DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Warum «The Queen's Gambit» die perfekte Serie für das Hier und Jetzt sein könnte

Bild: netflix
Schach-Genie Beth Harmon ist eine dieser Underdogs, wie wir es gerne wohl wären: Fehlerhaft und problembeladen, ja – aber jemand, der am Schluss reüssiert.
24.11.2020, 20:0025.11.2020, 15:29

Nein, ich spiele kein Schach.

Ich kenne zwar die Regeln, doch meine Schachkarriere beschränkt sich auf Partien gegen meinen damals doch sehr jungen Sohn, weswegen ich nun selbstredend keine Ahnung habe, was die «sizilianische Verteidigung» wäre. Oder etwa das «Damengambit». Letzteres ist Titelgeber der Netflix-Serie «The Queen's Gambit», das weltweit (und in der Schweiz) wochenlang auf der 1 der Netflix-Top-Ten war (und erst letzte Woche durch die neuste Staffel von «The Queen» auf den zweiten Platz verdrängt wurde).

Wieso ist eine fiktive Geschichte über eine nerdige Wettkampfart, die in den 60er-Jahren spielt, erfolgreich? Und relevant?

«The Queen's Gambit»; Plot:
Beth Harmon wächst in den 1950er Jahren in einem Waisenhaus in Kentucky auf. Dort entdeckt sie ihr Talent zum Schachspiel und sie steigt nach und nach zur Profispielerin in diesem männerdominierten Sport auf. Die im Heim erworbene Medikamenten- und später auch Alkoholabhängigkeit steht ihr dabei ebenso im Weg wie es auch ihre Obsession für das Schachspiel verstärkt. Die Serie gipfelt mit dem Schachweltmeisterschafts-Finale in Moskau.

Erstmal muss gesagt werden, dass man nicht Schach verstehen, geschweige denn lieben muss, um die Serie zu geniessen. Schon mal gut.

Dann aber wäre da der Cast. Der ist so richtig, richtig gut.

Der Dicke aus «Harry Potter» ...
Der Dicke aus «Harry Potter» ... Bild: netflix
... und der Süsse aus «Love Actually».
... und der Süsse aus «Love Actually».Bild: netflix

Erwähnenswert wären etwa Harry Melling (den man von den Harry-Potter-Filmen her kennt – er spielte den Saugoof Dudley Dursley) oder Thomas Brodie-Sangster (ihn kennt man auch, mit seinem unverwechselbarem Gesicht ... und zwar von ... verdammt, woher kennen wir den schon wieder? GENAU: Der kleine Bub aus «Love Actually»!) – beide spielen Schach-Gegner Beths, die sich zu enge Freunde wandeln. Ebenso gefallen die grossartige Marielle Heller als Adoptivmutter Alma Wheatley und Newcomerin Moses Ingram as Beths rebellische Jugendfreundin Jolene.

Und, oh ja, Hauptdarstellerin Anya Taylor-Joy ist eine Wucht. Natürlich kommt ihr zugute, dass man ihr eine ungemein ikonische Rolle auf den Leib geschneidert hat. Aber, hey, eine ganze Staffel quasi im Alleingang stemmen, das braucht was.

Bild: netflix

Vor allem ist aber die cinematography und das Set-Design nur noch schön, schön, schön. Etliche Kameraeinstellungen wirken wie Kunstfotos, Gemälde gar. Kommt noch eine historische Sorgfalt dazu und die Serie ist Szene für Szene, schlicht eine Augenweide: Die US Open in Las Vegas, die Mexico City International Tournament 1966, die Weltmeisterschaft in Moskau 1967 – perfekte Ästhetik überall. Dass man der Filmfigur Beth Harmon ein Flair für schicke Mode und aparte Frisuren gegeben hat, tut noch das Seine.

Bild: netflix
Bild: netflix

Okay, Hauptdarstellerin wie Ensemble sind vorzüglich, die Serie optisch eine Augenweide. Aber wieso soll nun diese fiktive Geschichte, die in den 60er-Jahren spielt, relevant sein? Haben wir's hier nicht letztendlich mit einem handelsüblichen Aschenputtel-Narrativ zu tun? Sowas lauft gerne mal Gefahr, in die Schnulze abzudriften, nicht?

Zu Letzterem: Nein. Dazu ist das Storytelling – analog dem Charakter der Hauptfigur – viel zu sachlich. Beths Tabletten- und Alkoholsucht wird als Fakt und ohne zu werten dargestellt; Flashbacks zum Selbstmord ihrer Mutter werden aus der Sicht des noch sehr jungen Kindes gezeigt. Emotionen werden durch die Handlung erzeugt, nicht durch dramatische Szenen.

Bild: netflix

«The Queen's Gambit» ist nun mal eine hochstilisierte Fiktion – und gerade das macht sie zur vielleicht perfekten Serie für die Gegenwart, denn: Wir alle haben uns etwas mehr Schönheit in unserem Alltag verdient.

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und wir alle haben eine mehr als grosszügige Portion nervenaufreibendes Real-Life-Drama und Gefahr abbekommen gepaart mit Unschärfe und Kompliziertheit. Was wir nun brauchen, sind 7 Folgen optischer Genuss gepaart mit intelligenten Figuren, die sich in einer übersichtlichen Geschichte bewegen. Genau das liefert «The Queen's Gambit».

Ach, vielleicht brauchen wir alle eine innige Umarmung. Und die etwas holzige Beth Harmon ist die, die sie uns geben kann.

Bild: netflix
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn: Showbiz-Edition, Teil XI

1 / 29
History Porn: Showbiz-Edition, Teil XI
quelle: funnyjunk.com / funnyjunk.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So spielt man Schach, wenn man nicht atmen darf

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Special K
24.11.2020 21:00registriert August 2016
The queen‘s gambit war mein absolutes Serien-Highlight dieses Jahr. Endlich mal eine Serie ohne Gewaltexzesse. Kein Mord und Totschlag, kein Splatter, und doch nervenzerfetzend spannend.
2619
Melden
Zum Kommentar
avatar
BeerBaconBoobs
24.11.2020 21:03registriert Dezember 2016
Habe nur gute Rückmeldungen zur Serie gehört und bin ziemlich blind eingetaucht.

Konnte nicht aufhören die Serie zu schauen. Hat mich so gepackt, wunderbar gefilmt. Tolle Story und Schauspieler. 100% Empfehlung.
765
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zoya
24.11.2020 21:00registriert Juni 2015
Schaut es euch an! Die Serie ist von Anfang bis Ende packend, berührend und unglaublich unterhaltsam. Mitunter eine der besten Serien, die Netflix je produziert hat.
572
Melden
Zum Kommentar
41
Und NUN: 16 absolut absurde Milkshakes aus den U-S-A!

Okay, mal ehrlich: Niemand – niemand – kann schlecht gelaunt sein, wenn ein üppiger Milkshake serviert wird. Diese Dessert-Kreation ist schlicht das fröhlichste Essen überhaupt.

Zur Story