Leben
Review

Die Meerjungfrauen in der Netflix-Dok «MerPeople» schwimmen um die Wette

Netflix Dokumentation MerPeople Meerjungfrau
Mermaid Pixi
«MerPeople» gibt einen Einblick in den Alltag von professionellen Meerjungfrauen. Bild: netflix
Review

Das harte Leben der Meerjungfrauen – diese Netflix-Doku zeigt eine ungewöhnliche Karriere

25.05.2023, 20:0726.05.2023, 15:11
Corina Mühle
Folge mir
Mehr «Leben»

Glamourös gleiten glitzernde Meerjungfrauen durchs Wasser. Für einen Moment steht die Welt still, der Blick gebannt auf das mystische Wesen auf dem Bildschirm gerichtet. Meerjungfrauen sind wahrscheinlich nicht real, sie existieren aber auch ausserhalb von lebhaften Kinder-Träumereien und Fantasy-Büchern.

Pünktlich zum Kinostart von Disneys Neuverfilmung von «Arielle» bringt Netflix eine Dokumentation über Meerjungfrauen und -männer namens «MerPeople» heraus. Die vierteilige Serie folgt etlichen Personen, deren grösster Traum es ist, als professionelle Meerjungfrauen aufzutreten und damit ihr Geld zu verdienen.

Eine der Hauptpersonen der Dokumentation ist Morgana Alba. Sie ist die Gründerin von Circus Siren Pod, einer exklusiven Gruppe von Meerjungfrauen, die für Auftritte gebucht werden. Das Ziel vieler Personen in dieser Branche ist es, zu dieser Gruppe zu gehören, und das Timing der Doku könnte nicht besser sein, denn Alba ist gerade auf der Suche nach neuen Performerinnen und hält Vorschwimmen. Der Druck ist hoch – viele Leute bewerben sich, Platz hat es nur für eine Handvoll.

Morgana Alba in der Netflix Dokumentation MerPeople
Meerjungfrau
Morgana Alba ist auf der Suche nach wunderschönen und graziösen MerPeople. Bild: netflix
Netflix Dokumentation MerPeople
Meerjungfrau
MerPerson The Blixunami.Bild: netflix
MerPeople. Mermaid Ché Monique in MerPeople. Cr. Andréanna Seymore/Netflix © 2023
Meerjungfrauen
Wie sich Meerjungfrauen an Land fortbewegen.Bild: NetflixAndréanna Seymore/Netflix

The Blixunami, kurz Blix, verfolgt andere Ziele: ein eigenes Musikvideo zu filmen und genug Geld zu verdienen, um an einem Meerjungfrauen-Wettbewerb auf einem Kreuzfahrtschiff teilzunehmen.

Währenddessen arbeitet Eric hart daran, seine eigene MerPeople-Show zu eröffnen. Das ist teuer. Wie viele tausend Dollar er in den Fischtank investiert, wird nicht genannt.

Sie alle hatten es nicht einfach. Blix, eine non-binäre Mer-Person, wird von der Familie nicht akzeptiert. Eric wurde in der Schule gemobbt, weil er sich bereits als kleiner Junge für Meerjungfrauen begeisterte. Andere Leute der Community hatten Probleme mit Drogen oder häuslicher Gewalt. Für sie alle ist die Mer-Community eine gefundene Familie. Denn obwohl sie in dieser glitzernden und farbenfrohen Industrie alle bitterharte Konkurrenten sind, halten sie zusammen.

Syrena the Singapore Mermaid
Netflix Dokumentation MerPeople über Meerjungfrauen
Mehr als nur Show.Bild: netflix
Netflix Dokumentation über Meerjungfrauen
MerPeople
Wer sieht unter Wasser am schönsten aus? Bild: netflix
MerPeople Dokumentation über Meerjungfrauen auf Netflix
Blix (vorne mittig) dreht mithilfe der Mer-Community ein Musikvideo.Bild: netflix

In Florida befindet sich der wohl am berühmtesten und älteste Ort für Auftritte von Meerjungfrauen. Bereits in den 40er-Jahren traten in Weeki Wachee Frauen in Meerjungfrauen-Shows auf und verzauberten sowohl Kinder als auch Erwachsene. Während die Dokumentation gefilmt wurde, ist eine Jubiläumsfeier für das 75. Jubiläum und eine Reunion der älteren Generationen von Meerjungfrauen geplant. Auch für diese Frauen sind die ehemaligen Kolleginnen wie Familie und das Schwimmen ist immer noch ihre grösste Leidenschaft.

Strenge körperliche Arbeit

So magisch das auch alles klingen mag – die Arbeitsbedingungen sind tough. Nicht selten kommt es vor, dass jemand Augen- und Ohrenentzündungen bekommt oder an Unterkühlung leidet. Das kann sehr schnell sehr gefährlich werden, wenn man nicht rechtzeitig aus dem Wasser gezogen wird. Du musst körperlich fit und gelenkig sein, musst lange die Luft anhalten können und unter Wasser wunderschön und bezaubernd aussehen. Es ist körperlich und mental eine sehr strenge Arbeit. Eine Arbeit, in die Leute viel Geld und Zeit investieren und die sich budgetmässig oft nicht auszahlt.

Trotzdem: Das Geschäft boomt. Laut Netflix ist es eine eine halbe Milliarde Dollar schwere Industrie. Womit dieses viele Geld gemacht wird, spezifiziert Netflix nicht. Die Beschaffung eines Kostüms scheint aber nicht gerade günstig zu sein. Die pompösen Silikon-Flossen werden einzeln von Hand gefertigt. Für das Meerjungfrauen-Business gibt es ganze Kongresse und auch auf Social Media scheint der Trend angekommen zu sein.

Während des Schauens wird schnell klar: Für all diese Leute ist «mermaiding» mehr als nur eine Show. Sie leben für ihre grösste Passion und viele bleiben auch ausserhalb von Auftritten in ihrer Mermaid-Persona.

Die Dokumentation ermöglicht einen kleinen Einblick in das Leben der Leute, die ihren Kindheitstraum Realität gemacht haben. Sie ist extrem nahe bei den Leuten und bringt den Zuschauenden einen Lebensstil und eine Fantasiewelt rüber, die unnahbar scheinen.

«MerPeople» kann ab sofort auf Netflix geschaut werden.

Hier gibt's den Trailer:

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Serienvorschau März 2023
1 / 16
Serienvorschau März 2023
Diese Highlights laufen im März im Kino und auf Netflix, Disney und Co.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional regieren Schwarze Kinder auf die neue Arielle
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tridecan
25.05.2023 21:27registriert Dezember 2018
Meine Güte..
Jetzt lassen sich die Furries schon Schuppen wachsen?
268
Melden
Zum Kommentar
11
So sieht der Sommer 2024 aus – weil der Böögg nicht brennen wollte

Zürich hält sich gerne für den Nabel der Welt. Und da sein geliebtes brennbares Orakel am diesjährigen Sechseläuten kein Feuer fangen wollte, ist nicht nur die Aufregung gross, auch die Konsequenzen sind bald schweizweit spürbar: Wie soll der Sommer aussehen, wenn es uns der Böögg nicht voraussagen konnte?

Zur Story