DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brutales Tötungsdelikt im Grenzgebiet zur Waadt aufgeklärt



Nach dem Fund des Leichnams einer 18-jährigen Rumänin im französischen Grenzgebiet zur Waadt im Dezember 2016 scheint der Fall aufgeklärt. Gemeinsame Ermittlungen zwischen Frankreich und der Schweiz führten zu einer Festnahme.

Am Dienstag wurde ein Tatverdächtiger verhaftet, wie die Staatsanwältin des Départements Doubs (F), Edwige Roux-Morizot, am Donnerstag gemeinsam mit dem Waadtländer Staatsanwalt Christian Buffat in Besançon (F) bekanntgab. Die Rumänin wurde im Waadtländer Dorf Sullens getötet und erst später nach Frankreich gebracht.

Der Leichnam der jungen Frau war am 15. Dezember 2016 von Forstarbeitern in einem Wald im Dorf Frasnois (F) aufgefunden worden, ungefähr 40 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. Die Frau war nackt im Wald zurückgelassen worden.

Der Leichnam wies 26 Messerstiche auf, die jedoch nicht zum Tod geführt haben sollen. Gemäss den Resultaten der Autopsie verstarb die Frau an schweren Verletzungen am Gesicht. Sie war derart heftig geschlagen worden, dass ihre Gesichtszüge nicht mehr erkennbar waren.

Die französische Polizei rekonstruierte ein Porträt mittels eines digitalen 3D-Erfassungssystems. Die Ermittlungen gestalteten sich auch deshalb als enorm schwierig, weil die junge Frau nirgends als vermisst gemeldet worden war.

Opfer in Sullens VD getötet

Ihre Identität konnte erst jetzt geklärt werden. Beim Opfer handelte es sich um eine 18-jährige Rumänin, wie die Waadtländer Polizei festhielt.

Die Ermittlungen kamen in der Schweiz ins Rollen, nachdem eine Sparziergängerin in Sullens VD die Identitätskarte der Rumänin gefunden hatte, wie die Waadtländer Polizei weiter angab. Die Rumänin hielt sich vor der Bluttat in der Region Lausanne auf.

Verhafteter bestreitet Vorwürfe

Die grenzüberschreitenden Ermittlungen führten zum mutmasslichen Täter. Der 30-jährige Franzose wurde am Dienstag an seinem Wohnort im Département Doubs verhaftet. DNA-Analysen hätten zur Ermittlung des mutmasslichen Täters geführt, hielt die Waadtländer Polizei fest.

Dieser bestreitet die Vorwürfe bislang. Die französischen Behörden sprachen von einem besonders grausamen Verbrechen. Gewisse Elemente der Untersuchung würden auf Prostitution hindeuten. Die Ermittlungen gehen weiter, um die genauen Umstände des Tötungsdeliktes zu klären. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Starke Rauchentwicklung nach Brand

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mord mit Klebeband: Trio vor Zürcher Obergericht

Der 31-jährige Hauptbeschuldigte im Doppelmord-Prozess am Zürcher Obergericht hat am Dienstag zwar zugegeben, einem Opfer Mund und Nase mit Klebeband zugeklebt zu haben. Aber nur, weil er dazu gezwungen worden sei – von «serbischen Geschäftsleuten».

Es seien vier oder fünf Serben in sein Haus in Utzigen BE gekommen. Diese hätten ihn dazu gezwungen das Opfer, einen alten Schulkollegen, mit Klebeband zu ersticken, sagte der Transportunternehmer, der damals an Drogentransporten beteiligt war.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel