Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum spielen Schweizer Radios den aktuell erfolgreichsten Song nicht

«Prinzessa» von Rapper Capital Bra steht auf Platz 1 der Schweizer Hitparade. Der Song findet im Radio aber kaum statt – wegen anstössiger Inhalte.

Michael Graber / ch media



Früher hiess es mal: Das Radio macht die Hits. Später hiess es: Das Radio spielt die Hits. Und heute? Das Radio spielt sie nicht einmal mehr. Auf Platz 1 der Single-Charts stand letzte Woche Capital Bra mit «Prinzessa», doch im vergangenen Monat wurde der Song genau einmal gespielt: In der Hitparadensendung.

Der erfolgreichste Song der Schweiz findet am Radio nicht statt. Nicht nur auf SRF 3 nicht, sondern auf allen Radiostationen des Landes.

Schweizer Radios haben kein Gehör für Capital Bra.

Schweizer Radios haben kein Gehör für Capital Bra. Bild: dieserbobby/Two Sides

Wer Capital Bra hören will, muss das auf anderen Kanälen tun. Und ganz offensichtlich tun das die jungen Hörer. Auf Spotify hat «Prinzessa» weit über 10 Millionen Klicks. Im Resultat bedeutet das Platz 1 in den Charts – ohne jegliches Radio-Airplay.

Bei SRF 3 werden Songs mit anstössigem Inhalt in der Chartshow gespielt, aber in der Anmoderation weist der Moderator darauf hin, dass der nachfolgende Song anstössige Inhalte vermittelt, erklärt Michael Schuler, Leiter der SRF-Musikredaktion.

In Capital Bras Texten geht es oft um Drogen, Frauen, Sex, Gewalt. «Prinzessa» wäre da eigentlich sogar noch eines der harmloseren Lieder, «Hurentochter» ist mit Abstand expliziter. Gemessen an den omnipräsenten «Bitches» und «Motherfuckers» in englischen Texten ist dies aber herzlich harmlos – Capital Bras Nachteil ist, dass man ihn versteht.

Sendet SRF am Publikum vorbei?

Ganz allgemein ist derzeit gerade im deutschen Rap eine Verrohung der Sprache zu beobachten. Wo es früher um Wortspiele ging, dreht sich nun vieles um Angebereien, Gewalt und Drogen. Der letztjährige «Echo»- Skandal um Kollegah und Farid Bang war da nur die Spitze des Eisbergs.

Was die Radios vor eine Herausforderung stellt, ist die Tatsache, dass genau diese Musik am meisten gehört wird auf den Streaming-Diensten. In den Schweizer Spotify-Charts rangieren sehr viele sehr explizite Songs ganz vorne – im hiesigen Radio kommen diese höchst selten bis gar nicht vor. Überspitzt könnte man sagen, dass die Radiostationen an ihrem Publikum vorbeisenden.

Hier kannst du dir «Prinzessa» anhören:

Schuler verneint das: «Es gibt Hörerbefragungen, die interessanterweise aussagen, dass auch eigentliche Fans solcher Musik diese nicht unbedingt am Radio hören wollen.» Dabei gehe es um Abgrenzung: «Was ich daheim höre und was am Radio, sind für viele Junge zwei paar Schuhe», erklärt Schuler.

Aber natürlich, so räumt auch der SRF-Musikchef ein, diskutiere man in der Redaktion immer wieder über solche Themen. «Nur weil wir es heute nicht spielen, heisst es nicht, dass wir das in zwei Wochen immer noch nicht tun», so Schuler. Momentan habe das Musikgremium entschieden, dass Capital Bra und Co. nicht zum Musikprofil eines SRF 3 passen.

«Bei polarisierender Musik muss man gewisse Grenzen ziehen, ohne deswegen eine Zensurbehörde zu sein.»

Michael Schuler, Leiter der SRF-Musikredaktion

«Die neue Messbarkeit macht es manchmal schwierig, solche Entscheidungen zu treffen», sagt Schuler. Per Klick- und Streamingzahlen sehe man, dass dieser Song gehört werde, «da braucht es durchaus auch Mut zu sagen: Der passt nicht zu uns. Schliesslich ist jeder Radiosender auf Reichweite angewiesen.» Im Moment glaubt Schuler aber, dass man mit solchen Songs mehr Hörer vertreiben würde, als neue zu gewinnen.

Trotzdem: Wäre es nicht auch Aufgabe gerade eines Service-public-Senders, das abzubilden, was im Land gehört wird? Schuler winkt ab: «Wenn 25 Prozent der Bevölkerung diese Musik hören, sind es immer noch 75 Prozent, die das nicht tun.»

Gerade bei polarisierender Musik müsse man «gewisse Grenzen ziehen, ohne deswegen eine Zensurbehörde zu sein». Das Phänomen sei auch nicht ganz neu, so Schuler, «Ein Stern» von DJ Ötzi habe SRF 3 zum Beispiel vergleichsweise nur rund 50 Mal gespielt – «jedes Mal, wenn er in den Charts war. Sonst hat er nicht in das Programm von Radio SRF 3 gepasst.»

Was Schuler auch weiss: Die Zeiten ändern sich. Vieles, was den Radiostationen früher zu progressiv und krawallig war, läuft zehn Jahre später wie selbstverständlich im Tagesprogramm. Bestes Beispiel ist «Je t’aime … moi non plus» von Jane Birkin und Serge Gainsbourg. Spätestens als «Oldie» wird dann wohl dereinst sogar «Prinzessa» von Capital Bra auf SRF 3 gespielt werden.(aargauerzeitung.ch)

Voilà, écoute bien: 

abspielen

Video: YouTube/glivingston73

Lo & Leduc bestreiten das schwierigste Music-Quiz der Welt

Video: watson/Laurent Aeberli, Nico Franzoni

Mehr Musik braucht die Welt:

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel

Zu 50 Jahre Woodstock gibt's Bilder, Bilder und noch mehr Bilder ... und ein paar Videos

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel