DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06428049 Hundreds of members and supporters of the LGBTI (lesbian, gay, bisexual, transgender and intersex) community gather in celebration in the streets in San Juan, in San Jose, Costa Rica, 09 January 2018. The Inter-American Court of American Rights (CorteIDH) issued on the day an advisory opinion stating that it is the obligation of states to guarantee marriage to same-sex couples. The Center for Justice and International Law (Cejil), an organization that defends human rights in the Americas, affirmed that the decision of the Inter-American Court to guarantee the rights of same-sex couples is of 'enormous importance to guide' the American States.  EPA/JEFFREY ARGUEDAS

In gleichgeschlechtlichen Beziehungen kommt häusliche Gewalt vor – bloss wird sie seltener angezeigt. Bild: EPA/EFE

Gewalt in LGBT-Beziehungen – wenn nicht nur das Herz gebrochen wird

Gewalt in gleichgeschlechtlichen Beziehungen ist stark tabuisiert. Lesben und Schwule, die Gewalt in ihren Beziehungen erleben oder ausüben, nutzen Beratungsangebote deshalb kaum.



Jens* kam wegen der Liebe aus Deutschland in die Schweiz. Er lernte  Marco* während seiner Arbeit als Flugbegleiter kennen und zog kurz darauf bei ihm ein. «Er war die grosse Liebe. Dass er mich schlagen würde, hätte ich ihm niemals zugetraut», erzählt Jens. 

Es geschah nach einer durchzechten Nacht. Das Paar stritt sich auf dem Heimweg – der Alkohol peitschte die Emotionen hoch. «Marco schrie mich an und dann schubste er mich plötzlich, sodass ich gegen eine Hauswand prallte», berichtet Jens. Als er ebenfalls laut wurde und seinen Freund zurechtwies, rastete dieser aus. «Er schlug immer wieder mit der Faust auf mich ein». Aufgehört habe er erst, als Jens am Boden lag. 

Die Datenlage zu häuslicher Gewalt in lesbischen und schwulen Partnerschaften ist dünn. Eine Studie der Universität Bristol lässt aber vermuten, dass es etwa gleich oft in homosexuellen Beziehungen zu häuslicher Gewalt kommt wie in heterosexuellen Beziehungen. Somit hat mehr als ein Drittel bereits Erfahrungen mit physischer und psychischer Gewalt durch den Partner gemacht. 

Das Spektrum dieser Gewalt sei weitreichend, erklärt die Soziologin und Autorin Constance Ohms, die sich seit Jahren mit Gewalt in gleichgeschlechtlichen Beziehungen auseinandersetzt: «Es reicht von körperlichen Übergriffen wie Schlagen, Treten, Beissen, an den Haaren zerren über psychische Gewalt wie Herabsetzungen, verbale Übergriffe wie Beleidigungen bis hin zu sexualisierter Gewalt, so beispielsweise den Partner zu sexuellen Praktiken zwingen oder aber sich nicht an vereinbarte Codewörter halten», so Ohms.

«Das Gewaltpotenzial von Frauen wird tendenziell unterschätzt, und ein Bewusstsein für weibliche Täterschaft ist kaum vorhanden.»

Beratungsstelle für Frauen (BIF)

In lesbischen und schwulen Beziehungen komme es häufiger zu gegenseitiger Gewalt, zu sogenannten bidirektionalen Gewaltdynamiken. «Das heisst, dass über einen längeren Zeitraum betrachtet, beide Partner zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Formen von Gewalt ausüben», erklärt Ohms. Die Täter- und Opferrollen verschwimmen, was es Betroffenen noch schwerer macht, sich Hilfe zu holen. 

Kommt es zu Gewalt in lesbischen Beziehungen, verschliesst die Öffentlichkeit die Augen fast gänzlich. Zum einen ist die Frau in der Rolle der Täterin kein gängiges Narrativ. Dazu kommt, dass gesellschaftliche Homophobie nach wie vor Realität ist und es lesbisch lebenden Frauen erschwert, sich Hilfe zu holen.

«Das Gewaltpotenzial von Frauen wird tendenziell unterschätzt, und ein Bewusstsein für weibliche Täterschaft ist kaum vorhanden», schreibt die Zürcher Beratungsstelle für Frauen (BIF) in ihrem Jahresbericht. Bilder der friedfertigen, umsorgenden, helfenden Frau seien gesellschaftlich nach wie vor stark verankert. Die lesbische Beziehung wird idealisiert: «Die meisten Menschen gehen davon aus, dass zwei Frauen in einer Liebesbeziehung gleichberechtigt sind und eine harmonische Beziehung leben, ohne dass Machtmissbräuche geschehen».

