleiben.
    • Rotbeisser 22.08.2017 19:13
      Highlight Highlight @Calvinandboby.
      Das ist nicht das Entscheidende.
      Es zählt allein die Kampfstärke.
      Eine Volk mit einer Armee von Kampfrobotern wird einem Volk mit konventioneller Armee, so überlegen sein, wie Feuerwaffen gegen Speer und Pfeilbogen.
  • Blackfoxx 22.08.2017 10:18
    Highlight Highlight https://9gag.com/gag/a9AnrxZ
  • dracului 22.08.2017 07:26
    Highlight Highlight Welche Technologien gab es, die nicht kriegerisch ausgenutzt wurden? Kriege waren immer ein Motor für Innovationen. Was der Mensch tun kann, wird irgendwann getan! Zudem kann kein Land das Risiko eingehen, dass die "Konkurrenz" Waffen hat, die den eigenen überlegen wären (ausser der Schweizer Armee natürlich). Die Entwicklung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Drohnen und "intelligente" Uniformen sind bereits Vorboten der digitalisierten Kriegsführung. Der Kampf um Rohstoffe (u.a. Öl) und der damit verbundene einseitige Wohlstand kann letztlich nur mit Waffengewalt durchgesetzt werden.
    • Rotbeisser 22.08.2017 12:53
      Highlight Highlight @Das geht deep throat:
      Ohne Waffengewalt ist überhaupt gar kein Staatswesen möglich.
      Waffen, je tödlicher desto wirksamer, sind die Voraussetzung von Freiheit, Gerechtigkeit und Friede schlechthin.
      Das muss jeder schlucken.
  • Nonvemberbal 21.08.2017 23:50
    Highlight Highlight Schon witzig. Angst haben, dass Waffen gehackt werden, aber selber smarte Fahrzeuge bauen und eine digitalisierte Welt anstreben.
  • mAJORtOM95 21.08.2017 23:01
    Highlight Highlight Meine Freunde sagen immer, dass ich sehr technokratisch denke. Deshalb liebe ich solche Artikel/Beiträge. Sie öffnen leichtgläubigen Menschen die Augen und zeigen einen alternativen Zukunftszeitstrang auf. Zuviele Menschen schliessen sich in ihrer utopischen Kammer der sonnigen von Frieden und Regenbogen scheissender Einhörner zugestopften Zukunft ein, möglichst darauf bedacht nicht durch das Schlüsselloch zu spähen und möglicherweise etwas Unheilvolles im Anmarsch zu sehen.
    Ich finde es wichtig, dass es immer wieder Leute aus der Elite gibt, die die Türe öffnen und hindurch schreiten. cheers!
  • N. Y. P. D. 21.08.2017 19:21
    Highlight Highlight Habe noch ein paar Stunden in die Recherche investiert.

