Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – BUNDESAMT FUER VERKEHR: ZU DEN MASSNAHMEN ZU GUNSTEN VON PERSONEN MIT EINGESCHRAENKTER MOBILITAET IM OEFFENTLICHEN VERKEHR, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 11. MAI 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - An SBB (Swiss Federal Railways) employee accompanies the wheelchair user Ms. Koerner to a train at Winterthur train station, Switzerland, pictured on August 28, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Behindertenorganisationen konnten sich mit der SBB aussergerichtlich einigen – allerdings sind einige Streitpunkte noch nicht geklärt.  Bild: KEYSTONE

Behindertenorganisationen erringen Teileinigung – SBB lenkt (teilweise) ein

philipp felber / az



Die Behindertenorganisation Inclusion Handicap hatte vor einiger Zeit gegen den neuen SBB-Doppelstockzug Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Nun konnten sich die Parteien aussergerichtlich in vier Punkten einigen. Der Rechtsstreit geht allerdings weiter. Noch sind elf Punkte nicht geklärt. Vor allem der Streit um die Rampenneigung bei den Eingängen in den Zug ist noch offen und wird vom Bundesverwaltungsgericht entschieden.

Thea Mauchle, Praesidentin der Behindertenkonferenz Kanton Zuerich, steigt in ihrem Rollstuhl in den neuen Fernverkehr-Doppelstockzug der SBB

Schwieriges Einsteigen in die neuen Doppelstockzüge endet vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Vorerst sind die SBB bestrebt, die vier Punkte umzusetzen, in denen man sich geeinigt hat. So werde nun eine zusätzliche Entspiegelung der Kundeninformations-Monitoren im Zug durchgeführt und ein durchgängiges Leitsystem zum Ertasten eingebaut, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung. An allen Wagenübergängen werde zudem eine Kennzeichnung angefügt, um das Stolperrisiko zu vermindern. Und spezielle Sitze für Menschen mit reduzierter Mobilität würden besser gekennzeichnet.

Die Einigung hat indes keine Auswirkungen auf die Betriebsbewilligung der neuen Züge. Denn diese wird vom Bundesamt für Verkehr (BAV) unabhängig vom hängigen Verfahren ausgestellt. Jedoch läuft die provisorische Betriebsbewilligung für die neuen Doppelstockzüge Ende diesen Monat aus. BAV sowie die SBB sind zuversichtlich, dass die Bewilligung fristgerecht erneuert wird. Die Züge seien fix auf den Fahrplanwechsel im Dezember eingeplant, heisst es bei den SBB auf Anfrage. Falls das Verwaltungsgericht aber gegen die SBB entscheidet,müsste das BAV noch einmal über die Bücher, was die Betriebsbewilligung anbelangt.

SBB-Sparbillette sind massiv günstiger:

Züge fahren nicht mit Kunden

Momentan fahren die Züge aber nicht, zumindest nicht im Personenverkehr. Seit Anfang Oktober werden sie nur noch zu Test- und Schulungszwecken eingesetzt. Das hat einen einfachen Grund: Die elf Züge, welche bereits für den Personenverkehr eingesetzt wurden, erhielten ein SoftwareUpdate. Dieses ist aber nicht durch die provisorische Betriebsbewilligung des BAV gedeckt. Somit dürfen die Züge nicht mehr eingesetzt werden, bis die Software akzeptiert ist.

Wie auf Nachfrage beim BAV zu erfahren ist, könnten die SBB die Züge mit der alten Software weiter fahren lassen. Nur: Bereits haben die SBB alleZüge auf das neue Programm umgerüstet. Laut SBB sei dies keine Tragik. Denn als Back-up stände jeweils reguläres Rollmaterial zur Verfügung. «Gewisse Anpassungen» bei neuen Zügen seien zudem üblich.

Die neuen Doppelstöcker haben eine bewegte Geschichte hinter sich. Nicht nur die Beschwerde von Inclusion Handicap erschwert die Inbetriebnahme. Die Lieferverspätung beträgt beim Hersteller Bombardier mehrere Jahre. Geplant war, dass die Züge bis Ende 2013 ausgeliefert sind. Daraus wurde nichts. Erst im Februar dieses Jahres fuhr der erste Zug in der Schweiz. Bestellt wurden die insgesamt 1,9 Milliarden Franken teuren Maschinen bereits 2010 – es war die teuerste Beschaffung von Rollmaterial der SBB überhaupt. Insgesamt bestellten die SBB 62 Bombardier-Züge. (aargauerzeitung.ch)

Schwarzfahrer bei den SBB und Co.

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

Link to Article

Schwarzfahren, aber keine Busse bezahlen? Stockholm und Paris machen es vor – mit einer Versicherung

Link to Article

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Link to Article

Good News für Schwarzfahrer: Mit dem neuen Swisspass dauern die Kontrollen länger – mehr Zeit also für dich, den Fisch zu machen  

Link to Article

Schwarzfahrer werden ab 1. Januar 2016 in einem nationalen Register gespeichert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Menschen mit einer Sehbehinderung

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 06.11.2018 09:15
    Highlight Highlight Für Leute ohne Einschränkungen mag es zwar sinnlos erscheinen, ich begrüsse aber solche Bemühungen. Wenn die Leute danach besser einsteigen können, besser den Bildschirm lesen können, dann würde ich sagen, Ziel erreicht. Alle Benützer profitieren davon zu einem gewissen Grad.
    20 3 Melden
  • FrauMirach 06.11.2018 07:11
    Highlight Highlight Bei allem Verständnis: wer bezahlt das alles?
    14 27 Melden
    • Gähn 06.11.2018 13:57
      Highlight Highlight Sagst du das auch noch, wenn du nsch einem Unfall im Rollstuhl sitzt?
      3 0 Melden
    • FrauMirach 07.11.2018 15:28
      Highlight Highlight @Gähn: ich sage das, weil ich eben einschlägige Erfahrung habe. Zwar sitze ich nicht selber im Rollstuhl, aber ich betreute schon mehrfach Reisende mit Einschränkungen - es stimmt: es ist anzustreben, dass man möglichst alles selbstständig erledigen kann. Aber alles geht vielleicht nicht. Und Hand aufs Herz: auch ohne medizinische Einschränkungen kann ich auch nicht immer alles, was zum Beispiel Junge, Grosse, Dünne, Männer usw. können.
      1 1 Melden

Wem gehört das Büsi? Bundesgericht entscheidet nach vierjährigem Rechtsstreit

Nach einer vierjährigen juristischen Auseinandersetzung darf eine Waadtländer Katze definitiv bei ihrer ursprünglichen Eigentümerin bleiben. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Die Eigentümerin hatte ihre Katze im Dezember 2013 einem Bekannten zur Pflege übergeben, weil sie für fünf Wochen in die Ferien fuhr. Nach ihrer Rückkehr holte sie ihr Tier jedoch nicht ab.

Erst bei einem Besuch im Oktober 2014 beim hütenden Bekannten nahm die Frau die Katze einfach mit. Der Mann ging vor Gericht, und …

Artikel lesen
Link to Article