DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mutter aller Bomben»: So funktioniert das satellitengesteuerte Monster

Das US-Militär hat in Afghanistan 36 IS-Kämpfer mit einer Riesenbombe getötet. Die «Mutter aller Bomben» wurde bisher noch nie eingesetzt. Sie kann eine Fläche von mehreren Fussballfeldern verwüsten.



epa05906546 An undated handout photo made available by the US Department of Defense (DoD) shows a GBU-43 Massive Ordnance Air Blast (MOAB) at the Eglin Air Force Armament Center, Florida, USA. A Pentagon spokesman announced on 13 April 2017 the use of GBU-43 bomb for the first time against caves used by Islamic State (IS) in eastern Afghanistan’s Nangahar province. The MOAB is a precision-guided munition weighing 21,500 pounds. It is the largest non-nuclear conventional weapon in existence.  EPA/Department of Defense / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die GBU-43. Bild: EPA/DOD

Mit fast 8200 Kilogramm Sprengstoff ist die 2003 erstmals getestete «Superbombe» der grösste konventionelle Sprengkörper der US-Streitkräfte. Die nun in Afghanistan eingesetzte Bombe GBU-43 – auch bekannt als MOAB (Massive Ordnance Air Blast) – übertrifft in ihrer verheerenden Wirkung bei weitem die BLU-82 «Daisy Cutter» («Gänseblümchenschneider»), die eine Sprengkraft von etwa 5700 Kilogramm hat.

Die MOAB, nach ihrem Kürzel auch «Mother of all Bombs» («Mutter aller Bomben») genannt, wurde für den Einsatz gegen grosse Truppenansammlungen und Bunkeranlagen entwickelt. Sie gilt wegen ihrer schieren Grösse und der enormen Druckwelle vor allem als Mittel der psychologischen Kriegsführung.

9500-Kilo-Brocken

Die mit ihrer Hülle insgesamt 9500 Kilo schwere Bombe wird aus grosser Höhe von einem Flugzeug abgeworfen. Während die «Daisy Cutter» an einem Fallschirm hinunter schwebt, wird die MOAB von Satelliten ins Ziel gesteuert, wo sie eine Fläche von mehreren Fussballfeldern verwüsten kann.

Wie bei der bereits in Vietnam und in Afghanistan eingesetzen «Daisy Cutter» beruht die Wirkung darauf, dass die Explosion des Sprengstoffs eine gewaltige Druckwelle erzeugt.

Mit dem Einsatz der MOAB hat die US-Armee mindestens 36 IS-Kämpfer getötet. Eingesetzt wurde sie im Achin-Distrikt in der Provinz Nangarhar. Dort war am vergangenen Wochenende ein US-Soldat im Einsatz gegen die Dschihadisten getötet worden.

Dokumentation über die «GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast» – oder kurz MOAB.

Video: © Youtube/astromicwm

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einmal mit Jeff Bezos um den Erdball, bitte! Ticket ins All für 28 Mio. Dollar versteigert

45'000 Dollar für einen Flug übrig – pro Sekunde? Das bezahlt der bislang anonyme Bieter eines zehnminütigen Weltall-Trips mit Multi-Milliardär Jeff Bezos.

Ein Vermögen für zehn Minuten Flug mit Jeff Bezos: Ein Sitzplatz für den ersten bemannten Weltraumflug einer neuen Raumkapsel der Firma Blue Origin ist für 28 Millionen US-Dollar versteigert worden.

Wer der erfolgreiche Bieter bei der Auktion am Samstag war, blieb zunächst unklar. Der Flug mit der Rakete «New Shepard» soll am 20. Juli starten. Amazon-Chef Jeff Bezos, der Blue Origin gegründet hat, will zusammen mit seinem Bruder Mark auch in der Kapsel Platz nehmen.

Nach dem Start soll das …

Artikel lesen
Link zum Artikel