DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MAZ: Das sind schon wieder die grössten Sommermythen

Bild: EPA
Darf man nach dem Kirschenessen Wasser trinken? Wird man nach einem Sonnenbrand brauner? Und ist das Baden nach dem Essen wirklich gefährlich? Hier erfahren Sie, welche Sommermythen stimmen – und welche nur Sommermärchen sind.
05.07.2016, 15:4505.07.2016, 15:52
christoph albrecht

Auch im Schatten wird man braun

Bild: EPA

Richtig. Laut Dermatologen bekommt man im Schatten immer noch rund 50 Prozent der UV-Dosis ab. Um braun zu werden, braucht man seine Haut also nicht direkt dem Sonnenlicht auszusetzen. Bis man den gewünschten Teint hat, dauert es allerdings etwas länger.

Baden nach dem Essen ist gefährlich

Bild: KEYSTONE

Stimmt nicht! Im Gegenteil: Wer mit leerem Magen schwimmen geht, der läuft Gefahr, dass ihm bald einmal die Energie ausgeht. Im Wasser kann das durchaus gefährlich werden.

Ein kleiner Funke Wahrheit steckt im Nicht-Baden-nach-dem-Essen-Mythos aber dennoch. Der Grund: Für die Verdauung beanspruchen Magen und Darm viel Blut. Im Rest des Körpers ist in der Folge zwangsläufig etwas weniger Lebenssaft vorhanden. Die Muskeln werden dadurch etwas träger und der Kopf wird nicht mehr optimal durchblutet.

Für kranke und geschwächte Menschen besteht hier das Risiko, bei einer zusätzlichen Anstrengung durch das Schwimmen ohnmächtig zu werden. Ein Päuschen nach dem Essen ist also sicher nicht schädlich.

Warme Getränke sind besser als kalte

Richtig! Weil wir bei Hitze mehr schwitzen als sonst, muss der Körper bei heissen Temperaturen noch mehr trinken als sonst. Die Getränke sollten dabei weder heiß noch eiskalt sein. Denn eiskalte Getränke bei äußerer Hitze geben unserem Körper das falsche Signal, zusätzliche Wärme zu produzieren. Trinken wir hingegen heiße Getränke, geraten wir zu stark ins Schwitzen. Warme Getränke sind im Hochsommer deshalb optimal.

Nach einem Sonnenbrand wird man brauner

Das ist Quatsch! Bei einem Sonnenbrand werden wichtige Hautzellen zerstört. Pigmente, die für Bräune sorgen, werden dadurch gar nicht erst gebildet. Wer also glaubt, er müsse sich erst einmal einen Sonnenbrand holen, um überhaupt braun zu werden, der irrt.

Viel Lüften hält die Wohnung kühl

Bild: Google

Irrtum! Wer an heissen Tagen dauerlüftet, der hitzt seine Wohnung zusätzlich auf. Am besten morgens, wenn es noch kühl ist, ausgiebig lüften und dann die Rollläden den ganzen Tag komplett geschlossen halten. So bleibt die warme Luft draussen und die kühle drinnen.

Animiertes GIFGIF abspielen

Nach dem Kirschenessen kein Wasser trinken

Bild: KEYSTONE

Das ist ein Märchen! Wenn man nach dem Verzehr von Kirschen Bauchschmerzen hat, dann hat das wenn schon mit den Gärprozessen im Magen zu tun. Ob man danach Wasser trinkt oder nicht, spielt jedoch überhaupt keine Rolle.

Doppelte Schicht Sonnencrème schützt besser

Falsch! Eine doppelte Schicht Sonnencrème aufzutragen bringt nichts, denn der Lichtschutzfaktor bleibt immer der gleiche. Die Wirkung von Sonnenschutzmitteln hält jedoch nur für eine gewisse Zeit. Zudem reiben Wasser und Kleider die Sonnencrème schneller ab. Experten raten deshalb, sich rund alle zwei Stunden wieder neu einzucremen, je nach Schutzfaktor der Crème.

Animiertes GIFGIF abspielen

In der Sonne keine schwarze Kleidung tragen

Jein. Grundsätzlich bemisst sich der UV-Schutz von Kleidung nicht nach der Farbe, sondern nach der Dichte. Aber: Schwarze Oberflächen absorbieren mehr Sonnenstrahlen als weiße. Sie heizen sich im Sommer deshalb stärker auf. 

Mücken mögen süsses Blut

Bild: shutterstock

Papperlapapp! Wie viel Zucker das Blut eines Menschen enthält, ist der Mücke ziemlich egal. Sie wählt sich ihre Opfer vielmehr aufgrund des Körperdufts aus, den dieser ausströmt. Denn: Im Schweiß ist ein bestimmter Stoff enthalten, der Mücken anlockt. Manche Menschen produzieren davon mehr als andere - und werden deshalb fieserweise auch öfters gestochen.

So viel Wasser trinken wie möglich

Bild: shutterstock

Das ist ein Irrtum! Klar: Wenn man viel schwitzt, sollte man die verlorene Flüssigkeit auch wieder aufnehmen. Das heisst aber nicht, dass man unendlich viel trinken kann. Denn: Ab einer bestimmten Grenze stoppt der Körper die Urinproduktion. Dadurch können die Nieren versagen, was böse und sogar tödlich enden kann.

Animiertes GIFGIF abspielen

Mit aufgeheiztem Körper ins Wasser springen ist gefährlich

Bild: KEYSTONE

Richtig! Der plötzliche Kälteschock kann zu einem Kreislaufkollaps führen. Lieber langsam an den Temperaturunterschied gewöhnen - dann steht dem Sprung vom ins kühle Nass nichts mehr im Wege.

Das Solarium gewöhnt die Haut an die Sonne

Bild: AP

Falsch! Vorbräunen schützt zwar ein bisschen vor Sonnenbrand, aber nicht vor Hautkrebs. Denn: Die schädlichen UV-Strahlen, Welche die Erkrankung auslösen können, treffen den Körper auch im Solarium.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darf man nach dem Kirschenessen Wasser trinken? Wird man nach einem Sonnenbrand brauner? Und ist das Baden nach dem Essen wirklich gefährlich? Hier erfahren Sie, welche Sommermythen stimmen – und welche nur Sommermärchen sind.

Richtig. Laut Dermatologen bekommt man im Schatten immer noch rund 50 Prozent der UV-Dosis ab. Um braun zu werden, braucht man seine Haut also nicht direkt dem Sonnenlicht auszusetzen. Bis man den gewünschten Teint hat, dauert es allerdings etwas länger.

Zur Story