TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
unreal

Wieso TV-Küsse immer so unbequem verbogen aussehen? «UnREAL» zeigt, weshalb.
Bild: lifetime

Hier ist DIE DROGE für alle Fans von «Bachelorette» und «Bachelor»



Liebe Leute, gefühlte Jahre ist es nun schon her, seit eine junge Frau einen jungen Mann vor unser aller Augen zu ihrem Pussibärli gemacht hat. For love. Forever. For sure ... Die Frau hiess Tschäggi, Schaklin oder Zaklina, der Mann Michael, Oliver oder Simon, so gewiss wissen wir das doch alle nicht mehr. Bloss: Es war so schön! Weil: So schön blöd!

bachelorette 2016

Topromantisches Frühstücksdate in unserer «Bachelorette».
Bild: 3+

Gefühlte Jahre (Bis Oktober? November? Dezember?) wird es wieder dauern, bis ein Mann am Fernsehen irgendeinem Rösli eine letzte Rose überreicht. Wir befinden uns in der schier unerträglichen Zeit zwischen «Bachelorette» und «Bachelor». Also zwischen dem Yin und dem Yang unserer Trash-TV-Lovestory. Es ist furchtbar!!!

unreal

Megaromantisches Dinnerdate in «UnREAL». Bild: lifetime

Aber zum Glück ist da die geilste Serie aller bisherigen Zeiten für Menschen wie uns. Sie heisst «UnREAL» und erfunden hat sie eine Frau namens Sarah Gertrude Schapiro, die neun Staffeln lang für den amerikanischen «Bachelor» gearbeitet hat. Ihr Job damals: sehr, sehr böse! Sie musste Kandidatinnen präparieren und manipulieren. Musste intrigante Köder auswerfen, Emotionen forcieren, Tränen und Geständnisse provozieren.

Trailer erste Staffel

abspielen

YouTube/BeyondHomeEntertain

Frau Schapiro sorgte also für all das, bei dem wir uns als Zuschauer immer ungläubigst fragen: Sind Claudio, Sid und der haarige Thomas aus der letzten «Bachelorette» oder die blonde Nicole aus dem letzten «Bachelor» wirklich so? Oder wurden sie ganz fies zu ihrem strunzdoofen Theater getrieben? Wurden sie. Sagt jedenfalls Frau Schapiro.

Trailer zweite Staffel

abspielen

YouTube/SerienTrailerMP

Die Sendung, um die es in «UnREAL» geht, heisst natürlich nicht «Bachelor», sondern «Everlasting», das Motto der Macher lautet: «Wir lösen keine Probleme, wir machen sie und halten eine Kamera drauf.» Kaltschnäuziger geht's nicht, trashiger auch nicht, es wird weder an scheusslichen Kostümen noch Dekors gespart, aus menschlichen Schwächen macht man Quoten und aus Menschen Monstern.

Es ist grossartig. Und die klaffenden Wunden unserer Sehnsucht nach dem «Ganz Unten» der Unterhaltung werden mit Lust und Leichtigkeit geschlossen.

Die zweite Staffel von «UnREAL» läuft seit Anfang Juni. Beide Staffeln gibt es via Amazon auch auf Deutsch.

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 18.07.2016 15:28
    Highlight Highlight Also, MEINE Droge ist unser Knäcki, dessen Video direkt unter dem Trailer zu finden ist... 😄
  • kliby 17.07.2016 22:18
    Highlight Highlight "Es ist grossartig. Und die klaffenden Wunden unserer Sehnsucht nach dem «Ganz Unten» der Unterhaltung werden mit Lust und Leichtigkeit geschlossen."
    -
    Fantastisch. Danke dass ihr euch für diese Sendung einsetzt und sie publik macht, wo sie vorher noch unbekannt war.

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel