DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anfrage aus der Hölle: Dieser Mann wurde gefragt, ob er als «Freak» auftreten wolle



Es gibt Anfragen, von denen können wir uns nicht einmal vorstellen, dass sie im Jahr 2018 wirklich passieren. So eine Anfrage bekam auch Raul Krauthausen. In einer «aussergewöhnlichen Anfrage» wurde Krauthausen gefragt, ob er bei einer Veranstaltung als «Freak» auftreten wolle. Krauthausen benötigt aufgrund einer Krankheit einen Rollstuhl. Darüber berichtete Krauthausen auf Instagram und auf Twitter.

Weiter heisst es, dass man ihn mit dieser Anfrage in keiner Weise diskriminieren oder beleidigen wolle. Und das Beste zum Schluss:

«Sollten wir keine Person finden, die diese Rolle ausführen könnte, würden wir gerne einen Gipsabdruck von Ihnen anfertigen, um eine Silikonpuppe daraus zu fertigen.»

Hier die komplette Anfrage: 

WTF?

Das fragt sich auch Krauthausen, der abgelehnt hat. Zu BuzzFeed sagte er: 

«Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll mit meiner Kritik.»

«Was qualifiziert so eine Person, einen solchen Brief zu schreiben?» 

«Freakshows mit Wanderzirkus gab es im 19. Jahrhundert – what the fuck?!»

Und damit ist auch schon alles gesagt. (hd/watson.de)

«Inclusion Handicap» klagt SBB an

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Echt jetzt? Ja! Der nächste Zürcher «Tatort» ist ... super!

Höchstens ein halber Mini-Spoiler! Nein, eigentlich keiner.

Ich machte mich missgünstig an diesen Job. Ich war entschlossen, auch den zweiten Zürcher «Tatort» schlecht zu finden. Mindestens so schlecht wie den ersten, vielleicht noch etwas schlechter. Ich fragte mein Liebesleben: «Willst du mit mir sehen?» Es fragte: «Was?» – «Den neuen Zürcher ‹Tatort›.» – «Spinnst du? Da musst du alleine durch.» Kurz zuvor hatte ich einen deutschen Journalisten getroffen, der sagte: «Schweizer ‹Tatort›? Unschaubar. Komische Fälle, komische …

Artikel lesen
Link zum Artikel