Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Duschvorhang rührt die Anwesenden zu Tränen

Ein Brite will trotz Pandemie seine Grossmutter umarmen und bastelt einen Umarmungsschutz. Die Reaktion auf den «Knuddel-Vorhang» geht prompt viral.



Im englischen Städtchen Stratford-upon-Avon – Shakespeares Geburtsort – hängt ein transparenter Duschvorhang mit vier Ärmeln aus Kunststoff. Es ist der «Knuddel-Vorhang» der Familie Cauvin. Installiert hat ihn der 29-jährige Anthony Cauvin, der seine Oma nach Monaten der Selbstisolation wieder einmal umarmen wollte – steril und sicher.

Nach anfänglicher Befremdung zeigt die ältere Dame sichtlich Begeisterung und auch der Enkel ist gerührt: «Wenn man einen Menschen schon sein ganzes Leben kennt und diese Person wieder umarmen kann ... alle hatten Tränen in den Augen», sagt Anthony Cauvin gegenüber SkyNews.

Anthony Cauvins Frau Miriam teilt die erste «Vorhang-Umarmung» von Enkel und Grossmutter mit der Welt. twitter

Das Video ihrer ersten, «Social Distancing»-konformem Umarmung geht seit Freitagnachmittag auf den sozialen Medien viral. Innerhalb weniger Tage wurde die Aufnahme über 100'000 mal geteilt, rund 3,2 Millionen Menschen haben sich den Clip bisher angesehen. (adi)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!

Dieses Video von diesen zwei Brüdern wird dir den Tag retten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel