DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: lucasfilm
Interview

«Star Wars»-Star Diego Luna im Interview über Diversity, die Rebellion und das Imperium

«Andor» heisst die neuste «Star Wars»-Serie. Hauptdarsteller Diego Luna erzählt im Interview davon, wie es ist, die Anfänge der Rebellion mitzuerleben.
21.09.2022, 14:2822.09.2022, 10:13

Disney hat Gefallen daran gefunden, die Lebensgeschichten von einsamen und gequälten «Star Wars»-Männern in Seriengold zu verwandeln. Nach Mando, Boba Fett und Obi-Wan bekommt nun Cassian Andor sein eigenes Spin-off.

Den Charakter Cassian Andor kennen «Star Wars»-Fans aus dem Film «Rogue One: A Star Wars Story». Für «Andor», das rund fünf Jahre davor spielt, ist Diego Luna wieder in die Rolle des Helden geschlüpft. «Rogue One»-Produzent Tony Gilroy ist ebenfalls wieder mit an Bord.

Im Gegensatz zu den bisherigen «Star Wars»-Helden ist Cassian kein Jedi oder erfolgreicher Kopfgeldjäger. Die Zuschauenden lernen Cassian als einfachen Mann kennen, der nach seiner Schwester sucht und hohe Geldschulden hat.

Diego Luna in «Andor».
Diego Luna in «Andor».Bild: lucasfilm

Um Geld zu verdienen, bestiehlt er das Imperium. Schnell wird klar, was Cassian über das Imperium denkt. Sein Dorf wurde bei einem Vertuschungsversuch vom Imperium ausgelöscht, sein Hass ist dementsprechend gross.

Auftritt des mysteriösen Luthen Rael (gespielt von Stellan Skarsgård), der Cassian rekrutiert. Luthen gehört einer kleinen Gruppe von Menschen an, die sich gegen das Imperium stellt und sich fortan zur Rebellion entwickelt. Cassian ist demnach von Anfang an dabei. Eine Geschichte, die so in «Star Wars»-Realverfilmungen noch nie erzählt wurde.

Luthen und Cassian auf der Flucht vor dem Imperium.
Luthen und Cassian auf der Flucht vor dem Imperium.Bild: disney

Das sagt Diego Luna

watson: Wie fühlte es sich an, einen Charakter zu spielen, der beim Start der Rebellion mit dabei war?
Diego Luna: Es ist interessant, denn durch ihn – sein Leben und seinen Alltag – verstehen wir, was passieren muss, damit eine Revolution beginnen kann. Ich meine: Wie sieht die Unterdrückung [vom Imperium] im Leben von normalen Menschen aus? Das ist, was wir in «Andor» sehen. Es war faszinierend, jemanden spielen zu können, der sich so real anfühlt in einer Galaxie weit, weit entfernt.

«Star Wars»-Fans kennen das Schicksal von Cassian bereits. Denkst du, dies beeinträchtigt, wie das Publikum über die Serie empfindet?
Ich denke, dass genau das die Geschichte viel interessanter macht. Das Publikum weiss bereits, was Cassian bereit ist zu opfern, und kennt seine Hingabe und die Ideale, die ihn bewegen. Man stellt sich Fragen wie: Was muss im Leben eines Menschen geschehen, damit er bereit ist, alles zu opfern? Ich finde es auf jeden Fall sehr interessant, eine Geschichte so anzugehen.

Du bist als Junge von Mexiko in die USA migriert. Siehst du in «Andor» eine Parallele zu deinem Leben?
«Star Wars» ist, obwohl es in einer weit entfernten Galaxie spielt, ein Spiegelbild der Welt, in der wir leben, und eine Welt, in der es – genau wie hier – überall Diversität gibt. Wir kommen mit Menschen aus verschiedenen Kulturen in Kontakt, wir hören verschiedene Sprachen und Akzente. Wir als Zuschauer sollten immer in der Lage sein, ins Kino zu gehen und Geschichten zu sehen, die über uns erzählen, die sich persönlich anfühlen.

«Star Wars» ist eine Welt, in der es – genau wie hier – überall Diversität gibt.»

Diversity und Repräsentation im Film ist dir dementsprechend sehr wichtig.
Wir sprechen viele Dinge in «Andor» an, die mir und allen anderen im Team wichtig sind. «Star Wars» hat schon immer politische und soziale Themen thematisiert, die zum Nachdenken anregen. «Andor» ist eine gute Geschichte, um uns daran zu erinnern, wozu wir fähig sind. Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, Teil von etwas Grösserem zu sein – die Stärke liegt in der Community.

Bild: DISNEY

«Die Stärke liegt in der Community» – trotzdem ist Lunas Charakter ein Eigenbrötler und verlässt sich praktisch nur auf sich selbst. Eine Eigenschaft, die er während der zwölf Episoden verlernen muss, wenn er mit den Rebellen zusammenarbeiten möchte.

Die erste Staffel erzählt die Ereignisse während eines Jahres. Eine zweite Staffel ist bereits in Planung, diese soll dann zu den Geschehnissen in «Rogue One» führen.

Wie Cassians Rebellion-Abenteuer weitergeht und ob er seine Schwester findet, erfährst du ab dem 21. September auf Disney Plus.

Trailer

Mehr Filme und Serien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!

1 / 26
Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!
quelle: denver post / steve larson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darth Father und die Robocops: «Star Wars» von Laien erklärt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21
Wie genau roch Wikinger-Kot? So rekonstruieren Forscher die Gerüche der Vergangenheit
Der Geruch der Vergangenheit ist verloren – oder doch nicht? Forscher wissen mittlerweile, wie Parfüm im Alten Ägypten roch. Und welcher Geruch die Soldaten bei Waterloo umwehte.

Wie roch ein Wikingerdorf des 9. Jahrhunderts? Für eine Nase des 21. Jahrhunderts jedenfalls nicht besonders gut. Das zumindest lässt das angeekelte Stöhnen der Besucher des Jorvik Viking Center in der heutigen englischen Stadt York vermuten, wenn sie sich dem detailliert rekonstruierten Geruch des wohl faszinierendsten Ausstellungsstücks des Museums aussetzen: dem Lloyds-Bank-Koprolithen, einem Stück Winkingerkot.

Zur Story