Leben
Filme und Serien

Russland will eine korrekte Version der Serie «Chernobyl» drehen

Russland ist auf die Serie «Chernobyl» sauer – und dreht jetzt eine «richtige» Version

10.07.2019, 17:1911.07.2019, 09:14
Mehr «Leben»

Die Schweizer lieben «Chernobyl». Laut Sky Show, die die Serie mit HBO koproduziert haben, legte der Titel beim Streaming-Anbieter den erfolgreichsten Serienstart seit Bestehen der Plattform hin.

Auch in der restlichen Welt lobt man die Miniserie über die Atomkatastrophe in Tschernobyl über alle Massen. Auf IMDb hält «Chernobyl» aktuell ein unglaubliches Rating von 9.6, basierend auf fast 300'000 Bewertungen.

Damit liegt die Serie sogar vor Hits wie «Breaking Bad» (9.5) und «Game of Thrones» (9.4).

Fairerweise muss man aber sagen, dass diese Serien sich jeweils den kritischen Meinungen von weit über einer Million Zuschauern stellen mussten. Trotzdem spricht es für «Chernobyl», dass die Serie sich aktuell auf vielen wichtigen Bewertungsseiten auf Platz eins der Charts hält.

Russisches Staatsfernsehen ist nicht erfreut

Obwohl Russland in der Serie nicht sehr gut weg kommt, loben selbst russische Medien «Chernobyl» – zumindest die unabhängigen. Das russische Staatsfernsehen NTV ist nämlich überhaupt nicht erfreut darüber, wie die Sowjetunion in der Serie dargestellt wird.

Keine Story mehr verpassen:

Filme und Serien
AbonnierenAbonnieren

Und was tut man in solchen Fällen? Genau, man dreht kurzerhand eine eigene Version der Serie und stellt die Dinge «korrekt» dar. Das verkündete das russische Staatsfernsehen bereits im Juni, kurz, nachdem «Chernobyl» erschienen war. Inzwischen tauchen immer weitere Details zur russischen Variante auf.

Und so sieht die russische «Wahrheit» aus

Die Arbeiten an der Serie sind anscheinend schon mitten in der Vorproduktion. Regisseur, Darsteller und Budget stehen fest – es hat den Anschein, als wolle der russische Staat die Serie so schnell wie möglich dem Volk vorsetzen. Laut einem Bericht des US-Branchenblatts The Hollywood Reporter hat das Kulturministerium 30 Millionen Rubel für die Produktion bewilligt. Das entspricht etwa 470'000 Franken.

Auch die Arbeiten am Drehbuch sind anscheinend sehr weit fortgeschritten. Die reichweitenstarke russische Online-Zeitung Komsomolskaya Pravda hat mit dem Hauptdarsteller Dmitry Ulyanov bereits über die Serie geredet. Ulyanov wird demnach einen treuen, russischen Offizier der Spionageabwehr spielen. Ihm stellen die Serienmacher einen CIA-Spion entgegen, der das Kernkraftwerk Tschernobyl sabotieren will. Als er aber bei diesem ankommt, geschieht etwas, das sein Weltbild für immer verändern wird.

Regisseur Alexei Muradov findet an dieser alternativen Geschichte nichts seltsam:

«Wieso überrascht euch das? Es gibt eine Hypothese über die Einmischung der Amerikaner im Kernkraftwerk Tschernobyl. Viele Historiker schliessen nicht aus, dass am Tag der Explosion einer der Agenten des feindlichen Geheimdienstes auf der Station arbeitete. Es wurde bisher noch nicht festgestellt, ob seine Aktivität mit der Explosion in Zusammenhang steht oder nicht.»

Weissrussland als UdSSR-Kulisse

Um Kosten zu sparen, wird die Serie in Weissrussland gedreht. In der Umgebung von Minsk, Woloschin und einigen anderen Städten seien die städtischen Kulissen perfekt, um den Geist der 80er-Jahre einzufangen. Die Macher schwärmen davon, dass diese Städte «lebende Inseln der UdSSR» seien: alte Schilder und Strassennamen, alte Gebäude, die nicht von Aussenwerbung zugepflastert sind und jede Menge Denkmäler von sowjetischen Soldaten.

Veröffentlichen will das russische Staatsfernsehen seine Variante von «Chernobyl» noch 2019. Und der Titel der Serie? Natürlich «Tschernobyl» – einfach auf Russisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eisbaden in Russland
1 / 7
Eisbaden in Russland
Eisbaden hat in Russland Tradition.
quelle: epa/epa / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vodka: Die häufigste Todesursache unter Russlands Männern
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Vals del Obrero
10.07.2019 18:01registriert Mai 2016
"Viele Historiker schliessen nicht aus, dass ..." ist ja ein Megaargument.

Etwa so, wie wenn viele Astronomen nicht komplett ausschliessen können, dass es irgendwo hinter einem Planet in der Milchstrasse ein Spaghettimonster gibt.
33216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hexenkönig
10.07.2019 18:10registriert September 2018
Noch peinlicher als selber dumme Fehler zu machen ist es, sie später dann leugnen zu wollen.
Und noch wahnhafter als andere Menschen zu belügen ist es, sich selbst zu belügen.
21818
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
10.07.2019 19:40registriert August 2018
Ich hab Tschernobyl ja erlebt, wenn auch in der Schweiz und Gott sei Dank nicht vor Ort.

Eine Erinnerung, dass die Russen es unterlassen haben, die Weltgemeinschaft sofort zu informieren. Es hat gedauert bis sie es zugaben.
1158
Melden
Zum Kommentar
39
Taylor Swifts Konzerte in Edinburgh liessen die Erde beben

Pop-Megastar Taylor Swift hat mit den ersten ihrer Welttournee-Konzerte in Grossbritannien im wahrsten Sinne des Wortes die Erde erbeben lassen. Wie die britische Erdbebenbehörde BGS am Donnerstag mitteilte, erzeugten die jeweils gut 200'000 Fans so starke Erschütterungen, dass diese noch sechs Kilometer entfernt messbar gewesen seien.

Zur Story