International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das verlassene Riesenrad in Prypiat, der nach Moskau reichsten Stadt der Sowjetunion. 

Schweizer Fotograf in Tschernobyl: «Willkommen am Tor der Hölle»

«Tschernobyl» heisst der Fotoband von Alexander Hofmann. Dem Schweizer Fotografen ist es nach hartem Kampf mit der Bürokratie gelungen, an den Ort vorzudringen, wo sich vor 30 Jahren die schlimmste Atomkatastrophe aller Zeiten ereignet hat.



Als Alexander Hofmann zwölf Jahre alt war, verboten ihm die Eltern eines Tages unverhofft, im Freien zu spielen. Dabei war es draussen frühlingshaft warm. Grund des Verbots war die Katastrophe von Tschernobyl. Am 26. April 1986 explodierte der Reaktor 4 des 140 Kilometer nördlich von Kiew gelegenen Atomkraftwerks. Eine radioaktive Wolke zog über Europa und sorgte zeitweise für Panik.  

Über die genaue Anzahl der Opfer dieser Katastrophe herrscht bis heute grosse Unklarheit. Offizielle Stellen sprechen von 125 Toten. Das scheint indes lächerlich: 325’000 Menschen mussten umgesiedelt werden, ein Gebiet von 4300 Quadratkilometern zur Sperrzone erklärt werden.  

Die «morbide Faszination» des Fotografen

Die Schätzung der Zahl von Opfer radioaktiver Strahlung reicht von 10'000 bis 1,7 Millionen. Gemäss der Weltgesundheitsorganisation sind 125’000 Liquidatoren, Aufräumarbeiter, schwer erkrankt.  

Alexander Hofmann beschloss schon als zwölfjähriger Knirps, dereinst nach Tschernobyl zu fahren, um mit eigenen Augen zu sehen, was sich da ereignet hat. Er selbst nennt das eine «morbide Faszination».  

Der Kampf gegen die Bürokratie hat sich gelohnt

Jahrzehnte später ist ihm dies gelungen. Nach einem jahrelangen Kampf gegen die Bürokratie und streng begleitet von Sicherheitspersonal durfte er Tschernobyl und die noch näher am Unglücksreaktor gelegene Stadt Prypjat besuchen und fotografieren. Beide sind heute unbewohnbar.  

Das Buch

Alexander Hofman, «Tschernobyl», Stämpfli Verlag, Bern, 2016. 49.00 Franken

«Willkommen am Tor zur Hölle», sagte der Begleitoffizier zu Hofmann, als sie den ersten Checkpoint zur Sperrzone passierten. Was von der einstigen sowjetischen Vorzeigestadt Prypjat heute noch übrig geblieben ist, seht ihr in den folgenden Bildern.

Alexander Hofmann: «Tschernobyl», Stämpfli Verlag, 144 Seiten. 49.- Franken.

Bild

Eine einsame Sowjet-Flagge auf dem Platz, der einst das geistige und geographische Zentrum der Stadt war. 

Bild

Spielsachen in einem Kindergarten.

Bild

Ein Resettler in seinem Haus.

Bild

Musikinstrumente in einem Kindergarten.

Bild

Das Geburtenbuch der Neugeborenenstation. Letzter Eintrag: 26. April 1986, der Tag der Katastrophe.

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen
Bild

Eine Puppe mit Samthosenrock.

Bild

Eine Bäuerin, die zurückgekehrt ist.

Bild

Schachbrett in einem Patientenzimmer des Spitals.

(phl)