    Gibt es auch hübsche Killerroboter ?
    Ja, die gibt es. Vermutlich können sich nicht alle hier einen Reim auf das Bild machen. Die anderen aber schon.
    Benutzer Bild
    • bobi 22.08.2017 12:11
      Highlight Highlight Auflösung? :S
    • N. Y. P. D. 22.08.2017 17:55
      Highlight Highlight @bobi
      Terminator 3
  • Iseas 21.08.2017 19:03
    Highlight Highlight Killer Roboter, Skynet gibts schon, einen Jonn Conner gibts sicher auch. Hoffe mal das wird verboten, sonst hat James Cameron unter umständen eine mögliche Zukunft verfilmt. 🤔
  • N. Y. P. D. 21.08.2017 18:45
    Highlight Highlight Hollywood wird Wirklichkeit. Oder noch viel schlimmer.
    Verbote, mit Verlaub, sind für die Gallerie, da nicht überprüfbar.
  • Rotbeisser 21.08.2017 18:42
    Highlight Highlight Kriegsroboter prinzipiell zu verbieten ist zu tiefst menschenverachtend, richtiggehend ein Verbrechen an der Menschheit.
    Kampfroboter unterscheiden Feind und Freund zuverlässig. Dank ihnen sinken die Kollateralschäden. Kampfroboter drücken nicht aus Angst, Zorn oder Verzweiflung ab und schiessen nicht auf unbewaffnete Menschen.
    Kampfroboter essen und trinken nicht. Also werden sie niemals Dörfer plündern. Kampfroboter vergewaltigen keine gefangen genommenen Frauen.
    Kampfroboter sind unbestechlich und drogenfrei. Sie werden nicht zu marodierenden Banden.
    • aglio e olio 21.08.2017 19:15
      Highlight Highlight Leider nur in einer Welt voller Rosenduft pupsender Einhörner.
      Abgesehen davon sinkt die Hemmschwelle Konflikte gewalttätig zu lösen. Kampfroboter haben keine protestierenden Familien wenn sie verheizt werden.
      Es ist auch kaum zu erwarten, dass nur Maschinen gegen Maschinen kämpfen.
      Und, woher weisst du dass die Maschinen so zuverlässig agieren wie du es beschreibst?
    • Crustovsci 21.08.2017 19:26
      Highlight Highlight Roboter können gehackt werden😂
    • PhilippS 21.08.2017 19:34
      Highlight Highlight Aha. Und kein Wahnsinniger, der mal an so ein Viech rankommt, kommt je auf die Idee diesem "mach aus dieser Stadt Kleinholz - egal wer da grad noch rum steht" zu befehlen? Wie Technik- und/oder Menschengläubig bist den du?
    Weitere Antworten anzeigen
  • trio 21.08.2017 18:20
    Highlight Highlight System shock 😍 immer noch das beste PC Spiel
  • Typu 21.08.2017 18:15
    Highlight Highlight Das wird nicht verboten. Grund: die USA haben Angst, dass bei einem Verbot sich gewisse Staaten nicht daran halten würden. Ergo könnte das die Vorherrschaft der USA ins wanken bringen. Ausserdem: Der Mensch war noch nie gut darin Fortschritt zu begrenzen. Leider auch nicht im kriegerischen Bereich. Fortschritt kann mit Verboten nicht aufgehalten werden. Gebe Musk recht, das könnte unser Untergang werden.
    • Chääschueche 21.08.2017 18:24
      Highlight Highlight Wieso schon wieder die USA?
      Russland und China denken genau gleich... Es sind ja auch die Veto Mächte die dafür verantworlich sind, dass es noch immer Atomwaffen gibt.
    • PhilippS 21.08.2017 19:38
      Highlight Highlight Ein Verbot wird die Entwicklung kaum verhindern. Korrekt.
      Aber man muss ja nicht wieder dieselben Fehler machen wie bei den Atomwaffen.

      Ein Verbot gibt der restlichen Weltgemeinschaft zumindest die Möglichkeit, Tyrannen und andere Idioten notfalls frühzeitig zum Einlenken zu bringen. Auch bisschen Wunschdenken, aber zumindest eine Chance....

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Die indonesische Insel Lombok befindet sich im Kampf gegen den Plastik. Bevor der Massentourismus der Nachbarinsel Bali auf Lombok überschwappt, soll der Einwegplastik verschwinden. Dafür kämpft die Organisation Lombok Plastic Free. Eine Reportage.

164 Kilometer Luftlinie östlich des berühmten Bali liegt die indonesische Insel Lombok. Es ist Mitte August und kahl in Lombok. Die 3,5 Millionen Einwohner der Insel finden sich gerade mitten in der Trockenzeit wieder.

Eine Windböe fegt der Küste im kleinen Örtchen Kuta an der südlichen Küste Lomboks entlang. Sie wirbelt Sand und einen durchsichtigen Plastiksack durch die Luft. Höher und höher steigt er, verschwindet hinter dem nächsten Hügel – und findet schliesslich Halt auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel