DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

07.02.2020, 09:2308.02.2020, 06:08

Wofür könnte EMILY wohl stehen? Etwa für «Eine Milde Intrigantin Liebt Yachten»? Oder für «Ernsthafte Müdigkeit Im Leidenden Yoghurt»? Und wie heisst das Wortspiel, das sich so treiben lässt? Wisst ihrs? Nein, natürlich nicht. Dann ist es höchste Zeit, dass ihr euch mal wieder in den dadaistischen Dschungel unserer Video-Versuchsreihe «Wir erklären etwas mit etwas ganz Anderem oder auch gar nicht» begebt und die Welt aus dem nicht allzu tiefen Schützengraben der Ironie betrachtet.

Heute widmen wir uns selbstverständlich den Oscars. Bei uns gibts die Oscars übrigens live, in der Nacht von Sonntag auf Montag ab 01.30 Uhr. Mit Simone Meier, Anna Rothenfluh und Superstargast Rafi Hazera. Aber vorher betrachten wir sie aus einer gänzlich neuen Perspektive. Und schuld daran ist selbstverständlich wie immer unsere hauseigene, bereits mehrfach für Oscars in den Kategorien Regie, Kamera, Schnitt, Ton und Special Effects nominierte Emily. Und wofür steht jetzt dieses EMILY schon wieder? Genau, für: «Einfach Mal Irgendwas Lustiges Ynszenieren».

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

1 / 29
27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jööööö-Alarm – Elefanten-Nachwuchs im Zoo Zürich

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dr.nonsens
07.02.2020 10:30registriert Juli 2016
Hmm... Bin ich der einzige, der das gar nicht mal so lustig findet?
11228
Melden
Zum Kommentar
avatar
djohhny
07.02.2020 09:49registriert September 2016
indeed, der WTF-Faktor ist ziemlich hoch
664
Melden
Zum Kommentar
avatar
The oder ich
07.02.2020 10:36registriert Januar 2014
Ohne
Simones
Chaos
Alles
Richtig
Scheisse



und jetzt könnt Ihr je nach Verständnis Satzzeichen einfügen
244
Melden
Zum Kommentar
23
«Momentan gibt es so viele Pilze, wie schon lange nicht mehr»
Fürs Pilze-Sammeln im Wald braucht es keine Erfahrung, meint die Expertin Eva Grosjean-Sommer – wichtig ist vor allem die anschliessende Kontrolle beim Profi. Sie beantwortet die drängendsten Fragen rund ums Pilze-Sammeln.

Die Pilze-Saison hat begonnen: Von Ende August bis Ende Oktober spriessen die Schwämme wie wild in unseren Wäldern. In der Schweiz sind über 10'000 Pilzarten bekannt, jedes Jahr werden laut der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) «Dutzende neue Arten dokumentiert». Die Pilz-Expertin Eva Grosjean-Sommer beantwortet die wichtigsten Fragen:

Zur Story