Diese Vorher-nachher-Bilder zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat (Tschernobyl ist auch dabei ...)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gustav.s 12.04.2016 13:54
    Highlight Highlight Und wieso schon wieder in einer "nicht Vegetationszeit"? Ich möchte mehr Sommerbilder. Wunderschöne grüne Landschaften in einer nur bedingt für Menschen (ohne Familienplanung) geeigneten Gegend.
    • grafbeat 13.04.2016 00:28
      Highlight Highlight komm, zieh dir noch eines vom Herbst rein :)
      Benutzer Bild
  • Toerpe Zwerg 11.04.2016 20:46
    Highlight Highlight Wer hat wann die Sowjetflagge gehisst?
    • ba6pi 11.04.2016 21:07
      Highlight Highlight Die sowjetische Fahne wurde durch die dort stationierte ( an der 30 km Zone) Armee gehisst..
    • Toerpe Zwerg 11.04.2016 21:28
      Highlight Highlight Welche Armee? Die Ukrainische? Oder sind dort noch Sowjetverbände stationiert? Scripted Historie?
    • ba6pi 11.04.2016 21:39
      Highlight Highlight Die ukrainische Miliz. Da es zur Zeit der Sowjets geschah ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • grafbeat 11.04.2016 18:55
    Highlight Highlight bei den abgebildeten Menschen handelt es sich übrigens um ein Ehepaar, welches die Zone gar nie wirklich verlassen hatte, man hatte ihnen eine Wohnung in Kiev angeboten aber sie wollten ihren Hof nicht verlassen. sie sind mittlerweile 84 und 86 Jahre alt .. bei unserem Besuch kam er gerade zurück vom Pilze sammeln und wollte uns ein Ragout zubereiten. Die unter dem Tisch rechts neben ihm ersichtlichen Einmachgläser sind übrigens alle gefüllt mit selbstgebranntem Kartoffelschnaps, drei volle Gläschen hat uns der Schlingel "gezwungen" zu trinken :)
    • Human 12.04.2016 07:04
      Highlight Highlight Du warst da? Ouuuuu ich beineide dich ich will Tschernobyl unbedingt auch mal besuchen - leider sind meine Freunde weicheier :(
  • StealthPanda 11.04.2016 15:29
    Highlight Highlight Was für eine Bürokratie? Ich war im März gerade dort. Mindestens 4 Wochen vorher Anmelden und über eine Offizielle Agentur Buchen und los gehts. Das Bild ist übrigens von mir auf dem Dach eines 16 Stöckigen Wohnhauses. Im Hintergrund sieht man den alten Sarkophag des Reaktor 4 und daneben den neuen, der Ende jahr über den alten geschoben wird.
    Benutzer Bild
    • wololowarlord 11.04.2016 16:36
      Highlight Highlight War auch schon dort, nichts von wegen bürokratie. Des weiteren sind viele der bilder mit den pupen etc gestellt, oftmals bringen touristen sachen mit um solche bilder zu machen.
    • grafbeat 11.04.2016 18:43
      Highlight Highlight das habe ich mich auch gefragt .. ich war im letzten Oktober dort, innert drei Wochen hatte ich die Bestätigung der Agentur, Flug buchen und los geht's, absolut unbürokratisch :)
      eine absolut faszinierende Reise und perfekt organisiert, check: www.chernobylwel.com/DE
      wie sich die Natur ihre Platz zurückholt, ist unglaublich spannend zu fotografieren und kann ich jedem empfehlen!
      anbei die ehemalige Poststelle von Prypjat.

      Benutzer Bild
    • wololowarlord 11.04.2016 19:44
      Highlight Highlight Haha war mit denselben dort, wirklich gut 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • AgentStalker 11.04.2016 15:22
    Highlight Highlight 26.4.1986 nicht 16.4.1986
  • YesImAMillenial 11.04.2016 14:44
    Highlight Highlight 50'000 people used to live here... now it's a ghost town..

    bin ich wirklich der einzige?
    • exeswiss 11.04.2016 14:59
      Highlight Highlight oh nein :D
    • Voss 11.04.2016 16:34
      Highlight Highlight MW 1+2.. das waren noch tolle Zeiten...
    • Quamo 11.04.2016 18:23
      Highlight Highlight Du bist auf jedenfall franky fucking four fingers! 😁

      #I rate a perfect 5/7

Zu 50 Jahre Woodstock gibt's Bilder, Bilder und noch mehr Bilder ... und ein paar Videos

«3 Days of Peace and Music», hiess es auf dem Programm. Wie war es wirklich? Diese Bilder vermitteln einen Eindruck, wie es war, dabei zu sein.

(obi)

Artikel lesen
Link zum Artikel