DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF Virus macht jetzt Radio ab Konserve – vorerst keine Livemoderation mehr

Der Jugendsender Virus von SRF auferlegt sich selbst eine Livepause. Die so frei werdenden Ressourcen sollen genutzt werden, um den Sender weiter- und ein neues Konzept zu entwickeln.
27.08.2021, 10:59
Gina Bachmann und Michael Graber / ch media

Ein lustiger Spruch übers Wetter, eine Bemerkung zur Tagesaktualität und etwas Interaktion mit den Hörerinnen und Hörer: So klingt beinahe jede Radiomoderation rund um den Globus. Bei SRF Virus ist bald Schluss damit.

«Wir haben entschieden, per 1. September auf die Live-Moderationen zu verzichten», schreibt Robert Ruckstuhl, Leiter Kanäle Radio bei SRF, auf eine Anfrage von CH Media. Der Jugendsender des gebührenfinanzierten Medienkonzerns wolle die dadurch frei werdenden «Ressourcen optimal für die Weiterentwicklung des Senders nutzen», so Ruckstuhl.

Keine Angst, der Cypher wird bleiben:

Der Hintergrund: Aktuell seien sie daran den Sender weiterzuentwickeln. «Wir möchten 2022 mit neuem Konzept und neuen Inhalten an den Start gehen», schreibt Ruckstuhl weiter. Bis dann gibt es aber Radio ab Konserve. Die Moderationen werden «voraufgezeichnet». Trotzdem gäbe es «weiterhin kuratierte Inhalte». Diese seien «lediglich nicht in ein Liveprogramm eingebettet», so Ruckstuhl. Weiterhin live im Programm sind die Nachrichten.

Geringe Hörerzahlen

Virus wurde 1999 lanciert und setzt vor allem auf die junge Zielgruppe – dies etwa mit einem sehr modernen Musikmix und weiteren Angeboten, etwa auf YouTube. Nur: Richtig zum Fliegen gekommen ist der Sender nie. Gemäss den Radio-Nutzungszahlen von Mediapulse hatte Virus im 1. Semester 2020 täglich rund 24'000 Hörerinnen und Hörer.

Sogar der rätoromanische Radio-Ableger von SRF, Radio Rumantsch, hatte bessere Einschaltquoten – ein Grossteil der privaten Radios sowieso. Noch zum Vergleich: Der volkstümliche Kanal von SRF, die Musikwelle, hatte täglich knapp 320'000 Hörerinnen und Hörer.

Wohl auch deswegen wurde der Anteil an Livemoderation auf Virus schlank gehalten. Derzeit wird bei SRF Virus nur von 14 bis 18 Uhr moderiert. Eines der Aushängeschilder des Senders ist die HipHop-Sendung «Bounce». Diese wurde gestern Donnerstag zum letzten Mal im Radio ausgestrahlt. Wie Robert Ruckstuhl schreibt, soll die Sendung aber weiter existieren – auf dem Youtube-Kanal von SRF Virus.

Rap auf Youtube

«Auf diesem Kanal – und auch auf dem dazugehörigen Instagram-Account – dreht sich alles um Hip-Hop, Rap und den damit verbundenen Lifestyle», so Ruckstuhl. Ein bisschen «Video Killed the Radio Star» also. Ruckstuhl formuliert es etwas diplomatischer: «Wir haben damit unser HipHop-Angebot dem Nutzungsverhalten unserer Zielgruppe angepasst.»

Der wohl bekannteste Event von SRF Virus ist der sogenannte Cypher. Dabei kommen zahlreiche Rapperinnen und Rapper aus der ganzen Schweiz zusammen und geben mit exklusiven Texten eine Kostprobe ihres Könnens. Pablo Vögtli, Moderator der Sendung Bounce und so ein bisschen der Cypher-Papa, gab auf Instagram bereits Entwarnung: «Cypher wirds wiiter gä – no Worries».

Das Beste vom Cypher:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1920er: Das Radio und seine Folgen

1 / 7
1920er: Das Radio und seine Folgen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Radio-Morgenshows ehrlich wären ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Ein Stück griechische Seele verloren» – Fans trauern um Komponisten Mikis Theodorakis

«Heute haben wir ein Stück der griechischen Seele verloren» – mit diesen Worten bestätigte die griechische Kulturministerin Lina Mendoni den Tod von Mikis Theodorakis. Der weltbekannte Komponist war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren in seinem Haus in Athen gestorben.

Die griechische Regierung ordnete eine dreitätige Staatstrauer an, im Parlament hielten die Abgeordneten eine Schweigeminute. Zahlreiche Radio- und Fernsehsender des Landes unterbrachen ihre Sendungen, um den grossen Griechen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel