DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im neuen Jahr weniger Alkohol trinken? Was Alkoholverzicht im Körper bewirkt

Was passiert im Körper, wenn man eine Zeit lang auf Alkohol verzichtet? Schon eine Abstinenz von ein paar Wochen hat erstaunliche Effekte.
02.01.2022, 06:4302.01.2022, 21:24
Alkoholverzicht: Schon wenige Wochen ohne Alkohol haben positive Effekte auf den Körper.
Alkoholverzicht: Schon wenige Wochen ohne Alkohol haben positive Effekte auf den Körper.Bild: shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Für viele gehört das Feierabendbier oder das Gläschen Wein zum Alltag. Trinken in Gesellschaft gehört für viele ebenfalls einfach dazu. Lehnt man ab, wird man nicht selten schief angeschaut. Aber eine Zeit lang streng auf Alkohol zu verzichten oder den Konsum gering zu halten, ist erst einmal eine gute Idee.

«Es gibt grundsätzlich keinen sicheren Alkoholkonsum. Auch schon geringe Mengen Alkohol erhöhen das Risiko für Zellschäden an der Leber. Fest steht: Je höher der Konsum, umso schädlicher», erklärt Georg Poppele, Sprecher des Arbeitskreises Qualifizierter Entzug in der Inneren Medizin des Berufsverbandes Deutscher Internisten. Insbesondere Herzkreislauf- und Krebserkrankungen können die Folge sein.

Verzichten – aber wie lange?

«Innerhalb von zwei Monaten können sich durch eine absolute Abstinenz auch nachweisbare Schäden an der Leber wie beispielsweise alkoholbedingte Entzündungen oder eine Fettleber zurückbilden», sagt Poppele. Und bereits zwei bis vier Wochen Abstinenz können dem Immunsystem helfen, sich zu erholen.

Nach einem Tag:

  • Bei regelmässigem Konsum vermissen Sie eventuell Ihr tägliches Glas Wein oder Bier

Nach ein bis zwei Wochen:

  • Erholsamerer Schlaf
  • Gesteigerte Leistungsfähigkeit
  • Eingelagerte Fette in der Leber werden abgebaut

Nach einem Monat:

  • Bewusstsein für den Alkoholgenuss
  • Konzentrationsfähigkeit
  • verbessertes Hautbild, straffer und glatter
  • Gewichtsabnahme

Nach einem Jahr:

  • Die Leber ist komplett erholt
  • Der Fettstoffwechsel läuft besser
  • mehr Energie und Leistungsfähigkeit
  • weiterhin guter Schlaf
  • durch alle Verbesserungen ein positiveres Körpergefühl

Der gesundheitlich noch akzeptable Alkoholkonsum von 12 Gramm Reinalkohol pro Tag für Frauen und von 24 Gramm Reinalkohol für Männer werden von etwa 13 Prozent der Frauen und von etwa 16 Prozent der Männer überschritten.

Den Alkoholgehalt eines Getränks berechnen:
Die Menge des Getränks in Milliliter (ml)
Der Alkoholgehalt in Volumenprozent (Vol.-%)
Das spezifische Gewicht von Alkohol. Dieser Wert ist 0.8 g/ml.
Die Formel zur Berechnung:
Alkoholgehalt (in Gramm reiner Alkohol) = Menge des Getränks (in ml) x (Vol.-% / 100) x 0.8
Beispiel: 1 Glas Bier (300 ml, 5 Vol.-%):
300 ml x (5/100) x 0.8 = 12 g Alkohol​

Abnehmen während der Alkoholpause

Während des Alkoholkonsums werden bestimmte Gehirnareale aktiviert, die für den Appetit und das Hungergefühl verantwortlich sind. So greifen wir nur zu gern in die Chipsschale oder kaufen uns vor dem Zu-Bett-Gehen noch einen Döner. Die salzigen Snacks, die oft in Bars zu finden sind, führen ausserdem wieder zu mehr Durst. Verzichten Sie auf Alkohol, kann dies auch Heisshungerattacken vorbeugen.

Ein weiterer Grund, weswegen viele Menschen während der Pause abnehmen, ist die Tatsache, dass viele Getränke – gerade süsse Cocktails – viel Zucker enthalten und Kalorienbomben sind.

Besser schlafen ohne Alkohol

Mit Alkohol schläft man bekanntlich besser ein, aber Forschungen zeigten, dass die Schlafqualität schlechter ist. Der unruhige Schlaf führt dazu, dass Sie am nächsten Morgen nicht erholt sind. Der Verzicht kann vorerst dazuführen, dass Sie schlechter einschlafen. Sie sind die Wirkung des Weins oder Bieres am Abend gewohnt. Dafür wird Ihr Schlaf insgesamt besser.

Hat man sich den Alkohol abgewöhnt, wird sich die Schlafqualität verbessern.
Hat man sich den Alkohol abgewöhnt, wird sich die Schlafqualität verbessern.Bild: shutterstock

Bessere Haut ohne Alkohol

Einerseits entzieht Alkohol dem Körper Wasser, die Haut kann dadurch trocken und fahl wirken. Andererseits führt Alkohol dazu, dass beispielsweise das Gesicht aufgequollen aussieht. Das liegt daran, dass ein Hormon aktiviert wird, welches Wasser absorbiert. Durch den Verzicht gönnen Sie der Haut eine Pause. Sie kann den Feuchtigkeitshaushalt regulieren und sich erholen.

Die Lust auf Alkohol eindämmen

«Sein Verhalten zu ändern, ist grundsätzlich schwer», sagt Michaela Goecke, Leiterin des BZgA-Referats Suchtprävention. «Wenn man erfolgreich eine Zeit lang verzichtet hat, kann man sich ruhig belohnen, zum Beispiel mit einem Kinobesuch.» Um die Lust auf Alkohol in den Griff zu bekommen, helfen kleine Tricks: Wenn man in einer solchen Situation eine Kleinigkeit erledigt oder sich ablenkt, gehe die Lust auf Alkohol oft schnell vorüber.

Alkohol gehört zum geselligen Beisammensein oft einfach mit dazu. Sollte man während einer Alkoholpause also lieber zu Hause bleiben? Gesellschaftliche Anlässe sollten nicht grundsätzlich gemieden werden. «Aber man sollte seine Position klar darstellen: in Form eines freundlichen aber bestimmten Neins zu Alkohol», meint Goecke. «Es ist nicht unhöflich, wenn man keinen Alkohol trinkt.» Zudem gibt es viele alkoholfreie Alternativen zu den üblichen Getränken.

Alkohol nach der Pause nicht doppelt nachholen

Ist die Alkohol-Fastenzeit dann vorbei, ist allerdings Vorsicht geboten. «Wer sich einen Monat seine Abstinenzfähigkeit beweist und anschliessend umso mehr trinkt und den Verzicht nachholt, tut sich keinen Gefallen», warnt Prof. Falk Kiefer. Der ärztliche Direktor der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim rät stattdessen, regelmässig an mindestens zwei Tagen die Woche auf Alkohol zu verzichten. So hilft das dem Körper auch langfristig.

((dpa-tmn,loe))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lustige Bilder: So ist es, einen Kater zu haben

1 / 16
Lustige Bilder: So ist es, einen Kater zu haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich habe schon viel ‹Catcalling› erlebt» – Aina über Sexismus im Alltag
Sexismus im Alltag mussten die allermeisten Frauen schon erleben. In dieser Video-Reihe erzählen drei junge Frauen ihre Geschichte. Heute schildert Aina ihre Erfahrungen.

Sexismus wird als Oberbegriff für eine breite Palette von Einzelphänomenen unbewusster oder bewusster Diskriminierung aufgrund des Geschlechts verwendet. Dabei ist es ein schmaler Grat zwischen Sexismus, der tagtäglich erlebt wird und sexueller Belästigung bis hin zu sexualisierter Gewalt. Wir haben uns mit drei jungen Frauen getroffen, die uns ihre Erfahrungen mit Alltagssexismus schilderten. Heute ist Ainas Geschichte dran.

Zur Story