DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast die Hälfte der Schweizer Haushalte ist verschuldet

04.07.2022, 11:1804.07.2022, 13:57

Viele Menschen in der Schweiz sind verschuldet. Konkret lebte im Jahr 2020 jeder Zweite in einem Haushalt, in dem es mindestens eine Art von Verschuldung gab. In 7 Prozent der Haushalte häuften sich sogar drei oder noch mehr Schuldenarten an, wie aus einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik hervorgeht.

Laut den am Montag veröffentlichten Zahlen gibt es in 15,5 Prozent der Haushalte mindestens ein geleastes Auto. Damit ist das Fahrzeugleasing – vor den Zahlungsrückständen (14,9 %) – in der Schweiz die häufigste Schuldenart.

Auf Platz drei folgten gemäss der Mitteilung die Hypotheken (mit Ausnahme von Hypotheken auf dem Hauptwohnsitz). Sie gibt es in 12,1 Prozent der Haushalte, gefolgt von Verschuldung bei der Familie und Freunden (8,4 %) und Ratenzahlungen (6,8 %). Weitere Schuldenarten sind zudem Klein- oder Konsumkredite, Kontoüberziehungen oder unbezahlte Kreditkartenrechnungen.

Rechnet man alle Schuldenarten zusammen, sind demnach fast die Hälfte der Haushalte (42,9 %) auf die eine oder andere Art verschuldet.

Jeder Zweite in einem Haushalt ist verschuldet.
Jeder Zweite in einem Haushalt ist verschuldet. Bild: watson / shutterstock

Zahlungsrückstände in gut 15 Prozent der Haushalte

Fast jeder Sechste hat zudem im Berichtsjahr 2020 in einem Haushalt gelebt, in dem Rechnungen – etwa für die Miete oder laufende Kosten wie Strom und Gas, Krankenkassen oder Steuern – nicht rechtzeitig bezahlt wurden. Am wenigsten bezahlt wurden dabei die Steuerrechnungen und Krankenkassenprämien: 7,5 Prozent der Bevölkerung zahlte die Steuern zu spät, 5,5 Prozent die Krankenkassenprämien.

Auffällig war die Alters- und soziodemographische Verteilung der Schuldner: Je älter jemand ist, desto weniger Schulden hat er, wie aus den Daten hervorgeht. Ausserdem haben auch Menschen mit höherem Bildungsstand weniger oft Schulden. Dazu kommt – wenig verwunderlich –, dass es in Haushalten mit einem höheren Einkommen auch weniger oft Zahlungsverzögerungen gibt.

Auf der anderen Seite waren Haushalte mit Kindern überdurchschnittlich oft betroffen. Dort hatte beinahe jeder Fünfte (18 %) einen Zahlungsrückstand auf dem Konto. Bei den alleinerziehenden Elternteilen wiesen sogar fast ein Viertel Zahlungsrückstände auf.

Warum dich die Inflation betrifft & was der Leitzins damit zu tun hat – kurz erklärt

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Junge häufen Schulden an

Bei denjenigen, bei denen sich mindestens drei verschiedene Schuldenarten angehäuft haben, sind demnach die jüngeren Generationen zwischen 18 und 24 besonders oft vertreten. Von ihnen hat mehr als jede elfte Person mindestens drei Arten von Schulden angehäuft.

Noch mehr Schuldenarten haben laut der Erhebung nur Menschen ohne Erwerbsarbeit (15,9 %) und solche, die laut dem Bundesamt für Statistik in die Gruppe der «Personen mit materiellen Entbehrungen» gehören, also arm sind.

Die erhobenen Zahlen stammen aus der Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions), die europaweit durchgeführt wird. Sie beziehen sich auf die Zeit vor der Coronapandemie. Allerdings liesse sich aus den Daten schliessen, dass die Verschuldung in den Pandemiejahren zugenommen haben dürfte. Denn laut der Mitteilung hatten während der Pandemie 11,3 Prozent der Bevölkerung Einbussen beim Einkommen. Und je ärmer jemand ist, desto höher ist die Chance, dass sich Schulden anhäufen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Jeder vierte Schweizer ist am Monatsende pleite

1 / 8
Jeder vierte Schweizer ist am Monatsende pleite
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel Food Waste produzieren Schweizer Haushalte jährlich

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Weeedikon
04.07.2022 14:53registriert April 2022
Wenn ich hier einige Kommentare lese ist man sogar noch stolz auf Leasing, Schulden etc..? Ich hatte in meinem Leben noch nie Schulden, Sparte bis zum letzten Rappen für das neue Auto und fuhr vorher die grösste Schrott Karre mit fast 300‘000 Km. Ich verdiene meiner Meinung nach in meinem Alter sehr gutes Geld, jedoch lernte ich früher von den Grosseltern dass man nicht alles im Leben brauchen muss. Viele leben über ihr Limit oder sonst was..
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
04.07.2022 14:16registriert Oktober 2019
Macht es Sinn Hypotheken in die Statistik zu nehemen? Da steht ja zwangsläufig der Schuld eine höherbewertete Immobilie gegenüber - ausser die Bank hat Mist gebaut.
242
Melden
Zum Kommentar
43
Bist du bereit für die Street Parade? Wer nur 5 Punkte holt, muss ans Jodelfest

Nach zwei Jahren Coronapause ist es so weit: Die Street Parade steht kurz bevor. Zeit, dein Wissen über das grösste Zürcher Strassenfest auf die Probe zu stellen:

Zur Story