Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso wir aufhören sollten «Ich liebe dich» zu sagen

Zu früh, zu nebensächlich, nicht angebracht und prädestiniert für Missverständnisse – den Satz «Ich liebe dich» sollten wir sofort aus unserem Floskel-Fundus streichen.



Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun wieder zurück zum Artikel.

«Ich liebe dich!» – schier schreiend werfe ich meiner Romanze diesen bedeutungsschwangeren Satz an den Kopf. Es ist eine spontane Reaktion auf einen schönen Zufall. Mein Lieblingsmensch bietet mir Pomade für meine ausgetrockneten, fast schon blutenden Lippen an. So gut, ahh, wie lieb!

Doch schon beim «ch», dem letzten Laut dieser diabolischen Floskel, verstumme ich. Ich wende meinen Blick dem Schnee bedeckten Boden zu und hoffe sehnlichst auf ein Ende der monströsen Peinlichkeit, die mir wie ein schmelzender Klumpen Eis den Rücken hinab rinnt.

«Scheisse, für diesen Satz sind wir nicht bereit. Wir werden es gar nie sein. Fuck! Wieso hab' ich das nur gesagt?»

Mein übervolles Gehirn, als ich dummerweise «ich liebe dich» gesagt habe

Ich wollte nicht «ich liebe dich» sagen. Das wollte ich wirklich nicht, auf keinen Fall! Aber nicht, weil aus dieser «Sache» nichts Ernstes werden soll! Nicht, weil ich keine Schmetterlinge im Bauch habe oder ich unter Bindungsängsten leide. Nein. Ich will diesen Satz aller Sätze mit niemandem austauschen – niemals! Um ehrlich zu sein: Ich fürchte mich vor dieser Phrase.

Die Wirkung gleicht derer von Nervengas. Egal, ob ich es gesagt bekomme oder ob ich's selber ausspreche – sobald ein «ich liebe dich» im Raum herumschwirrt, fühle ich mich gelähmt. 

«Okay. Was soll ich sagen? Muss ich was sagen? Hilfe!»

Mein übervolles Gehirn, wenn ich dummerweise «ich liebe dich» gesagt bekomme

Es steckt kein Trauma hinter meiner Furcht und auch keine Verbittertheit. Ich blicke nicht auf eine lieblose Kindheit zurück und wurde als Teenie auch nie grausam verarscht. Meine Abneigung gegenüber dieser standardisierten Liebeserklärung gründet in anderen Gewässern.

Bild

Ein Kuss. Schwarzblende. The End. illustration: shutterstock

«Ich liebe dich» ist keine spontane Kundtuung der inneren Gefühle, sondern eine ausgelutschte Floskel aus platten Liebesfilmen und schnulzigen Jugendromanen. So oft fuhr sie schon über die Lippen von irgendwelchen Jacks und Roses, von Edwards und Bellas, dass sie für mich nicht nur jegliche Echtheit verloren hat, sondern auch mit fremden, ungewollten Erwartungen belastet ist.

Bild

Obwohl es eigentlich «nur» eine Ansage ist, verlangt ein Liebesgeständnis eine Antwort. «Komm schon, sag jetzt, tu es!», brummt es fordernd im Subton.

Egal, ob ich mein Gegenüber für seine unglaubliche Treue liebe oder für den Fakt, dass es just im richtigen Moment einen Pomadenstift zur Hand hat: Sobald der Satz laut ausgesprochen wird, fühlt sich der andere zur Erwiderung gezwungen.

Draussen ist es. Endlich haben wir's beide gesagt, endlich haben wir alles gesagt! – Einen Moment lang scheint die Welt ewig zu werden. Scheint man gemeinsam zu Jack und Rose zu werden. Einen Moment lang. Bis einem auffällt, dass der Film aufhört, bevor die Beziehung anfängt.  

Inhaltsloses Mantra

«Ich liebe dich.» – «Ich dich auch.»: Dieser Wortwechsel wird zu einem einstudierten Dialog. Er beendet jedes Telefonat und ersetzt jegliche Gute-Nacht-Wünsche. Diese beiden Sätze verlieren ihre tiefe Bedeutung an die Seichtheit einer inhaltlosen Floskel.

Wenn wir uns «lieben» und «auch lieben» sind das zwei verschiedene Gefühle, von denen wir uns vorgaukeln, sie wären genau gleich.

Weiss man nicht genau, was der Partner meint, fällt es einfach, die Aussage mit einem «ich dich auch» plump zu kopieren. Drückt man sich jedoch nur ein bisschen expliziter aus, wird klar, dass Liebe zwar gegenseitig, aber nicht identisch ist:

Szene im Badezimmer
A: Ich liebe die Art, wie du deine Haare kämmst.
B: Ich dich auch.
B: Ich liebe es, wie du mir jeden Tag auf's Neue deine Liebe kundtust.

beloved persons. abstrakte illustration.

Bild: shutterstock

Sagbare Liebe

Es sind Sätze, die im Grunde genauso einfach aufgebaut sind, wie das von mir verhasste «ich liebe dich». Aber es sind eben keine Floskeln. Viel mehr sind es verbalisierte Wohltaten, ohne Anforderungen und ohne Bedingungen, die ich meinen Liebsten ins Ohr hauche, wenn ich sie wissen lassen will, dass sie mir wichtig sind.

Sätze wie:

Herz geometrisch

Illustration: shutterstock

Vielleicht waren es nur fünf Sekunden. Für mich fühlte sich dieser Moment an wie fünf Minuten, in denen ich am Boden festgewurzelt in die gläsernen Augen meines Lieblingsmenschen starrte. Doch noch bevor ich zu einer ausufernden Erklärung ansetzen konnte, schmiegt sich mein Lippenretter an meine Seite und lächelt mir zu: «Du hast ja mal eine impulsive Art ‹Danke› zu sagen.»

Wahre Liebe heisst, jemanden ein halbes Leben lang auszuhalten:

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karren Saulters 16.02.2017 03:55
    Highlight Highlight Worte sind definition von uns selbst. Worte können uns nur verletzten wenn wir sie so Bewerten. Ich liebe mein Leben,Computer, meine Hobbies usw. Ich hasse aber die Liebe und eigentlich nicht die Liebe, sondern der Humanistische Mensch hasse ich. Eine Beziehung mit sowas egoistischem/n.
    Nein danke. Also bitte überwinde deine emotion und denk klar drüber nach. Hilft mit Gefühlen klar zu kommen. Einfach den wörten Ich liebe dich keinen wert mehr hinzuzufügen. Schon ist die Angst gegessen.

    Man kann nur glücklich werden, wenn man die Sinnlosigkeit akzeptiert.
    • Nikite 31.03.2017 12:09
      Highlight Highlight Ist doch trotzdem schade dass solche Worte so inflationär benutzt werden und insofern für mich nachvollziehbar, dass der Autor solchen Phrasen kritisch gegenübersteht.

      Für mich ist es wichtig mich möglichst bewusst auszudrücken und stecke oftmals viele Gedanken in meine Wortwahl. Ein "Ich liebe dich" hätte doch noch die viel grössere Wirkung, wenn man weiss, dass das Gegenüber das auch genau so meint und nicht ein wenig anders.

      Ich stimme dir zu, im Alltag ist Akzeptanz wohl die beste Lösung, aber in meiner idealen Welt würde Sprache etwas differenzierter verwendet werden.
  • Granini 15.02.2017 12:17
    Highlight Highlight Ich sag meiner Partnerin jeden Tag dass ich sie liebe - das ist nicht ausgelutscht sondern jedesmal wieder etwas ganz wunderbares. <3
  • sockosophie 15.02.2017 12:04
    Highlight Highlight Wenn mir jemand wegen einer lippenpomade sagt ich liebe dich, sag ich aus genau dem grund immer nur "ich weiss, wie kann man mich schon nicht lieben" (mit ironischem unterton)

    Taten sagen mehr als 1000 worte, gegenseitige Liebe offenbart sich nicht in den Worten ich liebe dich. Der Ausspruch wird absolut inflationär gebraucht. Liebe braucht auch die Worte ich liebe dich nicht.
  • Anidal 15.02.2017 04:35
    Highlight Highlight finde solche Propaganda echt doof. Klar spreche ich, und da hat die Artikelverfasserin recht, mein "Ich liebe dich" mit einer Gewisser Return Erwartung aus, aber besser ich spreche es aus als es sein zu lassen. Das 1. Mal "Ich liebe Dich" habe ich nicht einfach in Return ausgesprochen, dass wollte für mich gut überlegt sein damit es nachher auch noch was bedeutet wenn man es ausspricht. Bis jetzt hat sischs gelohnt. Grundsätzlich finde ich man zeigt zu wenig seine "Liebe" gegenüber den Menschen die es verdient hätten.
  • CaptainLonestarr 15.02.2017 03:26
    Highlight Highlight Was für ein kompletter Blödsinn. Wenn man es fühlt soll man es sagen! Ich sage es meiner Partnerin jeden Morgen bevor ich aus dem Haus gehe. Ich meine es wie ich es sage und ich will dass sie es weiss. Jeder Tag kann der letzte sein.
    • RobertQWEC 15.02.2017 07:46
      Highlight Highlight Wüsste sie es denn sonst nicht?
      Ich mache das auch so wie du, halt zum "Abschied" und weniger um ihr zum millionsten mal mittzuteilen, was sie eh schon weiss.
      Sie benutzt den Satz leider eher zu inflationär, sodass es manchmal etwas nervt.
      Ich habe mir die Gedanken des Autors auch schon gemacht, aber etwas andere Schlüsse gezogen. Ich finde, man sollte sich das sagen, wenn man sich festhält, und nicht wegen anderen Glücklichmach-Events (z.B. "Guck mal, das Paket ist angekommen *.* Ich liebe dich" *quiiuiruuk*... - "ich dich auch ._.").
    • Domdomdom 15.02.2017 15:47
      Highlight Highlight Und es zum Abschied zu sagen, ist nicht inflationär?
  • Ralph Wagner 15.02.2017 01:09
    Highlight Highlight Kleiner Tipp: Wein hilft ;-)
  • Dogbone 15.02.2017 00:17
    Highlight Highlight Jovin, das ist ausgemachter Bockmist. Du kannst Dir auch zuviele Gedanken dazu machen. Solange Du diese "Floskel" fühlst und nicht einfach daherplapperst oder sie einfach eben mal mit "ich Dich auch" halt so beantwortest, solange ist alles gut. Auch wenn Deine anderen Vorschläge ebenfalls sehr schön sind, "ich liebe Dich" ist letztlich "reduce to the max", wenn man so will.
  • Nick Name 15.02.2017 00:13
    Highlight Highlight Danke den Kommentaren, die widersprechen!

    Und ergänzend: Warum denn nicht einfach sagen, was ist? (Ja, ist nicht immer einfach...) Wenn es dir selbst zur Floskel wird, lass es sein. Aber bitte: Unterstell nicht der Wendung an sich die Floskelhaftigkeit. Die verschuldet ausschliesslich der "User"...
    • FrancoL 15.02.2017 00:31
      Highlight Highlight Da ist nichts mehr beizufügen!
      Der User ist verantwortlich für den Inhalt. Der User macht die Aussage zur Floskel oder eben nicht. Das gilt für alle Aussagen auch zB für die Aussage "ich respektiere Dich".
  • vmaster97 14.02.2017 23:33
    Highlight Highlight Der Absatz mit dem Satz "ich vergebe dir" enthält sehr seltsame Beispiele. Ist es nicht eher so, dass man es akzeptiert, wenn jemand einen schlechten Tag oder gewisse Angewohnheiten hat?
    Das Vergeben impliziert ja, dass der Partner aktiv etwas falsch gemacht hat. Und wenn man dem Partner die ganze Zeit für dessen Eigenschaften vergeben muss, weiss ich nicht, ob die Beziehung das Richtige ist…
  • dä dingsbums 14.02.2017 23:14
    Highlight Highlight "Ich liebe Dich" geht also gar nicht, aber seiner Liebe ein "Ich respektiere Dich" ins Ohr zu flüstern ist super?

    Meh.

    Ich hatte mal einen guten Chef, dem hab ich das mal gesagt (nicht ins Ohr geflüstert). Da hat es gepasst, inkl. einem festen Händedruck. Tiptop.

    Aber meiner Frau? Lieber nicht.
    • dä dingsbums 15.02.2017 07:34
      Highlight Highlight Übrigens, ich hab mir gestern Abend noch gedacht: "Was weiss ich schon?" und es ausprobiert.

      Ich hab meine Frau in den Arm genommen und ihr liebevoll gesagt, dass ich sie respektiere.
      Sie ist zusammengezuckt hat mich komisch angeschaut und dann laut gelacht.

      Ich hab Ihr dann gesagt, dass das es ein Tipp aus dem Internet sei, worauf sie noch lauter gelacht hat.

      Als Ersatz für ein "Ich liebe Dich" taugt dieser Spruch also gar nicht. Immerhin hab ich meine Frau zum lachen gebracht und das ist auch etwas schönes.

      :-)
    • SemperFi 15.02.2017 12:51
      Highlight Highlight @dä dingsbums: Ich musste gerade ziemlich laut schmunzeln (meine Sitznachbarin hat verwundert die Augenbrauen hochgezogen) als ich Ihre sympathische Schilderung von Ihrem Valentinsabend gelesen habe. Sich gegenseitig ab und zu zum Lachen zu bringen finde ich etwas Tolles in einer Beziehung.
  • MisterM 14.02.2017 22:03
    Highlight Highlight Bin ich froh um viele der Kommentare hier unten. Danke euch!

    Jovin, wirst du nach dem Lesen all dieser schönen, guten Statements deine Meinung gegenüber besagten Worten ändern (oder es zumindest versuchen wollen)?
  • Luca Brasi 14.02.2017 21:50
    Highlight Highlight Die jungen Leute und ihre Komplexe. Bleibt doch mal cool. Die Frau weiss meist wie ihr es meint und wenn nicht, kann man es ja immer noch erklären. Redet doch einfach miteinander, anstatt nebeneinander zu leben. Dio mio!
    Und mit ein bißchen Kochkunst kann man auch der Verehrten kulinarisch eine Freude bereiten:
    Play Icon
  • Nischi91 14.02.2017 21:48
    Highlight Highlight Tatsache! Ich und meine Exfreundin haben uns diese Satzfolge ständig gesagt. So oft, dass das Wort in meinen Augen gewaltig an Bedeutung verloren hat und sehr oberflächlich wurde. Dass wir es uns immer noch sagten, als sich bei uns bereits ein Auseinanderleben einschlich, machte das nicht besser.
    Der Satz oder das Wort hat für mich an sich immer noch eine grosse Bedeutung, aber es sollte sehr überlegt und nicht zu grosszügig eingesetzt werden!
    • FrancoL 15.02.2017 00:09
      Highlight Highlight alles was man sich ständig sagt, wohl mit der Zeit ohne einen wirklichen Sinn dahinter zu stellen wird oberflächlich, ob das "ich liebe Dich" oder "ich respektiere Dich oder sonst was ist.
      Ohne Inhalt und Hintergrund verliert JEDE Aussage an Wert bis sie nur noch eine Hülse ist.
  • Aged 14.02.2017 21:46
    Highlight Highlight Erst kommt "ich liebe mich" erst dann ist man fähig für "ich liebe dich".
    • Karren Saulters 16.02.2017 03:58
      Highlight Highlight XD egomane. Nein danke ich bin auch so glücklich ohne Egoismus
    • Aged 16.02.2017 07:49
      Highlight Highlight Nichts von Egomane. Wer sich selbst nicht liebt, resp sich nicht mag - kann kaum Liebe weitergeben. Vielleicht würde das für kurze Zeit funktionieren, mit einseitigen Folgen.
  • Zeit_Genosse 14.02.2017 21:23
    Highlight Highlight "Ich liebe dich" meint Liebe und nicht Verliebtheit. Das kommt mit der Reife. Und dann ist das der wertvollste Satz auf Erden, wie "ich dich auch" zwar korrekt, aber eben auch nur das ist. Sage "ich liebe dich" mit dem Herzen, vergiss den Kopf. Liebe ist zeitweilig die Ausserkraftsetzung des Verstandes, ist verbalisierte Körpersprache. Und der Körper lügt nicht. Tauch ein in die Liebe, lass sie sich entfallten. Dann wirst du nach den treffenden Worten suchen und das Ehrlichste ist dann "ich liebe dich".
  • Baba 14.02.2017 21:13
    Highlight Highlight Ich liebe es, meinem Seelengefährten immer wieder "ich liebe Dich" zu sagen, weil es ganz einfach das ausdrückt, was ich für ihn empfinde: tiefe, von Herzen kommende, innige Liebe. Und das schon über ein Vierteljahrhundert.

