DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Die Lions gewinnen zum Auftakt der Finalserie in Lugano – auch Rappi holt sich das Break



Liveticker: 12.04.2018 HC Lugano – ZSC Lions

Schicke uns deinen Input
HC Lugano
HC Lugano
0:1
ZSC Lions
ZSC Lions
IconM. Künzle 35'
Entry Type
Der ZSC startet mit verdientem SiegSpielende
Der Sieg der ZSC Lions geht völlig in Ordnung. Eher ist es der starken Leistung von Elvis Merzlikins zu verdanken, dass die Niederlage nicht höher ausfällt. Auch Lukas Flüeler im Tor der Zürcher zeigt eine tadellose Leistung.

Mike Künzle erzielt in der 35. Minute den einzigen Treffer der Partie. Lugano bringt die Lions erst spät im Schlussdrittel nochmals in Bedrängnis – ansonsten verwalten die Zürcher die knappe Führung über weite Strecken der Partie souverän. Bereits am Samstag bekommt Lugano im Hallenstadion die Möglichkeit, den Lions das Break sogleich wieder abzunehmen. Damit dies gelingt, muss die Mannschaft von Greg Ireland aber insbesondere im Angriffsspiel zulegen.
60'
Entry Type
Drittelende
Das Spiel ist aus! Die ZSC Lions retten das 1:0 über die Zeit und holen sich zum Auftakt in diese Finalserie das Break.
60'
Gregory Hofmann klärt in bester Torhüter-Manier gleich doppelt auf der Linie und verwehrt dem ZSC den Empty-Netter!
60'
Lugano setzt sich in der Zone fest, doch die gefährlichen Abschlüsse bleiben bislang aus.
59'
Nach einem Timeout von Greg Ireland geht es nun weiter! Noch 83 Sekunden.
59'
Merzlikins ist draussen! Noch eineinhalb Minuten!
58'
Wie lange dauert es noch, bis Greg Ireland Merzlikins vom Eis beordert? Noch etwas mehr als zwei Minuten verbleiben!
57'
Lapierre kommt gleich doppelt zum Abschluss – doch auch Luganos Topskorer scheitert. Mittlerweile zeigt Lugano aber immerhin so etwas wie eine Schlussoffensive.
57'
Hochgefahr vor Flüeler! Cunti bringt die Scheibe von hinter dem Tor gefährlich in den Slot, wo aber Morini und Fazzini die Scheibe nicht am Zürcher-Keeper vorbeibringen.
56'
Walker kurvt um das Tor, sieht jedoch keinen Abnehmer und entscheidet sich deshalb für den Alleingang. Aus spitzem Winkel vermag er Flüeler nicht vor grössere Probleme zu stellen.
Kloten – Rappi 1:4
Schlusssirene in Kloten: Der Oberklassige verliert gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 1:4. Wenn der Swiss-League-Meister auch im ersten Heimspiel gewinnt, wird die Luft bereits richtig dünn für den EHC Kloten.
55'
Bertaggia versucht es aus der Distanz, Flüeler steht aber auf seinem Posten und lenkt die Scheibe über das Tor.
Kloten – Rappi 1:4
Routinier Antonio Rizzello macht den Deckel drauf. Er kurvt um Nationalstürmer Vincent Praplan und bezwingt Luca Boltshauser zum vierten Mal in dieser Partie. Noch eine Minute bleibt zu spielen – das war's.
54'
Lugano setzt sich nach langer Zeit wieder einmal in der gegnerischen Zone fest, doch ein ärgerlicher Scheibenverlust von Furrer leitet sogleich wieder den Konter der Lions ein.
53'
Kenins versucht es in der nahen Ecke, doch Merzlikins macht die Schotten dicht.
53'
Pius Suter nimmt es mit der versammelten Hintermannschaft von Lugano auf – und kommt tatsächlich zum Abschluss. So stark das Dribbling, so verkorkst dann aber auch sein Schussversuch.
51'
Eigentlich sollte Lugano auf den Ausgleich drücken – doch es sind die Zürcher, die sich in der offensiven Zone festsetzen. Bislang wissen die Lions das Spiel geschickt vom eigenen Tor entfernt zu halten.
50'
Noch zehn Minuten sind im Schlussdrittel zu spielen – und diese zehn Minuten versprechen Hochspannung. Lugano braucht zwingend einen Treffer, um das drohende Break noch abzuwenden.
Kloten – Rappi 1:3
Viereinhalb Minuten vor dem Ende bringt Dominik Egli nochmals Hoffnung zurück in den Schluefweg. Er erwischt Melvin Nyffeler mit einem Hocheck-Schuss. Schiessen die Flieger noch zwei Tore, um eine Verlängerung zu erzwingen?
48'
Jetzt eine Doppelchance für Lugano! Erst scheitert Bertaggia – und auch Cunti vermag den seltenen Abpraller Flüelers nicht zu verwerten. Ist das der Auftakt zur grossen Schlussoffensive der Tessiner?
48'
Die Minuten verstreichen – und Lugano kommt kaum je einmal gefährlich in Tornähe. Flüeler ist schon seit geraumer Zeit komplett unbeschäftigt.
47'
Glück für Sannitz! Der Center verliert in unmittelbarer Tornähe die Scheibe an Kenins – und nach dem Abschluss von Suter kommt es zu einer unübersichtlichen Szene vor Merzlikins, aus der der Lugano-Keeper jedoch als Sieger hervorgeht.
46'
Die Partie ist in den letzten Minuten wieder etwas abgeflacht – auch weil die Angriffswellen der ZSC Lions in immer grösseren zeitlichen Abständen erfolgen. Jetzt kommt Kenins wieder einmal zu einem Abschluss, doch die Scheibe fliegt über das Tor.
44'
Was auch immer sich Lugano in der zweiten Pause vorgenommen hat, zur Umsetzung kam es bislang noch nicht. Auch im Schlussdrittel sind die Zürcher die engagiertere Mannschaft.
42'
Grosschance für den ZSC! Suter und Pettersson spielen sich in die offensive Zone, wo der Zürcher Topskorer Merzlikins prüft. Der Torhüter der Luganesi lässt abprallen – und erneut ist Pius Suter zur Stelle, dessen Versuch jedoch von Ulmer gerade noch geblockt wird.
Kloten – Rappi 0:3
Ist das die Entscheidung in der Swiss Arena? Durcheinander vor Luca Boltshauser, Casutts Versuch kann er noch abwehren, aber Profico ist vor den Verteidigern da und drückt den Abpraller zum 3:0 ins Netz. Noch elf Minuten sind zu spielen.
42'
Beide Mannschaften sind wieder komplett.
41'
Das Schlussdrittel läuft – und zunächst fehlt beiden Mannschaften noch je ein Spieler. Was hat sich Greg Ireland für seine Mannschaft einfallen lassen, um das drohende Break noch abzuwenden?
Julian Walker im Pauseninterview mit MySports

