DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eure Beziehung wird (vielleicht) besser, wenn ihr genau alle 48 Stunden Sex habt

bild: tumblr
Sex ist gut. Viel Sex ist nicht gut. Zu wenig auch nicht. Eine Studie will nun die Zauberformel gefunden haben.
23.03.2017, 16:0423.03.2017, 16:31

Wer eine stabile Liebesbeziehung haben will, muss regelmässig Sex haben. Mit seinem Partner, versteht sich. Dies stärke die Bindung zwischen zwei Liebenden, behauptet eine aktuelle Studie, veröffentlicht von der «International Association for Psychological Science». Welch Überraschung!

Dass sich nach dem Koitus eine wohlige Eintracht zwischen einem selbst und der Situation, in der man sich gerade befindet, einstellt, ist an sich nichts Neues. Andrea Meltzer, Psychologie-Professorin an der Florida State University, hat nun aber herausgefunden, dass dieses sexuelle Zufriedenheitsgefühl oder sexual afterglow (dt.: sexuelles Nachglühen), wie sie es nennt, auch positive Auswirkung auf das romantisches Miteinander haben kann.

bild: shutterstock

Einmal Sex die Woche reicht nicht

Wer nun glaubt, mit einem wöchentlichen Beischlaf liesse sich schon eine starke Beziehung herstellen, irrt sich: Das Nachglühen hält in der Regel nur 48 Stunden an.

Für die Untersuchungen hat das Forscherteam um Meltzer 218 verheiratete Paare aufgefordert, zwei Wochen lang individuelle Sextagebücher zu führen. Darin soll dokumentiert werden, wann sie Sex hatten und wie zufrieden sie jeden Tag mit dem Akt und ihrer Beziehung generell waren. Sechs Monate später wurden die Paare erneut nach ihrem Zufriedenheitsstand befragt.

Es hat sich gezeigt, dass die Testpersonen bis zu zwei volle Tage nach dem letzten Beischlaf eine erhöhte Zufriedenheit mit sich selbst und ihrem Partner verspürten. Paare, die sich jedoch täglich und mehr liebten waren konstant unzufriedener.

«Mir fiel auf, dass Teilnehmer, die ein starkes ‹sexuelles Nachglühen› empfanden – namentlich solche, die alle zwei Tage Sex hatten und sich danach wieder 48 Stunden lang glücklich fühlten – auch noch vier bis sechs Monate später mit ihrer Beziehung zufriedener waren.»
Andrea Meltzer, Leiterin der Studie gegenüber dem «Telegraph»

An diesem Punkt verknüpft das Forscherteam ihre Ergebnisse mit einer evolutionären Perspektive. 48 Stunden ist sowohl die Zeitspanne, die es braucht, um eine potente Spermienkonzentration im Samen herzustellen; gleichzeitig kann ein Spermium bis zu zwei Tage lang in der Eizelle einer Frau überleben.

«Wer es zu oft treibt, vergeudet Zeit, Energie und Spermien.»
Andrea Meltzer, Leiterin der Studie gegenüber dem «Telegraph»

Meltzers Studie ist die erste Untersuchung, die die Korrelation zwischen der Häufigkeit des Sexualakts mit der Paarbindung zu beweisen versucht. Dennoch räumt sie ein: «Die Teilnehmer waren fast ausschliesslich heterosexuell und es waren alles junge Paare, zwischen Ende zwanzig und Mitte dreissig.» Ob sich das sexuelle Nachglühen auch bei anderen Typen in diesem Masse verhalte, wolle sie in den nächsten Schritten untersuchen.     

Falls du jedoch in die oben genannte Gruppe gehörst und mit unerklärlichen Beziehungsproblemen haderst, dann versuch's doch mal mit einem Schäferstündchen, jeden zweiten Tag.  

Der Sex im Kopf – eine weitere Nachricht aus der Wissenschaft:

1 / 16
Der Sex im Kopf
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sextoys für Querschnittgelähmte: Wie diese Studentin ein Tabu bricht

Können Querschnittgelähmte Sex haben? Klar können sie. Eine Design-Studentin wagte den Tabubruch und kreierte Sextoys, die nicht die Genitalien, sondern andere, nicht minder erogene Zonen in den Fokus nehmen.

«Menschen hatten schon im Altertum Sex mit Gegenständen. Man fand Objekte, die aus prähistorischer Zeit stammen, die wohl für Spielereien beim Sex genutzt wurden.» Über Sex zu sprechen, fällt Véronique Rebetez nicht schwer. Sie ist 24 Jahre alt, eine offene, lebendige Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Seit dem Sommer hat sie den Bachelor an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) in der Fachrichtung Industrial Design im Sack. Und Sex gehört seit ihrer Abschlussarbeit sozusagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel