DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pech für die Österreicher: Ihre Oscar-Hoffnung «Joy» wurde disqualifiziert



FILE - This Feb. 26, 2012 file photo, shows an Oscar statue on the red carpet before the 84th Academy Awards in Los Angeles. The 88th Academy Awards nominations will be announced on Thursday, Jan. 14, 2016, at 5:30 a.m. PST in the Academy's Samuel Goldwyn Theater in Beverly Hills, Calif. The Oscars will be presented on Feb. 28, 2016, in Los Angeles. (AP Photo/Matt Sayles, File)

Geht nicht nach Österreich: Der Oscar. Bild: AP/AP

Keine Hoffnungen kann sich Österreich diesmal auf einen Auslands-Oscar machen: Der heimische Kandidat, das Prostitutionsdrama «Joy» von Regisseurin Sudabeh Mortezai, wurde von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences aufgrund eines zu hohen englischen Sprachanteils abgelehnt.

Einen Bericht des «Hollywood Reporter» bestätigte am Dienstag der Fachverband der Film- und Musikindustrie (FAMA). Man habe diesbezüglich am Montag ein Schreiben des Exekutivkomitees der Academy erhalten, erklärte FAMA-Geschäftsführer Werner Müller der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Zwar werde man Protest gegen die Entscheidung einlegen, wirkliche Chancen dafür rechne er sich aber nicht aus.

«Es wurde so spät entschieden, dass uns eigentlich die Möglichkeit genommen wurde zu berufen oder einen anderen Film nachzunominieren», so Müller. «Es ist höchst bedauerlich - für den Film und alle anderen Filme, die ursprünglich ebenfalls in Erwägung gezogen wurden.» Die Entscheidung müsse man allerdings «so zur Kenntnis nehmen».

Disqualifikation: «politische Entscheidung»

Der Auswahljury sei die Sprachmischung von «Joy» durchaus bewusst gewesen. Neben Deutsch und nigerianischen Sprachen sei der Film auch in einem Pidgin-Dialekt gedreht worden, «den man so in den USA sicherlich untertiteln müsste. Das ist einfach die Sprache des Milieus», betonte der FAMA-Geschäftsführer.

Für ihn ist die Disqualifikation auch eine «politische Entscheidung». Müller verwies damit auf den nigerianischen Beitrag «Lionheart», der von der Academy kürzlich ebenfalls mit derselben Begründung aus dem Rennen genommen wurde.

Die Nominierungen für den Auslands-Oscar sollen am 13. Januar 2020 bekannt gegeben werden. Die Vergabe der 92. Academy Awards erfolgt am 9. Februar 2020 in Hollywood.

In «Joy», dem zweiten Spielfilm von Mortezai, behandelt die Regisseurin die Situation nigerianischer Sexarbeiterinnen in Wien und zeigt dabei ein perfides System von Hoffnung und Ausbeutung. Bei den Filmfestspielen in Venedig wurde der Film sowohl mit dem erstmals an eine herausragende Filmemacherin vergebenen Hearst Prize als auch mit dem Label Europa Cinemas ausgezeichnet. Es folgten Hauptpreise bei den Festivals von London, Chicago und Marrakesch. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oscars: Tortur für den Roten Teppich

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel