Leben
Schweiz

Schweizer Tatort: Das sind die Reaktionen zu «Von Affen und Menschen»

«Spitze wie Toblerone» – die Reaktionen zum Schweizer Tatort

15.04.2024, 09:5215.04.2024, 13:59
Mehr «Leben»

Gestern ist der siebte Schweizer Tatort mit dem Titel «Von Affen und Menschen» ausgestrahlt worden. Die Spannung war gross, denn der Film ist vom Fernsehkrimi-Festival in Wiesbaden ausgezeichnet worden.

«Von Affen und Menschen»: Darum geht's beim Tatort aus der Schweiz
Das Ermittlerteam hat es mit einem ungewöhnlichen Fall zu tun: Im Zoo Zürich wird der Schimpanse Tembo tot aufgefunden. Er war Botschafter für einen neuen Affenwald. Es sieht nach Mord aus. Doch weil Mordfälle von Tieren nicht in den Aufgabenbereich der Ermittlerinnen und Ermittler gehören, beginnt Tessa Ott (Carol Schuler) auf eigene Faust zu ermitteln. Gleichzeitig beginnt unweit des Zoos entfernt eine Mordserie an Menschen.
Anna Pieri als Kommissarin Grandjean im Zoo Zürich.
Anna Pieri als Kommissarin Grandjean im Zoo Zürich.bild: srf

Ausgezeichnet fielen auch die meisten Stimmen zum Film in der deutschen Presse aus. Allerdings waren (anfangs) nicht ganz alle Zuschauerinnen und Zuschauer begeistert:

Positive Stimmen

«Pointenreich inszenierte Krimi-Groteske.»
«Die bislang beste Folge aus Zürich.»
«Der beste Schweizer Sonntagabendkrimi aller Zeiten.»

Halbwegs positive Stimmen

Negative Stimmen

Kritik

«Bisschen weniger Tarantino, bisschen mehr Tatortino wäre besser gewesen.»

(cst)

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Fehler haben Filmemacher übersehen – Fans aber nicht
1 / 18
Diese Fehler haben Filmemacher übersehen – Fans aber nicht
Vielleicht brauchte Jerry das Mikrofon wirklich in dieser Szene von «Seinfeld» ... 🤷‍♀️
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vor Greenscreen und CGI – so cool waren Special Effects früher
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
KoTaMo
15.04.2024 10:50registriert Mai 2020
Spitze wie Toblerone? - Toblerone gehört dem US-Konzern Mondalez, wird aus Kakaobohnen aus Afrika und Südamerika in Tschechien hergestellt. Nix mehr Schweiz. Ausser dem Namen.
527
Melden
Zum Kommentar
avatar
alingher
15.04.2024 11:01registriert August 2014
Ja, ich muss gestehen: Am Anfang dachte ich, dies sei wieder die typische Schweizer Tatort Holzschnitz Herangehensweise und wollte schon wegschalten. Habe dann aber zum Glück noch gemerkt, dass das diesmal so gewollt und auch ganz witzig war.

Wenn das der neue Massstab ist, dann wird der Schweizer Beitrag künftig nicht mehr zwangsläufig zum Fremdschämen sein...
258
Melden
Zum Kommentar
60
So will der Ständerat die Gesundheitskosten in den Griff bekommen – der Überblick
Der Ständerat will die stetig steigenden Gesundheitskosten in den Griff bekommen. Er hat ein entsprechendes Reformpaket angepasst. Von dessen Wirkung sind jedoch nicht alle überzeugt.

Vier Tage nach dem Nein zur Prämienentlastungs- und zur Kostenbremse-Initiative befasste sich der Ständerat am Donnerstagvormittag als Zweitrat mit einem weiteren Paket zur Dämpfung der Gesundheitskosten. Neben vielen kleineren Revisionen des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) ist es das insgesamt dritte grössere Reformpaket, seit eine Expertengruppe im Jahr 2017 Dutzende Massnahmen gegen die Kostenexplosion skizziert hatte.

Zur Story