DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: gettyimages
Kommentar

Ein Hoch auf (wahrhaftige) Brockenhäuser

Tretet ein in meine exquisite Schmuddelbude!
03.07.2022, 11:0004.07.2022, 20:18

Um es gleich vorwegzunehmen: Mich zieht es nicht wegen der Nachhaltigkeit in Brockenhäuser. Was für ein leidig gewordenes Wort. Nachhaltig. Es wird einem tagtäglich mindestens 17 Mal um die Ohren gehauen. Es wird nachhaltig grilliert, man pflegt nachhaltige Hobbys, geht zum nachhaltigsten Quartierfrisör und wer raucht, der tut dies im Wissen, dass es nachhaltig die Arterien schädigt. Männer mit Hardware-Problemen kaufen nur noch Apps, die ihnen nachhaltig bei ihren Erektionsstörungen helfen, und während sich irgendwo jemand fragt, wie nachhaltig Pop-Festivals eigentlich sind, ist ein anderer nachhaltig von dir enttäuscht. Wahrscheinlich, weil du nicht nachhaltig genug in eure Freundschaft investiert hast. Dass er eventuell einfach ein nachtragender Idiot ist, der dich obendrein für eine Aktie zu halten scheint, kommt dir dann vor lauter nachhaltigen Schuldgefühlen gar nicht mehr in den Sinn.

bild: shutterstock

Es ist doch so: Sobald die Menschen anfangen, ein einzelnes Wort derart masslos zu zelebrieren, ist ihm nicht mehr zu trauen. Der viele Speichel wäscht es allmählich stumpf, auf falschen Zungen zergeht sein Inhalt, wird restlos zersetzt, bis es nur noch reines Postulat, reine Behauptung ohne jedes Nachdenken ist. Wie ein durch tausend Stimmen wiederholtes Echo, das durchs Tal hallt und meint, auf diese Weise zur Wahrheit zu werden.

So. Genug der Wutrede.

Eigentlich wollte ich nur sagen, dass meine Brockenhaus-Liebe keinem hehren Handlungsprinzip entspringt. Ich mag einfach alten Plunder. Auch alte Geschichten und alte Menschen sind mir lieb, Trockenblumen und so meisterhaft eingetragene Schuhe, dass sie sich wie ein samtener Gipsabdruck an die Füsse schmiegen.

bild: shutterstock

Im Grunde also alles, was alt ist und etwas zu erzählen hat. Und durch dieses Lange-auf-der-Welt-Sein einen eigenständigen Geruch entwickelt hat.

Manche nennen das auch Gestank, Mief oder, wenn sie etwas höflicher sind, sagen sie, während ihre Nase in einem hübschen Jugendstil-Schränklein oder wahlweise auch im Aufenthaltsraum eines Seniorenheims steckt, das «ältele» jetzt aber schon ganz gewaltig.

Ja! Hoffentlich auch!

bild: gettyimages

Wie kann man auch erwarten, dass Dinge und Menschen im Laufe der Zeit keinerlei Geruch annehmen! Das Gehirn nimmt schliesslich auch alles an Erfahrungen und Wissen auf. Zumindest wird das von ihm erwartet. Und wehe dem ignoranten Trottel, der auf seinem Wege nichts lernt!

Warum also nicht: Wehe dem, der sich in Parfum einwolkt, der lieber seinen penetrant übel riechenden Moschusduft auf unschuldige Passantennasen loslässt, anstatt ein bisschen Eigenduft zuzulassen?

Ursprünglich gewann man das stark riechende Sekret aus dem haarigen Moschusbeutel – der Präputialdrüse zwischen Bauchnabel und Penis – des Sibirischen Moschushirschs. So als Feuchtpräparat würde es sich allerdings hervorragend als Haupt-Kuriosität in der heimischen Wunderkammer eignen.
Ursprünglich gewann man das stark riechende Sekret aus dem haarigen Moschusbeutel – der Präputialdrüse zwischen Bauchnabel und Penis – des Sibirischen Moschushirschs. So als Feuchtpräparat würde es sich allerdings hervorragend als Haupt-Kuriosität in der heimischen Wunderkammer eignen. bild: aus der zoologischen lehrsammlung der humboldt universität berlin

Das klingt jetzt wie ein Plädoyer für Schweissgeruch. So ist das natürlich auch wieder nicht gemeint.

Ein Art-déco-Buffet kann noch so hübsch sein, wenn sein einstiger Besitzer sich neben ihm jahrelang seine krummen Brissagos reingepfiffen hat, ist es für alle Zeiten verloren. Da kannst du noch so lange mit Essig, Zitronensaft, Backpulver oder Kafi herumexperimentieren, sag einfach Adieu.

Ich rede vielmehr von einem erlesenen Zwischending, einem, das keine Frische vorgaukelt, wo keine ist – die gibt es in vollendeter Form überhaupt nur an klitzekleinen Babys, wohl um die Bindung zur Mutter zu stärken, während sie dann in der Pubertät so sehr zu stinken beginnen, dass der Abnabelungsprozess auch ordentlich vorangetrieben wird –, von einem Zugeständnis ans Leben, an seine Vergänglichkeit und seine Duftnote.

bild: gettyimages

Es sind Stücke gelebten Lebens, solche alten Dinge – und sie gehören gefeiert.

Finden tut man sie darum auch selten in den hip kuratierten, piekfeinen Brockis mitten in der Stadt, jenen überteuerten Stylo-Secondhand-Hochburgen, wo keiner anderen Formgestaltung mehr gefolgt wird als den klaren Linien des Mid-century modern. Hier hat man dann auch den ganzen Vergangenheitsstaub von den Möbeln gefegt, all die Kratzer, Scharten, Brandlöcher und die Ringe, die einst übers Glas geschwapptes Bier auf dem alten Horgenglarus-Beizentisch hinterlassen hat, rausgeschliffen und die Oberflächen poliert.

Nichts stinkt, alles erscheint neuwertig und herausgeputzt. Daran ist nichts Verwerfliches, es ist gut, wird hier alten Dingen neuen Glanz verliehen.

Nur ist es nicht das, was für mich ein wahrhaftiges Brockenhaus ausmacht. Ich will kein durchinszeniertes Möbelmuseum besuchen, sondern mich durch ein wimmelbuchartiges Durcheinander wühlen, vollgestopfte Regale vorfinden, die von keiner ästhetisch versierten Kennerhand gelichtet worden sind. Ein Ort, wo sich Hässlichkeit neben schierer Unbrauchbarkeit türmt, wo sich ganze unsortierte Haushalte geräumter Wohnungen stapeln, mitsamt dem daran haftenden Unflat und den längst verblassten Chläberli, mit denen ein Kind einst seine Schätze verschönert hat.

bild: shutterstock

Das ist Brockenhaus-Feeling! Und nur so kriegst du diesen ganz besonderen Finder-Kick, wenn du zwischen all dem Ramsch und dem Schmuddel einen wunderbar gearbeiteten Kerzenständer, einen schön-schwulstigen Barock-Bilderrahmen oder einen wahrhaft meisterlich ausgestopften Siebenschläfer findest.

Ein taxidermisches Wunderwerk! Ok, mein Sigi ist eventuell zwei, drei Mal partybedingt (die alte Schnapsnase!) auf den Boden gefallen, deshalb die Augenklappe – darunter war mal ein Auge – und das Pflästerli über dem vom Sturz freigelegten Knochen. Das schiefe Gebiss aber hat er von Natur aus <3.
Ein taxidermisches Wunderwerk! Ok, mein Sigi ist eventuell zwei, drei Mal partybedingt (die alte Schnapsnase!) auf den Boden gefallen, deshalb die Augenklappe – darunter war mal ein Auge – und das Pflästerli über dem vom Sturz freigelegten Knochen. Das schiefe Gebiss aber hat er von Natur aus <3. bild: watson

Mit zittriger, fast ungläubiger Hand greifst du nach dem Wunschobjekt, holst es aus seinem Versteck hinter der etwas schauerlichen afrikanischen Maske. Jetzt nur noch den pausbackigen Kitsch-Engel beiseiteschieben, dann hast du es geschafft. Vorsichtig versuchst du, den Staub von deinem Kleinod zu blasen, doch er bleibt, wo er ist. Über die vielen Jahre der Vernachlässigung allmählich braun und altersstur geworden, will er sich nicht mehr so einfach von seinem angestammten Platz lösen.

Dann gehst du zur Kasse, dem Tisch, der wie ein gut getarnter Bunker in der Mitte des Raumes steht, umrahmt von schützenden Vitrinen voller antiker Goldmünzen, Uhren und Broschen. Dahinter steht die Verkäuferin mit ihrer feuerroten Wildfrisur, die wie das haarige Spiegelbild dieses ganzen charmanten Laden-Gewimmels wirkt, und ihr feuerroter Mund fragt dich die rhetorische Brocki-Frage:

«Händ Sie öppis gfunde?»

Du versuchst, deine Euphorie darob zu verbergen, die Tatsache, dass du für deinen aufgestöberten Schatz alles zu zahlen bereit bist, bangend, dass sie dies mit spielender Leichtigkeit an deinem inexistenten Pokerface abliest, um dann schamlos deine Unfähigkeit in Sachen Feilschen auszunutzen. Doch sie sieht dich gar nicht an, sie begutachtet bloss dein Fundstück, wiegt es in der Hand, dreht und wendet es, und verlangt dann so unerwartet wenig dafür, im Grunde gar nichts, woraufhin du ihr noch einen Batzen draufgibst.

Das ist formvollendetes Glück. Und jedes Mal, wenn du dein Juwel auf dem Sofa sitzend erspähst, strahlt ein wenig von jener selig-magischen Brocki-Kraft zu dir herüber.

So ein Glück – man kann es nicht anders sagen – ist geradezu nachhaltig.

Ein paar ebensolcher Brocki-Schätze.
Ein paar ebensolcher Brocki-Schätze.bild: watson

Was man hingegen nicht lieben muss:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nur kennst, wenn du ein 90er-Jahre-Kind warst

1 / 16
Dinge, die du nur kennst, wenn du ein 90er-Jahre-Kind warst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mo macht Mojitos

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
03.07.2022 11:16registriert November 2019
Ich erinnere mich wie wir unseren ersten Haushalt in verschiedenen Brockis zusammengekauft haben. Der Sodastream inklusive Patrone für 10.- leistet noch heute gute Arbeit! Mein persönlicherjSchatz war eine Logitech G15 refresh, Gamingtastatur für 10.- unglaublich günstig, das Teil hat neu über 115.- gekostet und funktionert noch einwandfrei. Oder dieses wunderbare Bild, bis heute kein Platz zum hinstellen, aber schaut wie schön!
Ein Hoch auf (wahrhaftige) Brockenhäuser\nIch erinnere mich wie wir unseren ersten Haushalt in verschiedenen Brockis zusammengekauft haben.  Der Sodastream inklusive Patrone für 10.- leistet noch heute gute Arbeit! Mein persönlicherjSchatz war eine Logitech G15 refresh, Gamingtastatur für 10.- unglaublich günstig, das Teil hat neu über 115.- gekostet und funktionert noch einwandfrei. Oder dieses wunderbare Bild, bis heute kein Platz zum hinstellen, aber schaut wie schön!
711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
03.07.2022 11:31registriert Februar 2022
Wie richtig erwähnt sind nur noch die Brockis ausserhalb Orte, wo man wirklich etwas finden kann. Die zentralen "Brockis" sind mehr Hipsterluxusboutiquen denn Secondhand Läden.
655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pat the Rat (das Original)
03.07.2022 13:27registriert Februar 2017
Danke für diese herrliche Wutrede zum Wort nachhaltig. Die hat mich sehr erheitert.
492
Melden
Zum Kommentar
67
Ist Jared Leto ein Sekten-Guru? Für 6000.- kriegst du eine Audienz
Als Sänger der Band Thirty Seconds To Mars wurde Jared Leto zum Popstar. Mit hunderten Fans verbrachte er ein Wochenende auf einer Privatinsel. Die Bilder erinnern an eine Sekte.

Eine grosse Gruppe von Leuten – mehrheitlich Frauen –, ganz in Weiss gekleidet, voran ein Mann, der stark an ein Bildnis von Jesus erinnert; weisse Robe, lange braune Haare.

Zur Story