    Und ich liebe es und freue mich jedes Mal, wenn er es zu mir sagt 💞 In all den Jahren ist dieser Satz für uns nie zur Floskel verkommen und auch nie 'selbstverständlich' geworden.

    Geben Sie "ich liebe Dich..." eine Chance, ernst gemeint und von Herzen kommend sind es wunderbare Worte 😍
    • Lady Shorley 15.02.2017 08:48
      Highlight Highlight Danke Baba, genau so hätte ich es auch geschrieben.
      Nur weil dieser Satz schon viele Male gesagt wurde (egal ob von fiktiven Filmfiguren oder sonst wem) wird er nicht weniger wahr oder verliert an Bedeutung (vorausgesetzt, ich meine wirklich was ich sage!)
      Wenn mir mein Mann mitten am Tage einfach so, danz unerwartet, eine SMS schreibt mit "ich liebe dich", dann grinse ich fünf Minuten lang wie ein Depp vor mich hin, weil ich mich so freue. Da zeigt mir doch, dass er an mich denkt, mich vermisst und das Bedürfnis hat mir zu sagen, was er fühlt. (und ja, er sagt mir das auch direkt!)
  • jjjj 14.02.2017 21:12
    Highlight Highlight Millenials die kein Commitment kennen und immer alles vage halten...
    boooring...
    • jjjj 14.02.2017 21:46
      Highlight Highlight und plötzlich ist man 35 und Tinder ist dann doch nicht mehr so lässig...
    • schwasan 15.02.2017 10:42
      Highlight Highlight @jjjj. deine beiden Kommentare strotzen nur so von "booooring". Wenn du keinen besseren Input für den Autor hast, dann lass doch die Millenials in ihrem schwankenden Hin und Her. Pauschalisieren ohne Verbesserungsvorschlag ist: boooring.
    • jjjj 15.02.2017 11:41
      Highlight Highlight 130 Herzen vs 10 Blitze... Just saying...

      Mein Verbesserungsvorschlag: Wenn ihr jemanden liebt, sagt es auch. Habt keine Angst vor Commitment. Es lohnt sich. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wehrli 14.02.2017 21:01
    Highlight Highlight Im Gegenteil. Viel öfters sollen wir "ich liebe Dich!" Sagen, zu uns selber, zur Frau zu unseren Mitmenschen. Minte, hippe Realtivierer, mit Angst vor Emotion und Verantwortung, mögen sich davor fürchten. Ich liebe dich, heisst vor allem, ich spühre Dich.
    Good night & good luck
  • Matthias Studer 14.02.2017 21:00
    Highlight Highlight Ich finde wir sagen die drei Worte viel zu wenig. Ich liebe diese Frau, dieses Lied, die Kinder, das Motorrad... Ja. Wieso nicht und warum darf man auch das alles nicht lieben und es beim Namen nennen?

    Was man nicht darf ist eine Erwartung darin zu setzen.

