bedeckt
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Royals

«Harry & Meghan» auf Netflix: Darum geht es in der Serie

This image released by Netflix shows Prince Harry and Meghan, Duke and Duchess of Sussex, in a scene from the upcoming documentary "Harry & Meghan," directed by Liz Garbus. (Netflix via  ...
Föteli aus dem Automaten: Harry und Meghan waren einfach mal verliebte Menschen wie du und ich.Bild: keystone

Die Netflix-Opfer-Oper von Harry & Meghan in 13 Punkten

08.12.2022, 16:3909.12.2022, 09:03
Simone Meier
Folge mir

Was ist «Harry & Meghan»?

Laut der BBC ist der insgesamt sechsstündige Sechsteiler (die 4., 5. und 6. Folge sind ab dem 15. Dezember auf Netflix zu sehen) ein «Liebesbrief an sich selbst» von den Sussexes. Das trifft es ganz wunderbar.

Wer sind Harry & Meghan?

Aus unserer Sicht? Die zwei grössten Opferkekse der Welt, die seit ihrem Weggang aus Grossbritannien 2020 nichts anderes tun, als ihre eigene Geschichte zu verkaufen und damit sehr viel Geld zu verdienen. Sei es mit ihrem Auftritt bei Oprah Winfrey, mit ihrem Netflix-Deal oder mit Harrys Biografie «Spare» (zu Deutsch «Reserve»), die im Januar erscheinen soll.

Aus ihrer Sicht? Die beiden vorbildlichsten jungen Menschen der Welt. Kritische Rebellen. Mitfühlende Wohltäter. Immer wieder sind sie dabei, sich in Afrika zu engagieren, sich selbst zu finden oder sich anderweitig zu verwirklichen. Immer wieder retten sie auf Podien internationaler Organisationen die Welt. Denn da gibt es viel Ungerechtigkeit. Und sie wissen, was das ist. Nämlich, wenn man von einem Palast in London in eine riesige Villa im kalifornischen Millionärslieblingsstädtchen Montecito vertrieben wird.

This image released by Netflix shows Prince Harry, right, and Meghan, Duke and Duchess of Sussex, in a scene from the upcoming documentary "Harry & Meghan," directed by Liz Garbus. (Netf ...
Küchen sind zum Küssen da.Bild: keystone

Wie leben Harry & Meghan?

Gut. Sehr gut. In luxuriösesten Verhältnissen, mitten in der schönsten Parklandschaft. Entzückt steht Vogelfan Harry auf einer der vielen Terrassen und beobachtet Kolibris. Meghan sitzt in Pastell gewandet in einem integral pastellfarben gestalteten Saal, neben sich eine Schale mit rosa und lila Steineiern. Wenn sie nicht malerisch Hühner füttert. So leben sehr reiche Leute in Telenovelas.

Erfahren wir etwas grundsätzlich Neues?

Bis jetzt? Nein.

Wer sind die Guten?

Meghan. Harry. Meghans Mutter Doria. Harrys Mutter Diana. Ziemlich normale Freundinnen von Meghan. Ziemlich elitäre Freunde von Harry. Meghans Nichte Ashley (die Tochter ihrer Halbschwester Samantha). Alle Expertinnen und Experten, die Meghan und Harry für ihre Dokumentation angestellt haben.

Wer sind die Bösen?

Meghans Vater, der für die Klatschpresse posierte und Geld damit verdiente. Meghans Halbschwester Samantha, die ein Skandalbuch über Meghan schrieb und Geld damit verdiente. Eine schrecklich nette Familie. Am Set der gleichnamigen Sitcom, wo ihr Vater als Beleuchter arbeitete, schnupperte Meghan als Kind übrigens zum ersten Mal TV-Luft. Mitschuldig ist natürlich auch das grösste Übel von allen: die Medien, die Medien, die Medien.

Commonwealth Day 2020 The Duchess of Sussex pictured at the Commonwealth Service at Westminster Abbey, London on Commonwealth Day. The service is the Duke and Duchess of Sussex s final official engage ...
Meghan erzählt, sie habe in England immer nur gedämpfte Farben getragen, immer nur Weiss, Beige, Taupe, Mauve, Nude etc. also. Wie auf diesem Bild sehr schön zu sehen ist.Bild: www.imago-images.de

Und die Royals?

Die Royal Family ist ein struktureller Bösewicht, der restlos alle einzelnen Mitglieder unglücklich macht. Oder dafür sorgt, dass sie innerlich versteinern oder zu Eis erstarren. «Für die Familie, besonders die Männer, gibt es diesen Zwang, jemanden zu heiraten, der in die Form passt, als mit dem Herzen zu entscheiden», sagt Harry und meint damit vor allem seinen Vater, der (bis jetzt) wie der Rest der Royals keinen Kommentar in oder zu «Harry & Meghan» abgegeben hat.

Was ist mit William & Kate?

Meghan beschreibt ihre erste Begegnung mit ihrer Schwägerin Kate: Das Formelle des äusseren Auftritts habe auch von Kates Seele Besitz genommen, meint sie. Auf gemeinsamen Aufnahmen schaut Kate streng. William kommt in gemeinsamen alten Familienvideos vor, doch Harry erwähnt den Bruder mit keinem Wort. Jedenfalls drei Folgen lang. Kühler gehts kaum.

Gibt es einen Diana-Komplex?

Ja! Und wie! Harry hat einen gewaltigen Mutter-Komplex, Meghan sei ihr sehr ähnlich, sagt er kreuzverliebt, so warm, so mitfühlend. Er will an Meghan alles wiedergutmachen, was das Schicksal seiner Mutter zufügte. Er will sie und seine Familie beschützen. So, wie er «in zwei Kriegen» sein Land beschützte. Zuhause in Montecito hängt mindestens ein prächtiges Diana-Porträt. Und Meghan lehrt ihren kleinen Sohn Archie, dass es sich bei der märchenhaft gekleideten Frau auf dem Bild um sein Grosi handelt.

FILE - In this June 1, 1989 file photo, Britain's Prince Charles and Princess Diana and their sons, Princes William, right, and Harry begin a cycle ride around the island of Tresco, one of the Scilly  ...
Es war einmal: Harry (der Kleinste) mit Charles, Diana und William (die beiden sind im Color-Blocking-Look).Bild: AP/AP

Und die Queen, Charles & Camilla?

Kommen kaum vor und werden auch nicht angegriffen. Etwa, weil die Windsors erst in den Folgen 4, 5 und 6 ausgeräuchert werden? Oder aus Respekt? Aus Angst? Aus Feigheit? Oder vielleicht, weil Harry genau weiss, dass er trotz aller Klagen und obwohl er der Reserve-Prinz ist, selbst auch ein massgeblicher Teil der Firma ist und erst sehr spät so einiges dazugelernt hat? Auf jeden Fall lässt er einen klugen Experten sagen, dass er, Harry, sich «in einer Echokammer aus absoluten Privilegien» befinde, die man nur ungern verlasse.

Kritisiert wird vor allem die Vergangenheit der Monarchie. Das Riesengeschäft mit der Sklaverei etwa, die unter Elisabeth I. so richtig institutionalisiert wurde.

Erfahren wir etwas Persönliches?

Ja. Und es ist einfach nicht so interessant. Harry und Meghan gingen zu Beginn ihrer Beziehung zweimal zusammen essen. Wow. Gut zu wissen. Und dann facetimten und simsten sie ganz viel und lernten sich auf eine ganz tiefe Art kennen. Und dann machten sie Kurzferien in Afrika. Und dann flog Meghan immer von Toronto nach London, weil sie im Gegensatz zu Harry unerkannt fliegen konnte. Wäre dies nach einem Drehbuch geschrieben, es wäre unterirdisch banal. Und dann ... wurde plötzlich alles «so scary» und nahm «a turn to the dark».

This image provided by Harpo Productions shows Prince Harry, from left, and Meghan, The Duchess of Sussex, in conversation with Oprah Winfrey. (Joe Pugliese/Harpo Productions via AP)
Auch das war einmal: Die Sussexes bei Oprah. In Montecito. Aber nicht im Garten der Sussexes.Bild: keystone

Wie scary ist «scary»?

Ziemlich scary. Aber: Alles war vorhersehbar. Die ganze rassistische und boulevardistische Scheisse, die die britische Klatschpresse auf Meghan niederprasseln liess. Der Spiessrutenlauf mit Paparazzi. Das hatte es alles vorher schon gegeben. Und wenigstens gestehen die beiden, dass sie ihre Beziehung völlig naiv der Öffentlichkeit zum Frass vorwarfen.

Das Problem mit der britischen Presse und den Royals ist, wie wir erfahren, Folgendes: Der britische Steuerzahler finanziert die Royals, dafür erwartet er im Gegenzug von ihnen Unterhaltung. Pomp und Persönliches. Nun gibt es eine Übereinkunft zwischen Königshaus und Presse, dass die Pressestellen der verschiedenen «Haushalte» (Harry & Meghan und Kate & William teilten sich den Haushalt im Kensington Palast) die Medien mit positiven Meldungen füttern. Und dass die Royals posieren.

Geschieht dies zu wenig, wird die Presse böse. Was aber nicht heisst, dass die Royals sich von ihr abwenden dürfen. Sie müssen die Hunde, von denen sie gebissen werden, weiterhin füttern. Harry schildert dies sehr drastisch. Die Lösung? Man wandert nach Amerika aus und kreiert dort seinen eignen Medienrummel.

Welcher Eindruck bleibt?

Ein pastellfarbiger. Von zwei Menschen, die gerne einteilige Tier-Pyjamas tragen. Und die sich jetzt gerade in der vielleicht selbstgerechtesten und weltfremdesten Phase ihres Lebens befinden. Weil sie keine Lust hatten, ein System, das seit über 1000 Jahren regiert und an dem neben der Pracht viel Blut und Schuld klebt, von innen heraus umzugestalten.

Sie sind gewiss keine schlechten Menschen, gerade die unbeschwerte Meghan von früher ist sehr sympathisch. Aber dass sie jetzt nichts mehr tun, als ihre Geschichte zur ganzen Geschichte zu machen, das zeugt schon auch von einer äusserst privilegierten Selbstwahrnehmung.

«Harry & Meghan» läuft jetzt auf Netflix.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diana (1961–1997) – Leben, Liebe, Tod: Die schönsten Bilder

1 / 75
Diana (1961–1997) – Leben, Liebe, Tod: Die schönsten Bilder
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wieder da? Oh je, oh je», sagt King Charles zu Truss

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dillinger
08.12.2022 16:51registriert Januar 2015
Muss man sich mal vorstellen: die beklagen sich über den Medienrummeln in England und wollen dem entgehen und ziehen dafür nach Los Angeles wo sie in Talkshows auftreten und eine Netflix Serie über sich selber drehen.

Und wie sich zwei so dermassen privilegierte Menschen hinstellen und jammern können dass sie so unglaublich arme seien muss mir auch noch jemand erklären...
20712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fruchtzwerg
08.12.2022 17:12registriert Oktober 2017
Hach danke für den Review. Jetzt muss ich mir den Scheiss erst recht nicht anschauen.
Und ich bin froh hat Netflix den beiden wohl Millionen gezahlt, sonst müsste man für die beiden armen, verwahrlosten Flüchtlinge fast noch ein Crowdfunding machen...
1469
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
08.12.2022 17:07registriert September 2019
Die zwei widern mich an.
14324
Melden
Zum Kommentar
48
Wie du in den Winterferien clever Geld sparen kannst
Bald sind Sportferien! Damit der Bergspass nicht zu sehr auf deinem Budget lastet, hier ein paar wissenswerte Spartipps für die Zeit im Schnee.

Fahrt ihr auch gerne in die Berge? Gerade im Winter, wenn wir so viel drinnen sind und in der Stadt dieser zähe Hochnebel oft alles in ein Einheitsgrau verwandelt, finde ich die frische Luft, Sonnenschein und den Spass, mit verschiedenen Geräten den Berg runter zu sausen, einfach unglaublich erholsam. Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber mir genügt oft schon ein Tag übers Wochenende, um meinen Stadtfinanzkopf zu lüften und auf andere Gedanken zu kommen.

Zur Story