Die (BIF) hat deshalb bereits im Jahr 2012 eine Kampagne lanciert, die sich explizit an lesbische Frauen richtet. «Lesbische Frauen müssen wissen, dass sie mitgemeint sind und das Recht auf eine professionelle Opferberatung haben», sagt Bettina Dähler von der Beratungsstelle. 

Die Kampagne wurde in der lesbischen Community begrüsst und zum grossen Teil positiv bewertet. Vereinzelt wurden aber auch kritische Fragen geäussert. «Das ist auch verständlich, da die Community ein Schutzraum darstellen soll und man Angst hatte, Vorurteile zu bedienen.» Dennoch sei es wichtig – auch im Namen der Gleichberechtigung – dass man sich und der Öffentlichkeit eingestehe, dass auch in lesbischen Beziehungen nicht immer nur alles heile Welt sei.

Dass die lesbische Community das Thema teilweise tabuisiert, hänge damit zusammen, dass sie nach wie vor diskriminiert würden, erklärt Ohms. Eine zentrale Strategie der Community gegen Diskriminierung sei eben das Streben nach Normalität: «Die Öffnung der Ehe für alle, das Recht auf Adoptivkinder oder die Anerkennung von gleichgeschlechtlicher Elternschaft stellt ja nicht die gesellschaftliche Ordnung in ihren Grundsätzen in Frage, sondern ist ein Streben nach Teilhabe an Normalität. Auf dem Weg zur Normalität wird es als hinderlich angesehen, Probleme, die es auch in gleichgeschlechtlichen Beziehungen gibt, offenzulegen», so Ohms.

«Nach dem Motto: Wenn schon anders, dann bitte glücklich.»

Bettina Dähler, (BIF)

Die Lebensrealität von homosexuellen Menschen ist noch immer eine andere. Erst seit 1992 klassifiziert die WHO Homosexualität nicht mehr als psychische Krankheit. So wundert es nicht, dass nach wie vor viele gleichgeschlechtliche Paare ihre Beziehung nicht offen leben. «Die lesbische Lebensform ist nicht der Normalfall. Egal wie offen wir zu sein glauben: Die betroffene Person kann trotzdem nie wissen, wie das Gegenüber reagiert», sagt Dähler. Dies sei mit ein Grund, warum sich lesbische Frauen keine Hilfe holen.

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Dazu kommt, dass das Umfeld suggeriert, dass lesbische Frauen ihre sexuelle Orientierung durch doppelte Angepasstheit kompensieren müssen. «Nach dem Motto: Wenn schon anders, dann bitte glücklich», erklärt Dähler das Phänomen. «Viele Menschen erwarten, dass homosexuelle Menschen dann bitte schön angepasst zu leben haben. Und sicher nicht noch häusliche Gewalt erleben.»

Weiter gebe es einen einfachen Grund, dass Homosexuelle keine Hilfe in Anspruch nehmen: «Für Lesben kann es sich als schwierig  erweisen und für Schwule nahezu unmöglich sein, vorhandene Interventionsstrukturen zu nutzen, da diese heteronormativ ausgerichtet sind, das heisst, dass sich zwar Angebote für Opfer häuslicher Gewalt vor allem an Frauen richten, die von Männern misshandelt werden und dementsprechend Angebote für Männer sich an gewaltausübende Männer richten», erklärt Ohms. Frauenhäuser seien ungeachtet ihrer öffentlichen Bekundungen oft nicht zugänglich für Lesben, geschweige denn für Transfrauen.

Seit der Nacht, in der Marco auf Jens losging, sind einige Monate vergangen. Jens verliess Marco nicht gleich. «Zuerst dachte ich: So ist das halt, wir sind ja Jungs! Bis ich begriff, dass Marco eine Grenze überschritt, schlug mich Marco noch drei Mal – einmal brach er mir die Nase», so Jens. 

*Namen geändert.

Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?

1 / 13
Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unerwiderte Liebe – Wenn es doch nur einen Ausweg gäbe ... 

Wir alle haben uns schon in einen Arbeitskollegen oder die Freundin einer Freundin verguckt. Wenn's aber mehr als nur ein kurzer Knall ist und das Verliebt-Sein auch Monate später noch anhält ... dann hilft nur noch: die Liebeserklärung

Gefühle lassen sich nicht kontrollieren.

Man kann sich nicht für sie entschuldigen, nur ertragen – oder freien Lauf lassen. Sie sind plötzlich einfach da und oftmals stärker als man selbst. Es gehört schon eine gehörige Portion Mut dazu, einem Menschen seine Liebe zu gestehen.

Wenn man es kann, ist alles gut. Ist man allerdings zu schüchtern und traut sich nicht, dann tut das der eigenen Verliebtheit ja keinen Abbruch. Man bleibt weiterhin verliebt – allerdings heimlich. Und heimlich verliebt …

Artikel lesen
Link zum Artikel