DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der peruanischen Stadt Jauja ist am Dienstagabend ein Flugzeug in Flammen aufgegangen. 
In der peruanischen Stadt Jauja ist am Dienstagabend ein Flugzeug in Flammen aufgegangen. Bild: EPA/EFE / PERUVIAN NATIONAL POLICE

Flugzeug geht nach Landung in Peru in Flammen auf – 140 Passagiere waren an Bord

29.03.2017, 05:1729.03.2017, 10:04

Eine Boeing 737 der Fluggesellschaft Peruvian Airlines ist bei einer Landung in Jauja in Brand geraten. Die 141 Fluggäste und das Bordpersonal konnten die Maschine unversehrt verlassen, wie die Fluggesellschaft nach dem Unglück vom Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Zunächst hatten Augenzeugen von vielen Leichtverletzten berichtet. Die Fluggesellschaft führte den glücklichen Ausgang des Vorfalls auf die «Kompetenz des Piloten» zurück. Die Boeing geriet nach Angaben des Verkehrsministeriums in Lima in Brand, als die rechte Tragfläche über den Boden schleifte.

Ausserplanmässiger Flug

Einer der Passagiere sagte dem Rundfunksender RPP, die Maschine sei bei der Landung «sehr hart» aufgeschlagen. Nach Angaben eines weiteren Fluggastes fing die Maschine bei der Landung Feuer. Der genaue Hergang des Unglücks wurde nach Angaben der Fluggesellschaft noch untersucht.

Es handelte sich um einen ausserplanmässigen Flug von Lima in das 260 Kilometer östlich gelegene Jauja, da die Stadt in den Bergen wegen schweren Überschwemmungen kaum noch zu erreichen ist. (whr/sda/dpa/afp)

Es handelte sich um einen ausserplanmässigen Flug von Lima in das 260 Kilometer westlich gelegene Jauja, da die Stadt in den Bergen wegen der seit Wochen Peru heimsuchenden schweren Überschwemmungen kaum noch zu erreichen ist. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund erlässt «Einreiseverbote» – Swiss fliegt aber weiter

Die neue Coronavirusvariante B.1.1.529 gibt laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) Anlass zur Sorge. Sie weise mehr Mutationen auf, als der Wissenschaft von anderen besorgniserregenden Coronavirus-Varianten bekannt seien. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat diese neue Variante als besorgniserregend eingestuft. Es bestehe die Möglichkeit, dass die bisherigen Impfstoffe weniger wirksam seien, hiess es.

Zur Story