Stosszeit!
Beim Führungstreffer der Zürcher ist es schwer, den Überblick zu behalten. Sechs Luganesi und drei Zürcher auf engstem Raum – am Ende jubelt Mike Künzle.
Zurich's player Mike Kuenzle, left, scores the 0-1 goal against Lugano's Philippe Furrer, right, and Lugano's Elvis Merzlikins, bottom, during the first match of the playoff final of the National League between HC Lugano and ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
Wer jubelt nach dem ersten Spiel?
Ein stoischer Hans Kossmann ...
Zurich's head coach Hans Kossmann reacts during the first match of the playoff final of the National League between HC Lugano and ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
... oder ein aufgebrachter Greg Ireland?
Lugano’s head coach Greg Ireland reacts during the first match of the playoff final of the National League between HC Lugano and ZSC lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay
40'
Entry Type
Drittelende
Das zweite Drittel ist zu Ende! Die ZSC Lions liegen dank dem Treffer von Mike Künzle mit 1:0 in Front. Die Führung der Zürcher geht komplett in Ordnung, waren die Lions in diesem Mittelabschnitt doch eindeutig die aktivere Mannschaft. Lugano verteidigt zwar diszipliniert und weiss einen starken Elvis Merzlikins in seinen Reihen, doch die Angriffswellen des ZSC rollten in den vergangenen zwanzig Minuten unaufhaltsam auf das Lugano-Tor zu.
40'
Mit der Pausensirene verpasst Sanguinetti die Grosschance auf den Ausgleich! Nach einem Traumpass hat er das leere Tor vor sich, trifft jedoch die Scheibe nicht. Unglaublich!
40'
Entry Type
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Patrick Geering
... und bei den Zürchern trifft es Patrick Geering.
40'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Luca Cunti
Für Lugano muss Luca Cunti in die Kühlbox ...
40'
Mit Anbruch der letzten Minute im Mitteldrittel kommt Lugano durch Romanenghi zu einer Möglichkeit. Nach dem darauffolgenden Tumult sprechen die Schiedsrichter weitere Strafen aus.
40'
Die Führung der Zürcher geht völlig in Ordnung. Insgesamt war der ZSC in diesem Mitteldrittel die aktivere Mannschaft.
39'
Pettersson prüft Merzlikins mit einem satten Schuss – doch der Lette pariert mit dem Körper.
38'
Nachdem Wellinger die Scheibe beinahe im eigenen Tor versenkt, kochen die Emotionen hoch. Die Lage beruhigt sich jedoch schnell wieder – Strafen werden keine ausgesprochen.
37'
Wick stürmt auf das Lugano-Tor zu, wird jedoch von drei Verteidigern bedrängt und verpasst den zweiten Treffer ebenfalls.
36'
Nach einem Fehlpass von Sannitz kommt Baltisberger zur nächsten Möglichkeit, doch dem Zürcher verspringt die Scheibe – und aus spitzem Winkel vermag er Merzlikins dann nicht mehr ernsthaft zu prüfen.
Kloten – Rappi 0:2
Auch das zweite Drittel geht an die Lakers, weil sie wiederum ein frühes Tor erzielen konnten. Gelingt Kloten noch die Wende oder schafft der Swiss-League-Champion gleich im ersten Match das Break, das er zum Aufstieg zwingend benötigt?
35'
Entry Type
Tor - 0:1 - ZSC Lions - Mike Künzle
Mike Künzle bringt die ZSC Lions in Führung! Suter schliesst ab – und stochert dann sofort nach. Merzlikins erblindet aufgrund einer Eisdusche kurzeitig, während die Scheibe auf der Linie liegt. Schliesslich stürmt auch noch Mike Künzle heran, welcher den Puck kompromisslos versenkt. Meine Karriere als Orakel ist somit wohl beendet.
34'
Das Warten auf den ersten Treffer kann gut noch eine Weile andauern. Beide Mannschaften verteidigen äusserst diszipliniert – und auch die Torhüter zeigen nicht den Hauch von Schwäche.
32'
Sannitz dringt von der rechten Seite in die offensive Zone ein, legt auf für Sanguinetti – und dieser findet einmal mehr keinen Weg an Flüeler vorbei.
31'
Pettersson löst ganz hinten den Angriff aus, kommt dann vor dem gegnerischen Tor wieder an die Scheibe – und scheitert vor Merzlikins am eigenen Kabinettstückchen.
30'
Lugano setzt sich in der offensiven Zone fest, es fehlt dann jedoch die zündende Idee. Ein unmotivierter Abschluss von Bertaggia ist alles, was dieser kurzen Druckphase der Tessiner entspringt.
29'
Unterbruch folgt auf Unterbruch – dazwischen gibt es ab und zu ein paar Sekunden Eishockey. So will momentan kein wirklicher Spielfluss aufkommen.
28'
Die Partie wogt jetzt wieder hin und her. Auch wenn die Lions mehr Abschlüsse auf dem Konto haben, ist es ist in keinster Weise absehbar, auf wessen Seite das Spielgeschehen kippen wird.
26'
Klein, Pestoni & Co. drücken verbissen auf den Führungstreffer, doch Lugano übersteht diese prekären zwei Minuten. Wenige Sekunden vor Ablauf der Strafe kommt Pestoni nach einem Schuss von Klein zu einer guten Möglichkeit, doch der Rückkehrer vermag die Scheibe nicht im Tor unterzubringen.
24'
Wieder setzen sich die Zürcher fest, doch die Luganesi verteidigen konsequent und verschaffen sich schliesslich mit dem Befreiungsschlag etwas Luft.
24'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Matteo Romanenghi
Matteo Romanenghi muss aufgrund eines hohen Stocks auf die Strafbank. Die Lions spielen zum zweiten Mal in Überzahl!
23'
Luca Cunti stürmt zusammen mit Fazzini auf Flüeler zu – erspielt sich mit feiner Stocktechnik etwas Raum und schliesst sofort ab. Die Scheibe schrammt aber knapp am Tor vorbei. Starke Aktion!
22'
Klein prüft Merzlikins aus allen Lagen, doch der Lette lässt sich nicht bezwingen. Kein schlechtes Powerplay der Zürcher – Lugano ist mittlerweile jedoch wieder komplett.
21'
Grosschance für die Lions! Wick bringt die Scheibe in Richtung Tor, wo Pestoni ablenkt. Merzlikins reagiert jedoch blitzschnell und verhindert den Gegentreffer.
21'
Weiter geht's! Die ZSC Lions spielen zu Beginn des Mitteldrittels für etwas mehr als 90 Sekunden in Überzahl. Sehen wir gleich den ersten Treffer der Partie?
Marco Miranda mit einem kurzen Wort für MySports
«Am Anfang waren wir sicher etwas nervös, aber wenn man erst im Spiel drin ist, geht es.»
Kloten – Rappi 0:2
Dion Knelsen erhöht für den Underdog – wieder ein Traumstart ins Drittel für Rappi. Backhand bezwingt er Luca Boltshauser, ein Klassetor. Nur 30 Sekunden benötigen die Lakers dieses Mal, Kloten kommt wie schon im Startdrittel verschlafen aus der Kabine. Unfassbar!
Statistik für zwischendurch
Die Lions schossen im Startdrittel 15 Mal auf das Lugano-Tor, der HCL hingegen prüfte Lukas Flüeler lediglich 6 Mal. Die Heimmannschaft ist jedoch keineswegs derart unterlegen, wie es diese Statistik glauben machen könnte. Rechnet man die Schüsse neben das Tor dazu, führen die Lions nur noch mit 18 zu 11.
Die besten Bilder aus der Resega
LuganoÕs player Jani Lajunen, left, fights for the puck with Zurich's player Fabrice Herzog, right, during the first match of the playoff final of National League between HC Lugano and ZSC lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)
Lugano’s head coach Greg Ireland reacts during the first match of the playoff final of the National League between HC Lugano and ZSC lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay
Zurich's player Pascal Pelletier, left, fights for the puck with LuganoÕs goalkeeper Elvis Merzlikins, right, during the first match of the playoff final of National League between HC Lugano and ZSC lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)
20'
Entry Type
Drittelende
Das erste Drittel endet torlos! In einer von Beginn weg äusserst intensiv geführten Partie kommen beide Mannschaften zu vielversprechenden Möglichkeiten, doch Flüeler und Merzlikins zeigen sich von ihrer besten Seite und sorgen dafür, dass es nach zwanzig Minuten nach wie vor 0:0 steht.
20'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Sebastien Reuille
Sebastien Reuille muss wegen Zeitspiels vom Eis! Sehen wir hier doch noch den ersten Treffer?
19'
Pelletier scheitert zum Abschluss des Startdrittels ein weiteres Mal an Merzlikins! Nach einem Scheibenverlust von Walker bedient Pettersson den mitgelaufenen Pelletier, welcher seinen Meister im lettischen Lugano-Keeper findet.
18'
Jetzt brennt es vor Merzlikins! Erst scheitert Künzle doppelt – und aus dem darauffolgenden Tumult vor dem Lugano-Tor vermag kein Zürcher Kapital zu schlagen.
17'
Sekunden nach Wiederbeginn tauchen die Luganesi mit Sannitz und Vauclair brandgefährlich vor dem ZSC-Tor auf – doch mit vereinten Kräften entschärfen die Zürcher die Situation.
Kloten – Rappi 0:1
Das erste Drittel ist vorbei. Die Lakers in den letzten beiden Minuten in Unterzahl, Martin Ness sass wegen eines Hakens auf der Strafbank und er wird dies auch noch in den ersten 14 Sekunden des zweiten Abschnitts machen. Rappis Abwehr hielt dicht nach dem frühen Treffer und so führt der Unterklassige weiter mit 1:0.
17'
Schlussendlich ist es trotzdem Stefan Eichmann, der auf das Eis zurückkehrt. Weiter geht's!
17'
Ersatzmann Wehrli macht sich bereit – in Kürze dürfte die Partie fortgesetzt werden.
17'
Tore bekamen wir noch keine zu sehen – der guten Stimmung in der Resega tut dies jedoch keinen Abbruch.
17'
Schiedsrichter Eichmann wird von einem unglücklich abgefälschten Puck in die Rippen ausser Gefecht gesetzt und zieht sich zunächst einmal auf die Bank zurück. Dieser Vorfall provoziert einen kurzen Unterbruch.
16'
Die Zürcher nageln Lugano in der eigenen Zone fest – kommen aber nicht in Abschlussposition. Schliesslich erwischt Roman Wick Merzlikins beinahe in der nahen Ecke, doch der Lette verschiebt blitzschnell und schliesst die Lücke gerade noch rechtzeitig.
15'
Lajunen kurvt in das Angriffsdrittel und prüft Flüeler mit einem ansatzlosen Schuss. Der Zürcher Keeper pariert mit einem müden Lächeln – da braucht es deutlich mehr, um ihn ins Schwitzen zu bringen.
14'
Seit der Strafe gegen Wick tun sich die Lions schwer, gefährlich vor das Tor von Elvis Merzlikins zu gelangen. Lugano verteidigt äusserst kompakt und lässt es nicht zu, dass sich die Zürcher in der Angriffszone festsetzen.
12'
Lapierre setzt Hofmann in Szene – und dieser scheitert zum zweiten Mal aus zentraler Position an Flüeler. Der beste Playoff-Torschütze und der ZSC-Keeper liefern sich in diesem ersten Drittel ein kleines Privatduell – bislang mit dem besseren Ende für den Zürcher.
11'
Nach einer äusserst flüssigen Startphase häufen sich jetzt die Unterbrüche. Darunter leidet natürlich auch die Attraktivität des Spiels.
10'
Lugano erspielt sich einige vielversprechende Möglichkeiten, letztendlich überstehen die Lions jedoch dieses erste Powerplay von Lugano unbeschadet.
9'
Kenins mit der Möglichkeit zum Shorthander! Über die linke Seite enteilt der Zürcher nach dem Scheibengewinn den Luganesi, scheitert jedoch an Merzlikins.
8'
Entry Type
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Roman Wick
Roman Wick trifft Sanguinetti mit dem Stock im Gesicht und wird dafür für zwei Minuten auf die Strafbank verbannt. Lugano erstmals in Überzahl!
7'
Im Gegenzug scheitert Künzle vor Merzlikins! Die Partie wogt hin und her – ohne Pause erspielen sich die beiden Mannschaften Chance um Chance.
6'
Flüeler vereitelt den Führungstreffer mit einer klasse Parade! Gregory Hofmann wird wunderbar freigespielt, setzt seinen Schuss aus kurzer Distanz aber direkt in die Fanghand des Zürcher Keepers.
5'
Die beiden Mannschaften drücken in einer flüssigen Startphase beide gehörig aufs Tempo und suchen erfrischend schnell den Weg in die Offensive.
3'
Auf der anderen Seite kommt Fazzini zu einer ersten vielversprechenden Chance, Miranda vereitelt den Abschluss im letzten Moment.
2'
Erste gute Möglichkeit für die Lions! Nach einem Scheibenverlust von Johnston ziehen Pettersson und Pelletier zu zweit auf einen einsamen Lugano-Verteidiger los – doch Merzlikins sticht dazwischen und fängt den Querpass des Zürcher Topskorer ab.
2'
Roman Wick bekommt ein erstes Mal ein wenig Raum zugestanden, verzieht seinen Schuss von der linken Seite jedoch deutlich. Ansonsten lassen die beiden Mannschaften die Partie bislang ruhig angehen.
Kloten – Rappi 0:1
Wow, das geht gleich richtig los im Schluefweg! Die Lakers kombinieren sich schön durch Klotens Abwehr, Steve Mason trifft nach Zuspiel von Michael Hügli nach bloss 75 Sekunden zum 1:0.

Das war übrigens die Choreo des Rappi-Fanblocks vor der Partie:
2'
So empfingen die Lugano-Fans ihre Mannschaft. Eine würdige Kulisse für das erste Spiel dieser Finalserie.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Los geht's! Die Scheibe ist im Spiel, der Final eröffnet. Wer macht den ersten Schritt in Richtung Titel?
Duell der Torhüter?
Eismeister Zaugg weiss: «Eishockey ist, wenn am Ende der bessere Torhüter gewinnt.» In den wichtigsten Playoff-Statistiken liegen Flüeler und Merzlikins jeweils auf den Rängen 2 und 3 hinter dem überragenden Leonardo Genoni. Lukas Flüeler hat eine Abwehrquote von 92,93% vorzuweisen und kassierte durchschnittlich 2,3 Tore pro Spiel. Auf der Gegenseite steht Elvis Merzlikins bei einer Abwehrquote von 92,11% und 2,56 Gegentreffern pro Spiel. Bei solchen Zahlen ist kaum von einem Vorteil für eine der beiden Mannschaften zu sprechen.
Torhueter Elvis Merzlikins von Lugano beim Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Samstag, 15. Oktober 2016, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
ZSC Goalie Lukas Flueeler rettet Zuerich in der Nachspielzeit am dem sechsten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Samstag, 7. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Wer spielt nächste Saison in der National League?
Auch in der Liga-Qualifikation fällt heute Abend der Startschuss. Der EHC Kloten kämpft gegen Rapperswil-Jona um den Klassenerhalt. In diesem Ticker halten wir Dich selbstverständlich auch über die wichtigsten Geschehnisse aus dieser Partie auf dem Laufenden.
Antonio Rizzello und die Mannschaft von Rapperswil jubeln mit dem Pokal nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Freitag, 6. April 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Die Spieler des EHC Kloten nach der Niederlage in der Verlaengerung im vierten Eishockey Spiel des Playout-Final der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ambri-Piotta am Montag, 2. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Die Analyse von Eismeister Zaugg
Wie wird es ab Donnerstag zu und her gehen? Natürlich nicht mehr wie zu Beginn dieses Jahrhunderts. Aber es ist eine «heisse» Serie. Vielleicht wird es gar die heisseste seit 2001. Weil zwei Aussenseiter mit riesigem Potenzial um den Titel spielen.Die ZSC Lions Aussenseiter? Der HC Lugano Aussenseiter?

Ja, so ist es. Alleine die Klassierung in der Qualifikation – Lugano 4., die ZSC Lions 7. – zeigt es ja. Beide sind zwischen September und März unter den Erwartungen geblieben. Beide befinden sich auf einer «Mission Wiedergutmachung». Beide sehen eine einmalige Chance, die Saison in nie erwarteter Art und Weise zu krönen. Lugano wartet bereits seit 2006 auf den nächsten Titel. Die Zürcher waren immerhin 2014 letztmals Champion.

Der «Groove» ist also ein ganz anderer als zwischen zwei Titanen, die eine schöne, ruhige Saison hinter sich haben. Mehr Emotionen, mehr Polemik.

Die vollständige Analyse inklusive historischer Einbettung findest Du hier.
ARCHIVBILD --- ZUM START DES FINALS DER SCHWEIZER EISHOCKEY PLAYOFFS ZWISCHEN DEN ZSC LIONS UND DEM HC LUGANO AM DONNERSTAG, 12. APRIL 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Der Torschuetze des entscheidenden Tors zum 2:1, Morgan Samuelsson, rechts, und Goalie Ari Sulander von den ZSC Lions, feiern am Samstag, 7. April 2001 in Lugano nach dem letzten Playoff-Finalspiel der Eishockey-NLA gegen den HC Lugano den erreichten Meistertitel.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Brisanter Rückkehrer
Überraschend steht zum Auftakt der Finalserie der geschasste ZSC-Spieler Inti Pestoni wieder im Kader. Nach dem ersten Spiel der Viertelfinal-Serie gegen Zug flog der Flügel aus der Mannschaft und kehrte in der Folge nicht mehr zurück – bis jetzt. Als ehemaliger Publikumsliebling in Ambri ist der 26-Jährige eine Reizfigur für die Lugano-Fans – nun soll er die ZSC Lions gegen den HCL zum Titel schiessen.
Zurich's player Inti Pestoni in action during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri Piotta and ZSC Lions, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, December 2, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Die Aufstellungen
Wer legt im Final vor?
Lasset die Spiele beginnen! Zum Auftakt der NL-Finalserie empfängt Lugano die ZSC Lions. Holen sich die Zürcher gleich das Break – oder legt der HCL in der heimischen Resega vor? Die Partie beginnt um 20:15 Uhr – wir tickern wie immer live!

SRF 2 - HD - Live

Crystal Cabin Awards 2018: Innovationen im Flugzeug

1 / 23
Crystal Cabin Awards 2018: Innovationen in der Flugzeugkabine
quelle: priestmangoode
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Selbstgebrannter Alkohol tötet mehrere Indonesier

Video: srf/SDA SRF

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel