Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La maitre d'ecole Veronique presente le Time-Timer a ses eleves de 3e primaire dans sa classe, lors de la rentree scolaire de l'ecole des Champs-Frechets, ce lundi 24 aout 2015 a Meyrin. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Manch ältere Flüchtlingskinder waren zuvor nie auf einer Schule, dass bereitet den Lehrerverbänden Sorgen.
Bild: KEYSTONE

Flüchtlinge in der Schweiz – Lehrer müssen sich auf neue Herausforderungen einstellen

Angesichts der Flüchtlingsströme in Europa hat der Bund die Kantone angehalten, sich auch hierzulande auf steigende Asylzahlen einzustellen. Die Thematik dürfte auch die Schulen beschäftigen. Der Berner Lehrerverband LEBE fordert nun Unterstützung bei der Integration.

03.10.15, 14:10 03.10.15, 14:23


Der Verband Lehrerinnen und Lehrer Bern (LEBE) bezog Ende September Position in dieser Frage, wie die «Berner Zeitung» in ihrer Samstagsausgabe berichtet.

In einem auf der Verbandshomepage aufgeschalteten Papier fordert LEBE, dass Kinder und Jugendliche vor der Integration in Regelklassen im Kanton Bern als erste Integrationsmassnahme flächendeckend in der deutschen Sprache unterrichtet werden müssen. Dafür brauche es genügend Ressourcen und entsprechende Strukturen.

Die Schule brauche Unterstützung von Fachpersonen, die sich um die Sozialisierung der Kinder und Jugendlichen kümmerten. Manche Flüchtlingskinder gingen noch nie zur Schule, andere haben traumatische Erlebnisse hinter sich und die wenigsten kennen die hiesige Kultur und die geltenden Regeln.

Gerade junge Lehrkräfte könnten von der Situation überfordert sein, hält LEBE im Positionspapier fest. Dazu komme, dass es sinnvolle Klassengrössen brauche, denn in grossen Klassenverbänden seien solche Integrationsvorhaben zum Scheitern verurteilt. Entsprechend müssten Ressourcen bereitgestellt werden, fordert der bernische Lehrerverband.

Unterstützung auf nationaler Ebene

Beat Zemp, Präsident des Lehrerdachverbands LCH, unterstützt die Position des Berner Verbandes vorbehaltlos, wie er auf Anfrage mitteilte.

Der LCH sei daran, zusammen mit der Westschweizer Lehrergewerkschaft SER eine gesamtschweizerische Position zu den Flüchtlingskindern zu erarbeiten. Dabei orientiere man sich an der Stellungnahme aus den 90er Jahren, in der sich die Erziehungsdirektorenkonferenz zur Einschulung aller Flüchtlingskinder aus dem Balkan bekannte.

Das Problem mit den jetzigen Migrationsströmen sei aber, dass vermehrt unbegleitete Teenager darunter seien, warnt Zemp. Diese seien viel schwieriger einzuschulen als Kinder in Flüchtlingsfamilien. Möglicherweise brauche es dafür separate Einschulungsklassen.

Gängige Praxis

Der bernische Erziehungsdirektor Bernhard Pulver war am Samstag wegen Ferienabwesenheit nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Bisher handhabte es der Kanton Bern so, dass die Erziehungsdirektion bei Bedarf zusätzliche Lektionen für die Förderung von Sprache und Integration zur Verfügung stellt.

Für die Einschulung von Flüchtlingskindern sind die Gemeinden zuständig. Deutschunterricht als erste Integrationsmassnahme vor der Eingliederung von Flüchtlingskindern in die Regelklassen sei bereits seit vier bis fünf Jahren gängige Praxis, heisst es bei der Erziehungsdirektion.

Flüchtlingskinder haben in der Schweiz unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus das Recht und die Pflicht, die Volksschule zu besuchen.

Im Kanton Bern erfolgt die Einschulung von Kindern aus dem Asylbereich laut einem Merkblatt der Erziehungsdirektion in einen lokalen oder regionalen Intensivkurs Deutsch als Zweitsprache (DaZ) oder direkt in eine Regelklasse mit Unterstützung durch DaZ. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dnsd 03.10.2015 22:08
    Highlight Einfach bitte zuerst die Lehrer Fragen ob Sie noch Kapazitäten für diese Zusatzaufgabe haben.
    2 0 Melden
  • stadtzuercher 03.10.2015 15:13
    Highlight Da werden dann viele Befürworter der freien Zuwanderung schnell umschwenken, und ihre Kinder lieber auf private Schulen schicken, wo keine Ausländerkinder das Lerntempo bremsen. Sogar Bildungspolitkerin Aepplie (SP), die ihre Kinder lieber an Privatschulen schickte. Hier muss die Schweizer Bevölkerung schon aufpassen, dass sie nicht beschissen wird und am Ende in schlechten Volksschulen mit vielen Immigranten und ohne Geld dasteht, während die gutverdienende Elite ihre Kinder an Privatschulen ausbilden lässt.
    20 2 Melden
    • Merida 03.10.2015 16:08
      Highlight Wenn die Unterstützung da ist und die Rahmenbedingungen stimmen (Daz etc.)
      kann die Integration in Regelklassen auch eine Chance sein. Wir haben gute Schulen und engagierte Lehrpersonen. Sie haben etwas mehr Vertrauen der Bevölkerung verdient!
      8 8 Melden
    • goalfisch 03.10.2015 18:57
      Highlight @andle
      Ja klar. Auch diesem Anspruch der Gesellschaft werden die Lehrpersonen noch gerecht.
      #ironieoff
      8 2 Melden
    • koks 03.10.2015 22:05
      Highlight andle, genau. und als erstes streichen wir grad mal das budget für die volksschulen um 20%, weil die lehrerschaft ja erst unter prekären bedingungen zu höchstleistungen aufläuft.
      2 0 Melden

Schüler wollen keine verschärfte Matur: «Man kann nicht in jedem Fach ein 5,5-Schüler sein»

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann und die kantonalen Erziehungsdirektoren wollen die Kompensation ungenügender Noten bei der Matur erschweren. Die Schüler sind strikt dagegen. Timothy Oesch, Sprecher der Zürcher Schülerorganisationen, im Gespräch über Mathe-Mühen, Matur-Einheitsbrei und revolutionäre Tendenzen. 

Die Klagen des Bildungsministers Johann Schneider-Ammann, der kantonalen Erziehungsdirektoren und der Universitätsrektoren sind bekannt: Ein zu grosser Teil der Maturanden bringt zuwenig Mathematikfähigkeiten und Deutschkenntnisse mit, um an einer Hochschule zu studieren. Schneider-Ammann und die Kantone denken deshalb darüber nach, die Anforderungen an die Maturanden und die Maturreglemente schweizweit zu harmonisieren. Und: Ungenügende Noten in Mathematik oder der Erstsprache des …

Artikel lesen