Leben
Digital

John Oliver fährt Elon Musk an den Karren: Jetzt reagiert der Tech-Bonze

John Oliver fährt Elon Musk an den Karren – jetzt reagiert der Tech-Bonze

20.12.2023, 22:4421.12.2023, 16:18
Mehr «Leben»

In der letzten Ausgabe von «The Last Week Tonight» stichelte Moderator John Oliver zünftig gegen den Tech-Giganten Elon Musk. Von Vergleichen mit Superschurken bis zum Messias-Komplex war alles dabei.

Musk könne sämtliche Filmschurken verkörpern: Batmans Lex Luthor, der für Metropolis Maniacs Monthly posieren würde. Der erste rassistische Space Sheriff. Und «ein weniger bumsbarer Cal Hockley aus ‹Titanic›».

Musks Zeit als Twitter-Chef habe die Art, wie Menschen ihn wahrnehmen, verändert. Bis zur Übernahme hätte Musk das Image eines «prominenten ‹Avengers›, der die Raumfahrt revolutioniert und Elektroautos cool gemacht hat», gepflegt.

Doch mittlerweile sei Elon zu einer Art selbst ernanntem Messias geworden. Dabei beruft sich der Moderator unter anderem auf eine Aussage von OpenAI-CEO Sam Altman, die dieser im Rahmen eines Musk-Porträts gegenüber dem «New Yorker» gemacht hatte:

«Er will unbedingt, dass die Welt gerettet wird. Aber nur, wenn er der Retter sein darf.»

Das sei in etwa so, wie wenn Jesus gesagt hätte: «Liebe deinen Nächsten, aber vor allem mich. Wenn nicht, fick dich; such dir einen anderen Himmel.» Musk sei auf einer gewaltigen Messias-Mission, mit ihm als Messias, so Oliver.

Weiter stichelte der Host, dass sich Musk mit seinem Verhalten in die lange Reihe von «verschissenen und kaputten» Magnaten einreihe, wie beispielsweise Henry Ford, Thomas Edison oder Steve Jobs. Der Unterschied sei jedoch, dass diese, im Gegensatz zu Musk, nicht permanent die Welt in ihr Hirn schauen liessen: «Aber Elon tut das, und die Einblicke können regelrecht schauderhaft sein».

Der Moderator würdigte aber auch die Errungenschaften des Tesla-Chefs: So habe dessen Firma SpaceX zu massivem Fortschritt im Bereich von wiederverwendbaren Raketen beigesteuert, und der Erfolg von Tesla habe weitgehend dazu beigetragen, dass die Automobilindustrie nun ihren Blick vermehrt auf den E-Auto-Markt wirft.

Schlussendlich laufe alles darauf hinaus, dass «eine grosse Zahl an sehr wichtigen Dingen davon abhängen werde, wie Elon sich gerade fühlt». Und das sei eine ziemlich furchterregende Tatsache, vor allem, wenn es um Elon Musk gehe, denn:

«Er pflegt das Image, dass er einfach zu visionär und zu originell ist, um nach den Regeln anderer zu spielen, und er winkt den Schaden, den er anrichtet, als Kosten der Innovation und der Rettung der Menschheit ab.»

Was sagt Musk dazu?

Elon Musk kam natürlich nicht umhin, die grossflächige Kritik des Moderators selbst zu kritisieren.

Auf seiner Plattform X äusserte sich der Multimilliardär: «Oliver war vor Jahren mal grossartig, aber seit er seine Seele der Wokeness verkauft hat, wo Humor mehr oder weniger illegal ist, ist er nicht mehr lustig.»

Auf die eigentlichen Kritikpunkte ging Musk nicht ein. Auch darüber, dass Oliver ihn während der rund 30-minütigen Sendung als «Rightwing Troll» bezeichnete, verlor der SpaceX-Gründer kein Wort.

So hatte Musk in der Vergangenheit einen Tweet mit dem Inhalt «Schwarze töten sich gegenseitig, Weisse töten sich selber» mit einem «interesting» kommentiert und einen von vielen als transphob verstandenen Dokumentarfilm gepusht.

(cpf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
20.12.2023 23:16registriert Februar 2014
Ich habe die Sendung schon vor zwei Tagen gesehen und ich habe mich kaputt gelacht, wie der grenzgeniale John Oliver diesen "rightwing-troll" in seine Einzelteile sezierte und das grausige Monster nach aussen drehte, zu dem sich dieser egozentrische Jesus der Weltenrettung selber degradierte. Danke!
26825
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilman Fliegel
20.12.2023 23:28registriert Februar 2014
Musks Antwort tönt fast wie von Trump, einfach noch ein wenig eloquenter , was mit dem doppelten IQ ja wohl vorausgesetzt werden kann. Aber dieses billige schlechtreden von Kritikern mit absolut unzutreffenden alternativen Fakten ist genau dessen Masche. Ziemlich peinlich für ein vermeintliches Genie.
24714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomtschi
20.12.2023 23:24registriert März 2019
I am with John.
18912
Melden
Zum Kommentar
86
Rabbit-Hole-Effekt: EU leitet Verfahren gegen Facebook-Konzern Meta ein

Die Europäische Kommission eröffnet wegen des Verdachts auf Verstösse gegen den Jugendschutz ein Verfahren gegen den Facebook- und Instagram-Mutterkonzern Meta.

Zur Story