    Ich liebe dich kann auch Beziehungen beenden. Zum Glück. Oftmals. Denn vielmals beginnt man zu überdenken was die andere Person empfindet und ob man auf dem gleichen Weg ist.
  • Special K 14.02.2017 20:56
    Highlight Highlight Jovin, du bist einfach noch etwas zu jung dafür. Die Kunst ist, "es" immer wieder zu sagen, es dabei ernst zu meinen, ohne dass es zur Floskel verkommt.

    Manchmal lohnt es sich, deinen Lieblingsmenschen zu fragen "warum?", wenn er "ich liebe dich" sagt, um ihn ein bisschen wach zu schütteln.

    Aber, respektieren, für jemanden da sein, sich mögen, miteinander Zeit verbringen, ist nicht dasselbe, wie jemanden lieben, auch wenn das im Moment abgeklärt und souverän klingt.

    Sag es weiter, immer wieder.
    • Jovin Barrer 14.02.2017 21:13
      Highlight Highlight Liebe*r Special K. Du magst recht haben, was das Alter betrifft und auch die Abgeklärtheit ist durchaus eines meiner Attribute. Dass du der Quelle der Liebeserklärung auf den Grund gehst und nachfragst, finde ich schön.

      Trotzdem bin ich der Ansicht, dass «es» (zumindest, wenn ich «es» sage) nicht an die Bedeutung herankommt, die Du diesem Satz zuschreibst.

      Ich liebe Paprika-Chips und Arthouse-Filme. – Um die Zuneigung gegenüber meinen Liebsten auszudrücken, will ich nicht die selben Worte wie für meine Vor*lieben* verwenden.
    • Mia_san_mia 14.02.2017 22:41
      Highlight Highlight Also bitte, das ist doch kein Vergleich 🙈 wie alt bist denn Du, dass Du mit solchen Paprika-Chips Vergleichen kommst? 😂
    • FrancoL 15.02.2017 00:22
      Highlight Highlight Vermutlich wirst Du Jovin in einigen Jahren die Einfachheit und Prägnanz des Aussage «ich liebe dich» zu schätzen lernen. Diese Aussage, immer vorausgesetzt dass sie wirklich ernst gemeint ist, ist die kürzeste ZUSAMMENfassung von vielen, vielen schönen Aussagen, die aber im einzelnen nicht diesen Wert der 3 Worte erreichen. Diese 3 Worte schaffen soviel Platz dass eigene Fehler und auch Fehler des/der Angesprochenen durchaus unter diesem Schirm Platz haben. Der Ausdruck überspannt diejenigen die sich damit angesprochen fühlen.
      Ich bevorzuge allerdings den Satz "ich hab Dich lieb".
  • fischolg 14.02.2017 20:48
    Highlight Highlight Ich verstehe diese Verhasstheit auf diesen einen Satz. Aber ich finde, er rutscht einem doch nicht einfach so raus. Und wenn doch, sollte man gleich anhängen, dass das Gegenüber nicht antworten soll oder muss. Im Übrigen gibt es genug Möglichkeit Liebe auszudrücken, ohne es zu sagen. Nun glaube ich aber, dass die Menschheit nicht so weit ist, nur diese Ausdrucksform zu leben.

Verkauft wie ein Objekt: Wie die Schweizer Behörden Kinderhandel gewähren liessen

Ein längst vergessener Skandal holt die Schweiz erneut ein. In den 1980er Jahren wurden hunderte Kinder mit gefälschten Papieren aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Ein neuer Bericht zeigt, wie Bund und Kantone dies hätten verhindern können – stattdessen aber komplett versagten.

Gestohlen, verkauft und mit falschen Identitäten an westliche Paare zur Adoption vermittelt: In den 1980er Jahren wurden Tausende Kinder aus Sri Lanka Opfer von Kinderhandel. Der Adoptionsskandal schlug auch hierzulande hohe Wellen.

Zwischen 1973 und 1997 stellten die Schweizer Behörden insgesamt 950 Einreisebewilligungen für Kinder aus Sri Lanka aus. Bei der Mehrheit dieser Adoptionen ging es nicht mit rechten Dingen zu und her. Das zeigt ein neuer Bericht der Zürcher Hochschule für …

Artikel lesen
Link zum Artikel