wechselnd bewölkt12°
DE | FR
Leben
Tier

Tierschutzorganisation Peta kritisiert Karusselle mit Tieren

Tierschutzorganisation Peta kritisiert Karusselle mit Tieren

10.02.2024, 17:12
Mehr «Leben»

Die Tierschutzorganisation Peta hat das Verwenden von Tieren in Karussellen kritisiert. Und zwar auch, wenn sie nicht echt sind. Es sei ein Problem, dass Tiere zur Unterhaltung eingesetzt werden, sagte Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei Peta in Deutschland.

Zuvor hatte die Zeitung «Bild» darüber berichtet, dass Peta einen Freizeitpark in den Niederlanden aufgefordert hatte, auf Karussells mit Tieren zu verzichten.

Christmas Market in Saint Petersburg, Russia - 26 Dec 2923 A boy rides a horse, on a grandiose two-story carousel on Manezhnaya Square at the Christmas Market in honor of the New Year and Christmas. S ...
Peta möchte Tiere in Karussellen durch Autos oder andere Gegenstände ersetzen. Bild: www.imago-images.de

Höffken kritisierte, dass Touristen zum Beispiel in Ägypten auf Kamelen oder in Thailand auf Elefanten reiten. Die Menschen hätten schon als Kinder gelernt, dass es in Ordnung sei, so mit Tieren umzugehen, so Höffken. Etwa durch Karusselle mit Tieren. Da Aufklärung schon bei den Kleinen anfange, sei es richtig, hier anzusetzen. Kinder könnten zum Beispiel in einem Auto oder auf anderen Gegenständen sitzen, aber nicht auf Tieren.

Zuvor hatte die Tierschutzorganisation in den USA einen Hersteller dazu aufgefordert, die Produktion und den Verkauf von Karussells mit Tiermotiven einzustellen, wie der Internetseite von Peta zu entnehmen war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
26 Tierschutz-Plakate, die ihre Wirkung nicht verfehlen
1 / 28
26 Tierschutz-Plakate, die ihre Wirkung nicht verfehlen
Die Zahl der bedrohten Tierarten wird immer grösser. Diese Kampagnen kämpfen eindrücklich dagegen an. (Quelle: imgur)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schockierende Videos vom grössten Kamelmarkt in Ägypten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MasterMic
10.02.2024 17:42registriert August 2023
Ja das verstehe ich, meine 4 jährige Tochter ist nach so einer karussellfahrt daheim auf unser Meerschweinchen gesessen und wollte reiten. Das Meerschweinchen ist jetzt tod aber wir haben es ausgenommen und zum Znacht gegessen. Da es etwas wenig Fleisch war durfte unsere Tochter dann auch noch auf der Katze reiten, sie hat es ja so auf dem Karussell gelernt, und die Katze hat wirklich gut geschmeckt! Also verbietet sofot das Rössli-Karussell! Sofort!
2096
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waffelnarr
10.02.2024 17:29registriert Juni 2020
Bei Kamelen, Eseln etc., die den ganzen Touristen tragen müssen, bin ich dabei - diese Tiere haben oft echt kein gutes Leben.
Aber die Kunststoff- oder Holz-Tiere auf den Karussellen, echt jetzt?
Bin als Kind mal in einem Pedalo in Schwanen-Form mitgefahren, kam aber nie auf die Idee, einen verdammten Schwan zu reiten.
1675
Melden
Zum Kommentar
avatar
ursus3000
10.02.2024 17:31registriert Juni 2015
Man sollte Karuselltiere befreien
1416
Melden
Zum Kommentar
74
Über eine Milliarde Fettleibige – das sind die dicksten Länder der Welt
Zu viele Kalorien, zu wenig Bewegung: Die Welt wird immer dicker. Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit sind einer aktuellen Studie zufolge stark übergewichtig. In der Schweiz scheint sich die Zahl der Fettleibigen zu stabilisieren.

Die Welt wird immer dicker: Auf unserem Planeten lebten 2022 gemäss einer aktuellen Studie der britischen Fachzeitschrift The Lancet über eine Milliarde Erwachsene mit starkem Übergewicht, auch Adipositas genannt. Betroffen sind insgesamt 880 Millionen Erwachsene und 159 Millionen Jugendliche und Kinder.

Zur Story