Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alan saugt an Francesca. Gleich beim ersten Date! screenshot: 3+

Es ist wieder «Bachelor». Und er saugt wie ein Dyson



Lasst uns doch Platz nehmen, geschätzte Damen und werte Herren, schlagt die Beine übereinander und lauschet nach einer Einleitung mit einem unverständlichen Hannah-Arendt-Zitat der Diskussion, wie sinnfrei eine Sendung wie «Der Bachelor» in Zeiten von Pandemie und Klimaerwä ...

Bild

Holt den Schnaps.

Bringt das Popcorn.

Es wird grauslig.

Gleich während der ersten drei Minuten sieht man in der neunten Staffel von «Der Bachelor» mehr Ärsche als am Parteitag der Republikaner. Und damit heissen wir euch herzlich Willkommen zur trump-, covid-, sinn- und sorgenfreien Zone, die wir alle so dringend benötigen.

Die Highlights der ersten Folge:

Video: watson/nico franzoni

Der Mann, der die nächsten paar Montage Rosen verteilt, heisst Alan Wey und ist äusserlich eine Mischung aus Cristiano Ronaldo und Pauly D.

Bild

Ronaldo, Alan, Pauly D. bild: keystone/tv3/getty

Wenn er spricht, tönt er hingegen nach DJ Bobo. Das ist ein Kompliment. Bobo hat eine angenehme Stimme. Wenn er nicht singt.

dj bobo gehen sie nicht wegen jedem bobo zum arzt

DJ Bobo. Bild: Gesundheits- und Sozialdepartement Kanton Luzern

Alan ist halb Brasilianer, halb Schweizer. Deshalb ist er «das gesamte Paket»: Er hat die Leidenschaft, das Feuer und ein GA!

Das mit dem GA haben wir natürlich erfunden – die Leidenschaft nicht. Ein Vergleich: Alans Vorgänger Patric lobte gerne relativierend: «Da häsch du mich doch no rächt beidruckt». Alan hingegen entfährt gerne ein ebenso leidenschaftliches wie differenziertes: «Geil. Geil. Geil.» Gefühlt etwa fünfmal. Vor allem, als die «Ladies» aus den Limousinen steigen.

Was für einen Eindruck hinterlassen diese «Ladies» denn?

In der Gruppe keinen guten.

Bild

Sind das die Bachelor-Kandidatinnen? Oder Wartende am Besuchstag in der JVA Pöschwies? screenshot: 3+

Barney Stinson aus «How I Met Your Mother» hat in diesem Zusammenhang den Cheerleader-Effekt formuliert: Die Theorie besagt, dass eine einzelne Person in einer Gruppe von Menschen attraktiver wirkt, als für sich allein betrachtet.

Die erste Folge dieser neunten Staffel widerlegt diese Theorie vehement. Die Kandidatinnen wirken in der Gruppe wie die WAGs* der Möchtegernentführer von Michigan.

*WAG = «Wifes and Girfriends» - «Frauen und Freundinnen».

Bild

Diese 13 Männer stehen in Verdacht, die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, entführt haben zu wollen. bild: screenshot abcnews

Der Vergleich ist natürlich bitter und nur im Rahmen einer überzeichneten Kritik legitim. Und er trifft nur auf das Gruppenbild zu.

Individuell präsentieren sich die Frauen in einem komplett anderen Licht. Jede kolportiert «Leidenschaft», «Authentizität», «Klasse» und «Stil», jede sieht sich als «Gesamtpaket». Offensichtlich sind das die Attribute, um diese Staffel zu «rocken». «Ich bin die Queen, Bitches!», gefolgt von verlegenem Gekicher. Ein Hoch auf die Produzenten, welche mit geschicktem Schnitt die Frauen und auch den Kandidaten immer wieder entlarven.

Bild

Francesca kann gut lachen. screenshot: 3+

Wie immer fallen ein paar Kandidatinnen besonders auf: Influencerin Francesca, die sich aufgrund ihres Berufes auf besonders viele Hasskommentare vorbereiten muss, wirkt deutlich kamera- und textsicherer als der Durchschnitt. Sie darf nicht nur den ersten Kuss für sich beanspruchen, sondern auch den besten Spruch. Als Tattoo-Model Angie erklärt, sie wolle den Bachelor «nicht teilen», übertrumpft sie Francesca mit: «Ich teil en au nöd. Ich teile nödemal Chicken Nuggets.» Ein unverhoffter Lacher in einer sonst sehr humorlosen Sendung. Es sei denn, man feiert Fremdscham als Comedy.

Der Kuss mit Francesca steht später sinnbildlich für Alans Leidenschaft. Da wird gesaugt wie ein Dyson. Ob sich Alan auch zur Reinigung von höher gelegenen Stellen eignet? Und was ist mit Katzenhaaren?

Animiertes GIF GIF abspielen

Saugkraft, die nicht nachlässt. Und das ohne Beutel: Francesca und Alan. screengrab 3+

Francesca gehört sicher in den Kreis der Favoritinnen. Die Selbständige ist vermutlich nicht ohne Selbstvermarktungs-Gedanken nach Portugal gereist. Mal gucken, wie viele Instagram-Follower sie im Verlaufe der Sendung gewinnt. Im Moment steht der Zeiger bei 14'300.

Auch die selbständige Stripperin Eva, die mit IQ 130 als Kind in einer Sonderbegabtenschule war, dürfte neben Alan den einen oder anderen Auftrag im Sinn haben. Gelingt es ihr, den Selbstvermarktungs-Mantel abzustreifen, wird auch sie eine Bereicherung der Sendung. Wenn sie im Trash-Talk der Giftspritzen nicht unter geht.

Bild

Eva zeigt eine Kostprobe ihrer beruflichen Tätigkeit. Oder ist es einfach gute PR? screenshot: 3+

Das Kontrastprogram zu Eva bildet Tänzerin Nara. «Ungefiltert» ist in ihrem Zusammenhang wohl der korrekte Begriff. Aber wie beim Tee steht «ungefiltert» auch bei der Kommunikation meist für «ungeniessbar». Nara muss sich hüten, sich nicht im Trashtalk zu verlieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nara, Veronika und Francesca reagieren auf Evas Show gif: screengrab 3+

Ebenfalls überdurchschnittliche Präsenz hat Tattoo-Model Angie. Sie umgibt eine «Beschwipst–als–letzte–an–der–Bar»–Aura. Sehr sympa. Mit 28 Jahren gehört sie zu den reiferen – und damit zu den zynischeren. Sie spielt die Spielchen zwar mit, lässt aber auch ihr Amusement durchblicken. Wenn eine meta ist, dann sie. Und sie könnte sich als interessante Agitatorin herausstellen.

Bild

Wirkt am verruchtesten: Angie. Irgendwie sieht man sie eher an der Seite eines Metal-Gitaristen als in den Armen von Alan. screenshot: 3+

Das Feld der Favoritinnen bleibt damit übersichtlich. Die blauhaarige Xenia gehört wohl zum erweiterten Kreis.

Die grösste Hürde dieser ersten Staffel hat Alan bereits mit Bravour gemeistert: Er hat bei jeder der Kandidatinnen etwas Gutes gefunden. Auch wenn es nur der Name war. Und dann kriegt eine noch keine Rose. Sie heisst Isabel. Sie kann sich glücklich schätzen, bereits gehen zu dürfen. Das wars. Und draussen vor unserem Büro fährt der Güterzug durch. Auch er bringt Material von A nach B.

«Die Bachelorette» – Die Entscheidung

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bachelor Schweiz 2020: Das sind die neuen Kandidatinnen

So reagiert das Publikum auf den neuen Schweizer «Tatort»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und heute in der Bachelor-Video-Zusammenfassung: «Das ist wie beim ersten Orgasmus!»

Weil du womöglich nicht die ganze Sendung geschaut hast, auf den Gossip aber auch nicht verzichten willst ...

Neue Woche, neue Abenteuer für Bachelor Alan. Unser Lieblings-Brasilianer holte diese Woche kurzerhand Rio de Janeiro nach Portugal und mixte für die Ladys «KAAIPIRINIAAAS». Der Bestseller jeder Happy Hour schmeckte einer Kandidatin so gut, dass sie gar nicht mehr gehen wollte und mit Alan die Nacht auf dem Zuckerhut verbrachte.

Die ganzen Highlights siehst du im Video oben.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel