bedeckt, wenig Regen
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Digital

Künstliche Intelligenz gewinnt Bild-Wettbewerb in Colorado

Dieses Bild hat einen Kunst-Wettbewerb gewonnen – es wurde von einem Computer erstellt

06.09.2022, 10:34

Im US-Bundesstaat Colorado hat ein Bild grosse Diskussionen in der Kunstwelt entfacht. Beim Kunst-Wettbewerb «State Fair Fine Arts Competition» gewann Jason M. Allen den ersten Preis mit seinem Werk «Théâtre D'opéra Spatial». Das Besondere daran: Es wurde zu einem grossen Teil mit Midjourney erstellt – also durch künstliche Intelligenz. Ähnlich wie beim bekannteren Dall-E kann man dort einen Text eingeben, aus welchem dann ein Bild erstellt wird. Für seinen Sieg bekam Allen 300 Dollar.

So sieht das Siegerbild «Théâtre D'opéra Spatial» aus:

Bild

Ein Tweet über den Kunstwettbewerb ging daraufhin viral: Bereits 90'000 markierten den Post in einer knappen Woche mit «Gefällt mir». Und auch bei den Kommentaren war der Grundtenor klar: Dass ein von künstlicher Intelligenz erstelltes Bild einen solchen Wettbewerb gewinnt, darf nicht sein.

«Wir sehen den Tod der Kunst hier gerade vor unseren Augen», lautet etwa ein Kommentar. «Das ist aus genau dem Grund scheisse, aus welchem wir Roboter nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen lassen», beschwerte sich ein weiterer User. Viele ärgerten sich darüber, dass der Aufwand des Künstlers, welcher die Worte in das Programm eintippte, viel kleiner war als bei den anderen.

Sieger Allen wollte diese Kritik allerdings nicht einfach so stehen lassen. Gegenüber CNN argumentierte er, es stecke mehr Arbeit dahinter, als nur ein paar Worte in einen Computer einzutippen. So habe er für das Siegerbild und zwei weitere Werke, die er eingereicht habe, mehr als 80 Stunden gebraucht.

Allen erklärte zudem, dass das Programm nur die Basis der Werke geliefert habe. Für den Feinschliff sei er hingegen selbst zuständig gewesen. So habe er etwa seine Texteingabe immer wieder leicht abändern müssen, um dem erhofften Resultat näherzukommen. So habe er insgesamt etwa 900 Versionen der drei Bilder kreiert, ehe er mit den Resultaten zufrieden war. Zudem habe er danach mit Photoshop Feinschliffe vorgenommen, um die Werke nach seinen Vorstellungen zu vollenden. So habe er bei seinem Siegerbild etwa einer Frau noch einen Kopf anfügen müssen, weil die künstliche Intelligenz diesen weggelassen habe.

Wie Allen gegenüber CNN sagt, ärgert ihn die Diskussion rund um seinen Sieg allerdings nicht. Er sei froh, dadurch eine Debatte über künstliche Intelligenz in der Welt der Kunst erweckt zu haben. «Anstatt sich über die Technologie oder die Menschen dahinter zu ärgern, müssen wir erkennen, dass es sich um ein mächtiges Werkzeug handelt», so der Künstler. «Wir sollen es für gute Sachen nutzen können, damit wir alle vorankommen können, anstatt deswegen zu schmollen.»

Cal Duran, der zur Jury gehörte, die Allens Bild auszeichneten, stellte sich ebenfalls hinter den Künstler. Dies, obwohl ihm zum Zeitpunkt des Wettbewerbs nicht bewusst war, dass das Bild weitgehend durch künstliche Intelligenz entstanden war. «Ich denke, dass KI solchen Leuten viel geben kann, die sich nicht als konventionelle Künstler sehen», so der Juror.

Welchen Text Allen eingab, um sein Siegerbild auf Midjourney zu erschaffen, wollte der Künstler derweil nicht verraten. Er erklärte gegenüber CNN, er wolle seinen Text geheim halten, bis er ein grösseres Werk publiziere, welches mit dem Siegerbild zusammenhänge. Dies soll noch dieses Jahr der Fall sein. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aus Alt mach Neu: Bilder, die eine neue Chance erhielten

1 / 30
Aus Alt mach Neu: Bilder, die eine neue Chance erhielten
quelle: etsy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Israelischer Künstler fährt mit verrückten Skateboards umher – das Internet so

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrmikech
06.09.2022 11:35registriert Juni 2016
Tod der Kunst? Eher nicht. Tod der Grafiker, Designer, Architekten. Ja.

Das grundeinkommen wird schneller kommen als wir denken.
264
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ziasper
06.09.2022 11:09registriert September 2017
Wer hier den Tod der Kunst heraufbeschwört, hat nicht Begriffen, was Kunst überhaupt ist.
278
Melden
Zum Kommentar
26
Das sind die besten Reiseziele für billige Städtetrips – bei Rang 3 wirst du staunen
In welcher europäischen Stadt kommst du mit dem kleinsten Budget über die Runden, kannst dabei aber trotzdem das kulturelle und kulinarische Angebot geniessen? Eine Studie liefert die Antwort.

Die Kosten einer Städtereise sind für viele ein wichtiger Punkt beim Planen einer Reise. Mit einer kürzlich durchgeführten Datenanalyse will die Buchungsplattform Omio den Sparfüchsen bei der Reiseplanung unter die Arme greifen.

Zur Story