Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anfrage aus der Hölle: Dieser Mann wurde gefragt, ob er als «Freak» auftreten wolle



Es gibt Anfragen, von denen können wir uns nicht einmal vorstellen, dass sie im Jahr 2018 wirklich passieren. So eine Anfrage bekam auch Raul Krauthausen. In einer «aussergewöhnlichen Anfrage» wurde Krauthausen gefragt, ob er bei einer Veranstaltung als «Freak» auftreten wolle. Krauthausen benötigt aufgrund einer Krankheit einen Rollstuhl. Darüber berichtete Krauthausen auf Instagram und auf Twitter.

Weiter heisst es, dass man ihn mit dieser Anfrage in keiner Weise diskriminieren oder beleidigen wolle. Und das Beste zum Schluss:

«Sollten wir keine Person finden, die diese Rolle ausführen könnte, würden wir gerne einen Gipsabdruck von Ihnen anfertigen, um eine Silikonpuppe daraus zu fertigen.»

Hier die komplette Anfrage: 

WTF?

Das fragt sich auch Krauthausen, der abgelehnt hat. Zu BuzzFeed sagte er: 

«Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll mit meiner Kritik.»

«Was qualifiziert so eine Person, einen solchen Brief zu schreiben?» 

«Freakshows mit Wanderzirkus gab es im 19. Jahrhundert – what the fuck?!»

Und damit ist auch schon alles gesagt. (hd/watson.de)

«Inclusion Handicap» klagt SBB an

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michi Sunnestich 03.11.2018 21:08
    Highlight Highlight Es gibt spezialisierte Model Agenturen, die ihre Brötchen nur damit verdienen „Freaks“ zu vermitteln, zB Misfits.
    Und die Gagen als „Freak“ sind ausserordentlich gut. Man hätte die Anfrage etwas sensibler formulieren sollen, aber eigentlich ist es als Kompliment zu verstehen, wenn man vom Look her unersetzlich ist für eine Produktion.


  • Der müde Joe 02.11.2018 17:37
    Highlight Highlight Doch doch, es gibt sie noch die Freak-Show‘s - nennt sich heute einfach „der Bachelor.“😉
  • Aussie 02.11.2018 15:27
    Highlight Highlight Holt ihr eure Nachrichten jetzt auf Twitter?
    • BRO 02.11.2018 23:23
      Highlight Highlight Das ist mittlerweile die main source aller journalisten.
  • Absintenzler 02.11.2018 14:45
    Highlight Highlight Und alles "schön" in Anführungszeichen gesetzt. Ja, wirklich: WTF???

    PS: Waldorf und Städter – momoll, da weiss jemand aber wirklich "Bescheid"
  • Fumia Canenero 02.11.2018 14:05
    Highlight Highlight Wie kommen die auf die Idee, dass Krauthausen für die Rolle des Freaks geeignet sei? Wegen der Kopfbedeckung? Mein Grossvater hat auch so eine getragen.
    • LeChef 02.11.2018 14:30
      Highlight Highlight Hm, ja, warum wohl..
  • El diablo 02.11.2018 13:52
    Highlight Highlight Ganz ehrlich findee ich das Statement nicht so übel bis auf die sehr schlecht gewählte Formulierung "Freak". Sein Job wäre ja nur eine Moderation und nicht irgend eine öffentliche Demütigung. Mit ein wenig mehr Selbstironie hätte man das meiner Meinung nach locker nehmen können, aber ich kann gut verstehen, dass es in seiner Situation schwerer ist.
    • Bynaus @final-frontier.ch 02.11.2018 14:49
      Highlight Highlight "Moderation"? Er soll quasi den Hofnarr geben.
    • Garp 02.11.2018 15:16
      Highlight Highlight Moderation? Wie soll eine Puppe denn moderieren? Selbstironie? Davon hat er genug. Hier geht es um jemanden ausstellen wollen, weil er körperlich anders ist. Fehlt dir das Feingefühl?
    • one0one 02.11.2018 19:15
      Highlight Highlight Ich habe genau dasselbe Gedacht. Der Ausdruck Freak ist sehr stoerend. Aber dieser Mensch hat Faehigkeiten (ja ich benenne das bewusst so) die andere nicht haben. Es ist unsere Wahrnehung die Menschen als "behindert" deklariert. Jeder Mensch hat Staerken und Schwaechen, koerperlich und geistig. Alle sind in unserer Gesellschaft praesent. Hoert auf zu unterscheiden. Unter dem Strich sind wir alle aehnlich unperfekt ;)
  • what's on? 02.11.2018 13:47
    Highlight Highlight Freakshows gibt's heute immer noch. Mit dem gleichen Gwunder, Interesse und Abscheu wie vor über 100 Jahren reiben wir uns heute die Augen ab all dem, was in den "Social Media" abgeht. Mit dem einzigen Unterschied, dass wir es heute schönreden.
    • manhunt 02.11.2018 14:01
      Highlight Highlight heute heisst es einfach nicht mehr „freakshow“, sondern „bachelor“, „dsds“, „dschungelcamp“ oder „big brother“...
    • philosophund 02.11.2018 16:54
      Highlight Highlight Oder Instagram..
    • no-Name 04.11.2018 07:25
      Highlight Highlight ...und es im Wohnzimmer stattfindet. Sonst könnten sich die Menschen nicht öffentlich darüber aufregen.

      Mal ehrlich: Wer, derer die mit erhobenem Zeigfinger durch die Welt marschieren haben selbigen nicht schon benutzt um auf Andere zu zeigen!?

Comeback einer Legende: Warum die Neuauflage von «Das Boot» nicht absäuft

Das Weltkriegsdrama «Das Boot» war vor bald 40 Jahren ein Meilenstein des deutschen Filmschaffens. Nun hat der Pay-TV-Sender Sky den Stoff als Serie reanimiert. Das Wagnis scheint sich gelohnt zu haben.

Das deutsche Nachkriegskino, das waren Heimatkitsch, Karl May, Edgar Wallace oder der «Schulmädchen-Report». Für anspruchsvollere Gemüter gab es Rainer Werner Fassbinder und Werner Herzog. International wurde das mehr oder weniger wohlwollend zur Kenntnis genommen. Bis 1981 «Das Boot» von Wolfgang Petersen aus dem seichten Gewässer des deutschen Filmschaffens auftauchte.

Die «Feindfahrt» einer deutschen U-Boot-Besatzung im Zweiten Weltkrieg um den von Jürgen Prochnow gespielten namenlosen …

Artikel lesen
Link to Article