Leben
Musik

Whamageddon: Vor «Last Christmas» gibt es (fast) kein Entkommen

Besucher am Weihnachtsmarkt Wienachtsdorf auf dem Zuercher Sechselaeutenplatz, am Sonntag, 10. Dezember 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Wer bei der Whamageddon-Challenge mitmacht, sollte Weihnachtsmärkte lieber meiden.Bild: keystone

Die Whamageddon-Challenge: Vor «Last Christmas» gibt es (fast) kein Entkommen

16.12.2023, 15:59
Dariusch Rimkus / watson.de
Mehr «Leben»

Nahezu alle, die nicht ausschliesslich mit Ohrstöpseln aus dem Haus gehen, kennen diese Situation. Es ist ein paar Wochen vor Weihnachten und so langsam geht es wieder los: Sobald man in eine belebtere Gegend läuft, hört man diesen Sound, den man ein Jahr lang verdrängt hatte: «Last Christmas, I gave you my heart ..…» Uff, ganz schnell weiter.

An der nächsten Ecke dann: «..…make my wish come true…», oh nein, bitte nicht, «…all I want for Christmaaas is youuu.» Here we go again. Ob man bereit ist oder nicht, von nun an werden einen diese Ohrwürmer bis zum Jahresende verfolgen. Was für die einen einfach zu einem vollkommenen Weihnachtsfest dazu gehört, bereitet den anderen Höllenqualen. Manche wiederum machen sich einen Spass aus der musikalischen Weihnachtsdauerschleife.

So trendet derzeit wieder die alljährliche Whamageddon-Challenge in den sozialen Netzwerken.

Dein watson-Update
Jetzt auf WhatsApp: dein watson-Update! Hier findest du unseren WhatsApp-Channel, in dem wir dich regelmässig mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar ohne Spam und ohne Blabla, versprochen! Probier's jetzt aus. Und folge uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Whamageddon-Challenge: Bloss kein «Last Christmas» hören

Die Whamageddon-Challenge ist ein spielerischer Versuch, dem Weihnachtswahnsinn zu entkommen. Dabei geht es darum, den allseits bekannten Song «Last Christmas» der Band Wham! vom 1. bis einschliesslich 24. Dezember nicht zu hören – ein Ding der Unmöglichkeit.

Der Name Whamageddon trägt dem dramatischen Charakter der Situation angemessen bei: Er ist eine Mischung aus dem Bandnamen Wham! und dem Wort Armageddon, das sich wahlweise auf den US-amerikanischen Katastrophenfilm oder die biblische Entscheidungsschlacht bezieht.

Die Challenge hat sogar eine eigene Website, auf der einige Regeln für das gemeinsame Survival-Spiel formuliert sind: Es geht darum, so lange wie möglich «Last Christmas» zu vermeiden, das bezieht sich jedoch ausschliesslich auf das Original der Band Wham!.

Sobald man den Song erkennt, hat man verloren und ist dazu eingeladen, die traurige Story, wie es dazu kam, unter dem Hashtag #whamageddon mit Gleichgesinnten zu teilen. Auf Reddit und X tun dies bereits besonders viele.

«Last Christmas»: Reddit- und X-User teilen ihre Whamageddon-Fails

So schildern unter dem Reddit-Thread «One last christmas» viele User:innen, wie sie in der Vorweihnachtszeit entweder durch den Spotify-Algorithmus, durch den unvorsichtigen Besuch von Geschäften und Restaurants oder durch fiese Tricks von Freund:innen den verbotenen Song hörten und daher aus dem Spiel raus sind.

Der Moment des Unglücks wird dabei meist mit dem Wort «Wham!» – einem englischen Pendant zu «Wumms!» – eingeleitet und häufig bekennen sich die Leute mit den Worten «I got whammed» zu ihrer Niederlage.

Manche User:innen verarbeiten ihren Schmerz dort auch in herzzerreissenden und nicht minder witzigen Geschichten. So teilt ein Nutzer namens «Kyle Glenn» eine dramatische Nachricht von der Whamageddon-Front an seine Schwester:

«Das Schlachtfeld ist kalt und dunkel, während ich dir diese Nachricht schreibe. Der Feind hat aufgerüstet und unsere Ressourcen sind begrenzt. (...) Als ich unbekümmert meiner liebsten Sammlung an Urlaubshits und Liedern der Freude und Magie zuhörte, wurde ich in den Rücken gestochen.. WHAM! Ein Überraschungsangriff meiner eigenen Playlist. Ich bin der Whamageddon-Pest zum Opfer gefallen und erlag meinen Verletzungen.»
«WHAM! A surprise attack» – Auf Reddit teilt dieser User seinen Schmerz.
«WHAM! A surprise attack» – Auf Reddit teilt dieser User seinen Schmerz.Bild: reddit / awom_guitars

Und auch auf X teilen Menschen unter dem Hashtag #whamageddon2023 ihre Niederlagen in zahlreichen Memes und Gifs mit. Wer in der Schlacht gefallen ist, verabschiedet sich in Anlehnung an die nordische Mythologie Richtung Whamhalla:

Während sich viele ärgern, dass sie bis zum nächsten Jahr auf einen Triumph warten müssen, freuen sich andere fast schon darüber, von dem Druck des Wettkampfes befreit zu sein:

All denjenigen, die noch nicht gefallen sind und sich weiter wacker halten, ist alles Gute zu wünschen – denn vor «Last Christmas» gibt es (fast) kein Entkommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Julie war im Carl's Jr. in Schaffhausen –
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
16.12.2023 17:12registriert Juli 2015
Ach so schön. Was hatte GM doch für eine wunderbare Stimme.
Ein Song für die Ewigkeit.
435
Melden
Zum Kommentar
32
Unangebrachtes Verhalten: Livevideo-Kunst zwischen Dublin und New York geht gehörig schief
Die Idee des Livevideo-Kunstwerks war es, Menschen «einander näherzubringen». Passantinnen und Passanten auf der Strasse in Dublin und New York konnten einander sehen und zuwinken. Aufgrund fraglichen Verhaltens einzelner Passanten musste die Installation vorerst abgeschaltet werden.

Das hat nicht lange gedauert: Weniger als eine Woche waren sie in Betrieb, da mussten zwei öffentliche Installationen mit einem Livestream zwischen Dublin, Irland, und New York City bereits wieder abgeschaltet werden. Der Grund: «unangemessenes Verhalten» bei Echtzeit-Interaktionen zwischen Passanten in den beiden Städten.

Zur Story