DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das verlassene Riesenrad in Prypiat, der nach Moskau reichsten Stadt der Sowjetunion. 
Das verlassene Riesenrad in Prypiat, der nach Moskau reichsten Stadt der Sowjetunion. 

Schweizer Fotograf in Tschernobyl: «Willkommen am Tor der Hölle»

«Tschernobyl» heisst der Fotoband von Alexander Hofmann. Dem Schweizer Fotografen ist es nach hartem Kampf mit der Bürokratie gelungen, an den Ort vorzudringen, wo sich vor 30 Jahren die schlimmste Atomkatastrophe aller Zeiten ereignet hat.
11.04.2016, 14:3612.04.2016, 15:02

Als Alexander Hofmann zwölf Jahre alt war, verboten ihm die Eltern eines Tages unverhofft, im Freien zu spielen. Dabei war es draussen frühlingshaft warm. Grund des Verbots war die Katastrophe von Tschernobyl. Am 26. April 1986 explodierte der Reaktor 4 des 140 Kilometer nördlich von Kiew gelegenen Atomkraftwerks. Eine radioaktive Wolke zog über Europa und sorgte zeitweise für Panik.  

Über die genaue Anzahl der Opfer dieser Katastrophe herrscht bis heute grosse Unklarheit. Offizielle Stellen sprechen von 125 Toten. Das scheint indes lächerlich: 325’000 Menschen mussten umgesiedelt werden, ein Gebiet von 4300 Quadratkilometern zur Sperrzone erklärt werden.  

Die «morbide Faszination» des Fotografen

Die Schätzung der Zahl von Opfer radioaktiver Strahlung reicht von 10'000 bis 1,7 Millionen. Gemäss der Weltgesundheitsorganisation sind 125’000 Liquidatoren, Aufräumarbeiter, schwer erkrankt.  

Alexander Hofmann beschloss schon als zwölfjähriger Knirps, dereinst nach Tschernobyl zu fahren, um mit eigenen Augen zu sehen, was sich da ereignet hat. Er selbst nennt das eine «morbide Faszination».  

Der Kampf gegen die Bürokratie hat sich gelohnt

Jahrzehnte später ist ihm dies gelungen. Nach einem jahrelangen Kampf gegen die Bürokratie und streng begleitet von Sicherheitspersonal durfte er Tschernobyl und die noch näher am Unglücksreaktor gelegene Stadt Prypjat besuchen und fotografieren. Beide sind heute unbewohnbar.  

Das Buch
Alexander Hofman, «Tschernobyl», Stämpfli Verlag, Bern, 2016. 49.00 Franken

«Willkommen am Tor zur Hölle», sagte der Begleitoffizier zu Hofmann, als sie den ersten Checkpoint zur Sperrzone passierten. Was von der einstigen sowjetischen Vorzeigestadt Prypjat heute noch übrig geblieben ist, seht ihr in den folgenden Bildern.

Alexander Hofmann: «Tschernobyl», Stämpfli Verlag, 144 Seiten. 49.- Franken.

Eine einsame Sowjet-Flagge auf dem Platz, der einst das geistige und geographische Zentrum der Stadt war.&nbsp;<br data-editable="remove">
Eine einsame Sowjet-Flagge auf dem Platz, der einst das geistige und geographische Zentrum der Stadt war. 
Spielsachen in einem Kindergarten.<br data-editable="remove">
Spielsachen in einem Kindergarten.
Ein Resettler in seinem Haus.<br data-editable="remove">
Ein Resettler in seinem Haus.
Musikinstrumente in einem Kindergarten.<br data-editable="remove">
Musikinstrumente in einem Kindergarten.
Das Geburtenbuch der Neugeborenenstation. Letzter Eintrag: 26. April 1986, der Tag der Katastrophe.<br data-editable="remove">
Das Geburtenbuch der Neugeborenenstation. Letzter Eintrag: 26. April 1986, der Tag der Katastrophe.
Eine Puppe mit Samthosenrock.<br data-editable="remove">
Eine Puppe mit Samthosenrock.
Eine Bäuerin, die zurückgekehrt ist.<br data-editable="remove">
Eine Bäuerin, die zurückgekehrt ist.
Schachbrett in einem Patientenzimmer des Spitals.<br data-editable="remove">
Schachbrett in einem Patientenzimmer des Spitals.

(phl)

Diese Vorher-nachher-Bilder zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat (Tschernobyl ist auch dabei ...)

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
StealthPanda
11.04.2016 15:29registriert September 2015
Was für eine Bürokratie? Ich war im März gerade dort. Mindestens 4 Wochen vorher Anmelden und über eine Offizielle Agentur Buchen und los gehts. Das Bild ist übrigens von mir auf dem Dach eines 16 Stöckigen Wohnhauses. Im Hintergrund sieht man den alten Sarkophag des Reaktor 4 und daneben den neuen, der Ende jahr über den alten geschoben wird.
Schweizer Fotograf in Tschernobyl: «Willkommen am Tor der Hölle»
Was für eine Bürokratie? Ich war im März gerade dort. Mindestens 4 Wochen vorher Anmelden und über eine Offizielle Agentur Buchen und los gehts. Das Bild ist übrigens von mir auf dem Dach eines 16 Stöckigen Wohnhauses. Im Hintergrund sieht man den alten Sarkophag des Reaktor 4 und daneben den neuen, der Ende jahr über den alten geschoben wird.
440
Melden
Zum Kommentar
avatar
YesImAMillenial
11.04.2016 14:44registriert Juli 2014
50'000 people used to live here... now it's a ghost town..

bin ich wirklich der einzige?
290
Melden
Zum Kommentar
avatar
grafbeat
11.04.2016 18:55registriert Januar 2016
bei den abgebildeten Menschen handelt es sich übrigens um ein Ehepaar, welches die Zone gar nie wirklich verlassen hatte, man hatte ihnen eine Wohnung in Kiev angeboten aber sie wollten ihren Hof nicht verlassen. sie sind mittlerweile 84 und 86 Jahre alt .. bei unserem Besuch kam er gerade zurück vom Pilze sammeln und wollte uns ein Ragout zubereiten. Die unter dem Tisch rechts neben ihm ersichtlichen Einmachgläser sind übrigens alle gefüllt mit selbstgebranntem Kartoffelschnaps, drei volle Gläschen hat uns der Schlingel "gezwungen" zu trinken :)
283
Melden
Zum Kommentar
29
Zweite Frau nach Haiattacke tot: Was kann man tun, wenn man angegriffen wird?
Im Roten Meer wird eine Österreicherin von einem Hai getötet. Wie selten sind solche Angriffe wirklich und wo ist das Risiko am höchsten? Vier Fragen und Antworten.

Es sind erschütternde Szenen, die sich am Samstag in einer Bucht nahe dem ägyptischen Badeort Hurghada ereignen. Filmaufnahmen zeigen eine Schnorchlerin in rot gefärbtem Wasser, die sich nach einem Haiangriff an Land zu retten versucht. Auf dem nahen Steg rufen ihr Passanten zu, ein Mann versucht, ihr ein Seil zuzuwerfen.

Zur Story