Leben
People-News

Kuchenskandal: Chiara Ferragni muss Millionenstrafe bezahlen

People-News

Italiens berühmteste Influencerin hat gar nicht an krebskranke Kinder gespendet

19.12.2023, 17:57
Mehr «Leben»

Chiara Ferragni ist die wohl bekannteste Influencerin Italiens. Die Blondine, die sonst eine weisse Weste pflegt, musste sich mit zwei ihrer Firmen vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: unlautere Geschäftspraktiken.

Die 36-Jährige hat für den Süsswarenhersteller Balocco letzten Winter einen Pandoro, einen traditionellen italienischen Weihnachtskuchen, gestaltet und diesen via Social Media vermarktet. Die italienische Wettbewerbsbehörde kam nun zum Schluss, dass Ferragni mit ihren Posts, den Pressemitteilungen und Aufdrucken auf der Verpackung des Kuchens den Eindruck erweckt habe, Teile des Erlöses würden der Behandlung von krebskranken Kindern in einem Krankenhaus in Turin zugutekommen.

In Wirklichkeit wurde dem Regina-Margherita-Krankenhaus jedoch die vorab festgelegte Summe von 50'000 Euro gespendet. Ihre beiden Firmen hätten mit dem Deal über eine Million Euro verdient, ohne dass davon etwas an das Krankenhaus ging. Ebenfalls als irreführend stuften die Behörden ein, dass der Kuchen statt der üblichen 3,70 Euro satte 9 Euro kostete.

Die Influencerin ist zu einer Strafe von über einer Million Euro verurteilt worden. Und auch der Kuchenhersteller Balocco muss eine Strafe von 420'000 Euro bezahlen.

(anb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Du solltest nicht alles auf Social Media glauben
1 / 38
Du solltest nicht alles auf Social Media glauben
quelle: x
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Frau gibt für Social Media vor, am Strand Müll zu sammeln – tut dabei aber das Gegenteil
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ändu aus B (weder Bärn noch Basel)
19.12.2023 19:08registriert Februar 2016
Ich habe die Bussenhöhe wohlwollend zur Kenntnis genommen!
2003
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
19.12.2023 18:54registriert Mai 2021
Moralischer Offenbarungseid, wenn man sogar auf Kosten kranker Kinder profitieren möchte.
1793
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
19.12.2023 23:10registriert September 2020
Ja, so funktioniert diese Influencer-Glitzerwelt, viel Schein, oft wenig Sein und verdienen in die eigene Tasche, Skrupel wohl keine.....
321
Melden
Zum Kommentar
54
Vom Mythos der «verrückten Ex»: Warum Jérôme Boateng eher geglaubt wird als Kasia Lenhardt
Bei Vorwürfen der Partnerschaftsgewalt wird die Darstellung der Opfer oft angezweifelt. Der Fall von Kasia Lenhardt und Jérôme Boateng zeigt, wie die Glaubwürdigkeit von Frauen in Frage gestellt wird. Eine Expertin ordnet ein, wieso berühmten Männern eher geglaubt wird.

«Ich bin schockiert, ich bin völlig verstört», schreibt das Model Katarzyna Lenhardt, genannt Kasia, am 2. Februar 2021 an ihre Agentur. Kurz zuvor wurden ihr Aussagen aus einem Interview zugeschickt, das ihr Ex-Freund, der Fussballer Jérôme Boateng, der «Bild»-Zeitung gegeben hatte. In dem Interview, das wenig später online gehen wird, spricht der frühere deutsche Nationalspieler von ihrer Trennung. Die «Bild» titelt: «Weltmeister Boateng: ‹Meine Ex wollte mich zerstören!›»

Zur Story