Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05876270 A handout photo made available by the Peruvian National Police shows the site where a Peruvian Airlines plane landed and then burst into flames at the Francisco Carle Airport in Jauja, Peru, 28 March 2017. The Boeing 737 plane had landed after travelling from Lima with 141 passengers on board, then veered off the runway and caught on fire. All passengers and crew were able to safely evacuate the plane. No major injuries were reported.  EPA/PERUVIAN NATIONAL POLICE / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

In der peruanischen Stadt Jauja ist am Dienstagabend ein Flugzeug in Flammen aufgegangen.  Bild: EPA/EFE / PERUVIAN NATIONAL POLICE

Flugzeug geht nach Landung in Peru in Flammen auf – 140 Passagiere waren an Bord



Eine Boeing 737 der Fluggesellschaft Peruvian Airlines ist bei einer Landung in Jauja in Brand geraten. Die 141 Fluggäste und das Bordpersonal konnten die Maschine unversehrt verlassen, wie die Fluggesellschaft nach dem Unglück vom Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Zunächst hatten Augenzeugen von vielen Leichtverletzten berichtet. Die Fluggesellschaft führte den glücklichen Ausgang des Vorfalls auf die «Kompetenz des Piloten» zurück. Die Boeing geriet nach Angaben des Verkehrsministeriums in Lima in Brand, als die rechte Tragfläche über den Boden schleifte.

Ausserplanmässiger Flug

Einer der Passagiere sagte dem Rundfunksender RPP, die Maschine sei bei der Landung «sehr hart» aufgeschlagen. Nach Angaben eines weiteren Fluggastes fing die Maschine bei der Landung Feuer. Der genaue Hergang des Unglücks wurde nach Angaben der Fluggesellschaft noch untersucht.

Es handelte sich um einen ausserplanmässigen Flug von Lima in das 260 Kilometer östlich gelegene Jauja, da die Stadt in den Bergen wegen schweren Überschwemmungen kaum noch zu erreichen ist. (whr/sda/dpa/afp)

Es handelte sich um einen ausserplanmässigen Flug von Lima in das 260 Kilometer westlich gelegene Jauja, da die Stadt in den Bergen wegen der seit Wochen Peru heimsuchenden schweren Überschwemmungen kaum noch zu erreichen ist. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spi 29.03.2017 12:24
    Highlight Highlight "Sehr harte Landung" und "rechter Flügel streifte den Boden" und am Schluss wird die Kompetenz vom Piloten gewürdigt? Ich hoffe doch sehr, dass die Kernkompetenz von Piloten das Fliegen von Flugzeugen ist. Diese Leistung ist so schwach wie der Clickbait-Titel, der suggeriert, dass 140 Passagiere in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Erneuter Zwischenfall: Boeing 737 MAX muss in den USA notlanden

Eine Boeing 737 MAX der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines hat am Dienstag aufgrund eines Triebwerkproblems im US-Bundesstaat Florida notlanden müssen. Das Flugzeug sei während eines Transitflugs nach Kalifornien umgekehrt, teilte die US-Luftfahrbehörde FAA mit.

Das Flugzeug sei «sicher in Orlando gelandet», hiess es in einer Erklärung. An Bord der Maschine hätten sich keine Passagiere befunden. «Die FAA ermittelt.»

Southwest erklärte, das Triebwerkproblem sei «kurz nach dem Start» …

Artikel lesen
Link zum Artikel