DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pech für die Österreicher: Ihre Oscar-Hoffnung «Joy» wurde disqualifiziert

12.11.2019, 10:38
Geht nicht nach Österreich: Der Oscar.
Geht nicht nach Österreich: Der Oscar.Bild: AP/AP

Keine Hoffnungen kann sich Österreich diesmal auf einen Auslands-Oscar machen: Der heimische Kandidat, das Prostitutionsdrama «Joy» von Regisseurin Sudabeh Mortezai, wurde von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences aufgrund eines zu hohen englischen Sprachanteils abgelehnt.

Einen Bericht des «Hollywood Reporter» bestätigte am Dienstag der Fachverband der Film- und Musikindustrie (FAMA). Man habe diesbezüglich am Montag ein Schreiben des Exekutivkomitees der Academy erhalten, erklärte FAMA-Geschäftsführer Werner Müller der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Zwar werde man Protest gegen die Entscheidung einlegen, wirkliche Chancen dafür rechne er sich aber nicht aus.

«Es wurde so spät entschieden, dass uns eigentlich die Möglichkeit genommen wurde zu berufen oder einen anderen Film nachzunominieren», so Müller. «Es ist höchst bedauerlich - für den Film und alle anderen Filme, die ursprünglich ebenfalls in Erwägung gezogen wurden.» Die Entscheidung müsse man allerdings «so zur Kenntnis nehmen».

Disqualifikation: «politische Entscheidung»

Der Auswahljury sei die Sprachmischung von «Joy» durchaus bewusst gewesen. Neben Deutsch und nigerianischen Sprachen sei der Film auch in einem Pidgin-Dialekt gedreht worden, «den man so in den USA sicherlich untertiteln müsste. Das ist einfach die Sprache des Milieus», betonte der FAMA-Geschäftsführer.

Für ihn ist die Disqualifikation auch eine «politische Entscheidung». Müller verwies damit auf den nigerianischen Beitrag «Lionheart», der von der Academy kürzlich ebenfalls mit derselben Begründung aus dem Rennen genommen wurde.

Die Nominierungen für den Auslands-Oscar sollen am 13. Januar 2020 bekannt gegeben werden. Die Vergabe der 92. Academy Awards erfolgt am 9. Februar 2020 in Hollywood.

In «Joy», dem zweiten Spielfilm von Mortezai, behandelt die Regisseurin die Situation nigerianischer Sexarbeiterinnen in Wien und zeigt dabei ein perfides System von Hoffnung und Ausbeutung. Bei den Filmfestspielen in Venedig wurde der Film sowohl mit dem erstmals an eine herausragende Filmemacherin vergebenen Hearst Prize als auch mit dem Label Europa Cinemas ausgezeichnet. Es folgten Hauptpreise bei den Festivals von London, Chicago und Marrakesch. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oscars: Tortur für den Roten Teppich

1 / 10
Oscars: Tortur für den Roten Teppich
quelle: chris pizzello/invision/ap/invision / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Füürtüfäli
12.11.2019 11:18registriert März 2019
Vielleicht sollte man dann in unseren Medien auch endlich anfangen diese Kategorie nicht Auslandsoscar, sondern so wie diese wirklich heißt, "bester fremdsprachiger Film", zu nennen. Man beschwert sich über eine Regelung, ohne über deren Inhalt bescheid zu wissen und diesen dann auch falsch wiederzugeben.

Ich denke, die Regel soll verhindern dass alle Auslandsoscars an UK und Canada gehen, wo eh zum Teil die gleichen Schauspieler und Regisseure arbeiten wie in den US Produktionen.
6527
Melden
Zum Kommentar
4
Ryan Reynolds' Gin ist «besser als Pisse» – und weitere News zu James May, Hammond und Co.
Zwei alte Käuze trinken Gin Tonics ... und man könnte ihnen stundenlang zuhören.

Zwei alte Männer stehen an der Bar und trinken Gin Tonics.
Und schwatzen.
Und sonst nichts.
Und trotzdem – oder gerade deshalb – ist der neuste Vlog von Altkauz James May und seinem «Top Gear»- und «Grand Tour»-Kollegen Richard Hammond unterhaltsamer als so vieles, was einem täglich auf YouTube vorgesetzt wird (ist es ein Vlog? Oder einfach ein ... Clip?). Bitte sehr:

Zur Story