DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The War On Drugs und Cardi B – zu diesen Künstlern groovte Barack Obama dieses Jahr

17.12.2021, 21:4318.12.2021, 10:04
Zu welchen Songs groovt der Ex-Präsident wohl bei seinem Morgenkaffee?
Zu welchen Songs groovt der Ex-Präsident wohl bei seinem Morgenkaffee?Bild: keystone

Die Favoriten-Listen von Barack Obama (60) zu Musik, Büchern und Filmen werden am Jahresende stets mit Spannung erwartet - oft bergen sie gute Tipps fürs eigene Hören, Lesen und Anschauen. Das dürfte auch diesmal kaum anders sein: So zeugt die am Freitag auf Twitter veröffentlichte Zusammenstellung der Lieblingslieder des ehemaligen US-Präsidenten wieder von einem sehr bunten, sehr coolen Musikgeschmack.

«Ich habe immer Spass daran gehabt, eine breite Vielfalt an Musik zu hören - daher ist es keine Überraschung, dass ich dieses Jahr ein kleines bisschen von allem gehört habe», schrieb der schon früher als grosser Soul-, Hip-Hop- und Pop-Kenner aufgefallene Obama. Die Liste ist tatsächlich grenzüberschreitend: von der Indiepop-Sängerin Mitski («The Only Heartbreaker») über die US-Rockband The War On Drugs («I Don't Live Here Anymore») und die britische Rapperin Little Simz («Woman») bis zu Soul-Jazz von Grammy-Favorit Jon Batiste («Freedom») und afrikanischer Gitarrenmusik von Mdou Moctar («Tala Tannam»).

Auffällig viele Musikerinnen unterschiedlicher Genres haben 2021 offenkundig Obamas Geschmack getroffen: beispielsweise Adia Victoria (Blues), Esperanza Spalding (Jazz), Courtney Barnett (Folkrock), Lizzo mit Cardi B (R&B/Hip-Hop). «Ich hoffe, Ihr findet darin einen neuen Künstler oder Song für Eure eigene Playlist», schrieb der Ex-Präsident zu dem persönlichen Trend-Barometer, das immer weit über den Kreis seiner gut 130 000 Twitter-Follower Furore macht.

Seit Mittwoch hatte Obama bereits Tipps zu Filmen von 2021 (unter anderem Oscar-Anwärter «The Power Of The Dog» von Jane Campion) und Literatur (etwa «Harlem Shuffle» vom derzeit wohl wichtigsten afroamerikanischen Romanautor Colson Whitehead) veröffentlicht. (sda/dpa)

Das sind Obamas liebste Filme und Bücher:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder von Barack Obama

1 / 26
Die besten Bilder von Barack Obama
quelle: the white house / pete souza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Melania Trump rickrollt das Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der grosse Streaming-Vergleich: Das bieten Netflix, Disney und Co.
Die Streamingdienste investieren so viel Geld in neue Inhalte wie nie zuvor. Das dürfte nur für die wenigsten aufgehen. Mit diesen neuen Inhalten dürfen Schweizer Kundinnen und Kunden rechnen.

107 Milliarden Franken sind viel Geld. Coop und Migros zusammen brauchen fast zwei Jahre, um so viel Umsatz erzielen. Der Bund könnte sich mit dieser Summe 16 Monate lang finanzieren oder fünfmal die Neat bauen. In den USA wollen nun alleine die acht grössten Medienfirmen wie Disney, Comcast oder Amazon so viel in nur einem Jahr in Filme, Serien und TV-Shows investieren. Das berichtete die «Financial Times» (FT).

Zur Story