DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nadje Noordhuis Quintett bei «musig im pflegidach» Muri

Ihre Musik widerspiegelt ihre Reisen

Gleich an drei Abenden des vergangenen Wochenendes kamen die Zuhörer des «Musig im Pflegidach» in den Genuss einmaliger Trompetenklänge. Das Nadje Noordhuis Quintett war zu Gast in Muri und verwöhnte das Publikum mit aussergewöhnlicher Musik, die zum Dahinschwelgen einlud.

Fabio Rüttimann



Die ruhigen Klänge der amerikanische Band nahm die Zuhörer mit auf eine Weltreise. Das Quintett, bestehend aus Maeve Gilchrist (Harfe), Jesse Lewis (Gitarre), Ike Sturm (sechs- Saiten Bass) und James Shipp (Perkussion, Synth), begleiteten die Leadtrompeterin Nadje Noordhuis bei ihren einzigartigen Vorstellungen. Diese überzeugte mit ihren dezenten Trompetenklängen, welche sehr gut mit den feinen Harfenklängen harmonierten.

«Die Konzertorganisation ist sehr professionell und die Qualität auf sehr hohem Niveau»

Nadje Noordhuis

Für Höhepunkte sorgten die einzelnen Soli der anderen Bandmitglieder und lösten begeisterten Applaus aus bei den Zuhörern. «Das Konzert und die Stimmung steigerten sich kontinuierlich über den ganzen Abend», so Lionel Zingg aus dem Publikum. «Das hohe Niveau der Band war schnell erkennbar», bilanzierte er am Ende des Samstagkonzertes. Für Nadje Noordhuis war es eine Ehre in Muri spielen zu dürfen: «Die Konzertorganisation ist sehr professionell und die Qualität auf sehr hohem Niveau», lobt sie. Dass die drei Konzerte live aufgezeichnet wurden und dann auf Platte verkauft werden, schätzt sie sehr.

Inspiration für ihre Musik findet Nadje hauptsächlich auf ihren Reisen, bei denen sie immer wieder neue, einzigartige Regionen kennenlernt. Am Konzert erzählte sie begeistert von tosenden Wasserfällen und immer wechselnden Landschaften, welche sie auf ihrer Islandreise beeindruckten. Diese Impressionen hat sie dann in das Stück «Golfos» einfliessen lassen und das Quintett setzte diese Bilder gekonnt in Töne um.

Aber auch Begegnungen mit Menschen fliessen in ihre Musik mit ein. Im energiegeladenen Stück «Kenia» bezieht sie sich auf ihre ehemalige Samba Lehrerin, die sie versucht mit diesem Lied möglichst gut zu beschreiben.

Schon früh war Musik ihr Leben

Anfänglich hat Nadja Klavier gespielt. Ein Schicksalsschlag hat sie dann bewogen, das Trompetenspielen zu erlernen. Der Mann ihrer Pianolehrerin spielte Trompete. Als er und seine Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen, beschloss sie als Erinnerung an die beiden, mit dem Trompetenspielen anzufangen. Damals war sie rund zehn Jahre alt. Schnell konnte sie sich an das neue Instrument gewöhnen.

«Es war für mich von Beginn an sehr einfach, viel einfacher als das Klavier»

Nadje Noordhuis

Bald kam auch noch ein Flügelhorn zu ihrem Instrumentenparcours. Dieses holte sie in einem Gebrauchtwarenladen. «Ich spiele nach über 20 Jahren immer noch damit» sagt sie schmunzelnd. Das Flügelhorn gebe ihr mehr Möglichkeiten, die Musik in ihrem Kopf so umzusetzen, wie sie es gerne habe.

Nadje Noordhuis bei «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 33
Nadje Noordhuis bei «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: christoph biegel, stephan diethelm & samantha pafumi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leidenschaftliche Symbiose von Jazz und Tango

Nach über einem Jahr darf das Duo Michael Zisman und Sebastien Fulgido endlich wieder gemeinsam vor Publikum spielen. Schon zum dritten Mal sind die Beiden beim «Musig im Pflegidach» in Muri aufgetreten. Jedes Mal freuen sie sich erneut, im Freiamt ihre eindringliche Musik präsentieren zu können.

Kurze und farbige Töne schickt Sebastien Fulgido von seiner Gitarre in das Publikum. Nach einem kurzen Intro setzt Michael Zisman mit seinem klangvollen Bandoneon ein. Sie eröffnen den Abend mit einem rassigen Tango. Die Augen der beiden Künstler sind geschlossen und die Körper tanzen im Rhythmus. Sofort stecken sie das Publikum an, dessen Füsse und Köpfe ebenfalls mit den Klängen des Duos mitwippen. Mit leicht rötlicher Beleuchtung bringt das Duo eine feurig-leidenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel