Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Komiker Mockridges merkwürdiger TV-Auftritt – was (wahrscheinlich) dahinter steckt

Als Luke Mockridge im «ZDF-Fernsehgarten» auftrat, wurde schnell klar: Da stimmt etwas nicht. Moderatorin Andrea Kiewel war stinksauer, schien schon etwas zu ahnen. Hinter dem Skandalauftritt könnte eine grössere Aktion stecken.



Bild

Mockridge war der einzige, der lachte

Ein Artikel von

T-Online

Schon kurz nachdem der Komiker Luke Mockridge im « ZDF - Fernsehgarten » einen mehr als fragwürdigen Auftritt absolvierte, kam es im Netz zu Spekulationen. Der Grund: In Sachen Stand-up-Comedy ist Mockridge ein Profi. Die Massen zu begeistern gelingt ihm fast immer. Doch am Sonntag stotterte sich der 30-Jährige von Gag zu Gag. Er erzählte alte Fritzchen-Witze, machte Furzgeräusche, las zwischenzeitlich von seiner Hand ab, beleidigte das Publikum, imitierte schlecht einen Affen oder einen Elefanten. Da konnte etwas nicht stimmen.

«Ihr denkt wahrscheinlich, ich habe voll einen an der Klatsche»

«Ich muss das leider so lange machen, bis ihr lacht», klagte Mockridge. «Sorry, ihr denkt wahrscheinlich, ich habe voll einen an der Klatsche, hab ich auch», erklärte er sich wenig aufschlussreich und erkannte selbst: «Ich hab das Gefühl, ich verliere euch gerade ein bisschen.» Ihm selbst war der Auftritt offenbar genauso unangenehm wie dem Publikum. Doch warum tut sich der eigentlich so professionelle Komiker so eine Blamage an?

Ist das der Grund für den Skandalauftritt?

Während via Twitter bereits spekuliert wurde, ob seine TV-Kollegen  Joko Winterscheidt  und Klaas Heufer-Umlauf dahinter stecken könnten oder ob er eine Wette verloren haben könnte, gibt es noch eine weitere Theorie. Ab dem 13. September läuft auf Sat.1 eine neue Unterhaltungsshow mit Mockridge: «Luke! Die Greatnightshow». Der Sender kündigte das neue Format als «Personality-Prime-Time-Show» an, bei der es acht Wochen lang extrem witzig werden solle. Dort wird es unter anderem «überraschende Studio- und Strassenaktionen» geben. Ob dazu auch sein Auftritt im «ZDF-Fernsehgarten» zählt? Möglich wäre es. 

Wie «Bild» berichtet, soll Mockridge hinter den Kulissen ständig von seinem eigenen Kamerateam begleitet worden sein, was dafür spricht, dass der gesamte Auftritt als Showeinlage für seine eigene Show dienen könnte. Womöglich sollte der Komiker testen, wie weit man im «ZDF-Fernsehgarten» gehen kann. 

Sat.1 äusserte sich bereits mit einem sehr verdächtigen Statement zum Geschehen im «ZDF-Fernsehgarten». Auf Anfrage vom «Express» hiess es in einem Statement des Senders: «Luke Mockridge ist ein wunderbarer Künstler, der sich zu all seinen Auftritten viele Gedanken macht und gut vorbereitet. Wir freuen uns auf seine neue Show 'Luke! Die Greatnightshow' ab 13. September in Sat.1.» Spätestens dann werden wir also wohl die ganze Geschichte hinter der Aktion erfahren. 

(JSp/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wohl unnützesten Dinge seit es unnütze Dinge gibt

Ein TV-Komiker wird neuer Präsident der Ukraine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grenze, die nicht mehr gesund ist»: Steven Gätjen bricht Spiel wegen Joko ab

In der zweiten Folge der neuen Staffel «Joko und Klaas gegen ProSieben» gelang es den beiden nach der Pleite in der Woche davor, ihren Heimatsender endlich wieder zu bezwingen. Somit waren sie den Namen «Not und Elend gegen ProSieben» schnell wieder los. Gekonnt schafften sie es, einen Tag darauf ihre 15 Minuten Sendezeit sinnvoll zu nutzen und klärten mit einem emotionalen Beitrag über die dramatische Situation in Moria auf.

Nun war es wieder an der Zeit, sich weitere 15 Minuten zu sichern. Denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel