Schweiz
Aargau

Explosion in Nussbaumen: Die Opfer wollten selbst Feuerwerk herstellen

Eine Woche nach der verheerenden Explosion wird noch immer aufgeräumt: Das Drohnenbild zeigt den Blick auf die Einfahrt der Unglücksgarage.
Eine Woche nach der verheerenden Explosion wird noch immer aufgeräumt: Das Drohnenbild zeigt den Blick auf die Einfahrt der Unglücksgarage.Bild: Dlovan Shaheri

Explosion in Nussbaumen: Die Opfer wollten selbst Feuerwerk herstellen

Zwei Todesopfer, elf Verletzte, zwölf beschädigte Häuser und ein Schaden in Millionenhöhe: das ist die vorläufige Bilanz der verheerenden Explosionen und Brände in Nussbaumen. Eine Woche nach dem tragischen Ereignis hat die Staatsanwaltschaft «aufgrund der besonderen Lage» die vorläufigen Ermittlungs-Ergebnisse veröffentlicht.
20.06.2024, 09:13
Fabian Hägler, Philipp Indermühle / ch media
Mehr «Schweiz»

In einem Hobbyraum einer Liegenschaft an der Schulstrasse in Nussbaumen ist am Donnerstag, 13. Juni, kurz vor 19 Uhr hochpotentes Feuerwerk explodiert. Die Detonation kostete zwei Menschen das Leben, ein 43-jähriger Italiener und ein 24-jähriger Schweizer starben. Zudem wurden elf weitere Personen durch die Explosion und die darauf folgenden Brände verletzt.

Auch der Schaden an Wohnbauten und Gewerbebetrieben ist gross: Zwölf Liegenschaften wurden beschädigt, eine Pizzeria und ein Coiffeursalon zerstört, die Aargauische Gebäudeversicherung geht von Kosten in der Höhe eines einstelligen Millionenbetrags aus. Noch immer sind zwei Mehrfamilienhäuser unbewohnbar, mehrere Dutzend Mieter sind provisorisch anderswo untergebracht worden.

Doch wer ist für die Explosion verantwortlich, haben die beiden verstorbenen Personen vor ihrem Tod fahrlässig mit gefährlichem Feuerwerk hantiert? Oder sind die Opfer doch Unbeteiligte, die nur zufällig zur Unglückszeit in der Tiefgarage waren? Diese Fragen waren bisher offen, die Strafverfolgungs- und Untersuchungsbehörden äusserten sich nicht dazu.

Grosse Menge illegal importiertes Feuerwerk

Doch nun schafft die Staatsanwaltschaft Klarheit. Die beiden späteren Todesopfer hätten sich zum Zeitpunkt des Unfalls in dem Raum befunden, von dem aus die Explosion ausgegangen war, berichtet sie. Sie hätten dort eine grosse Menge illegal aus dem Ausland importiertes Feuerwerk gelagert. Feuerwerk «wie es beispielsweise an öffentlichen Feuerwerken bei Grossanlässen verwendet wird.» Für diese Art der Pyrotechnik braucht es für den Import wie auch für die Handhabung eine Bewilligung. Die Lagerung ist heikel.

Zusätzlich gibt es Hinweise, dass die Männer im Hobbyraum selbst Feuerwerk herzustellen versuchten, obwohl sie nicht dazu ausgebildet waren. «Die derzeitigen Ermittlungsergebnisse zeigen auf, dass sich die verstorbenen Männer wohl intensiv für Pyrotechnik begeisterten und mutmasslich gar Selbstfabrikate herzustellen versuchten», heisst es in der Mitteilung weiter.

Blick in die ausgebrannte Tiefgarage: Unsere weissen Linien zeigen, wo sich der Raum befand, in dem Feuerwerk explodierte. Ausgebrannte Autos in der Nähe sind noch nicht geborgen.
Blick in die ausgebrannte Tiefgarage: Unsere weissen Linien zeigen, wo sich der Raum befand, in dem Feuerwerk explodierte. Ausgebrannte Autos in der Nähe sind noch nicht geborgen.Bild: pkr

Bei einem weiteren solchen Selbstexperiment kam es dann am 13. Juni zum Unglück, als sich die Stoffe ungewollt entzündeten. Die Staatsanwaltschaft geht von einer Kettenreaktion mit der grossen Menge an Pyrotechnik im Raum aus. Dabei entstand auch Gas, das sich im geschlossenen Raum nicht weiter ausbreiten konnte. Der so entstandene Druck entlud sich in der Folge in Richtung der Raumwände und entlang der Decke der Tiefgarage. Der Feuerball, die Hitzeentwicklung und mutmasslich auch Reste des Feuerwerks führten beim Entweichen zu Bränden in der unmittelbaren Nähe und richteten grossen Sachschaden an.

Ist ein dritter Mann in den Unfall involviert?

Dass beim Unfall ein 43-jähriger Italiener und ein 24-jähriger Schweizer verstorben sind, ist bereits bekannt. Es gab jedoch offenbar noch einen dritten Mieter, der sich nach der Explosion bei den Einsatzkräften meldete und die beiden Opfer kannte. Dieser wurde vorübergehend festgenommen, um eine mögliche Vernichtung von Beweismitteln zu verhindern. Der 33-jährige Portugiese wurde mittlerweile wieder freigelassen. Ob und inwiefern er am Unfall oder an den Feuerwerk-Experimenten beteiligt war, müssen weitere Untersuchungen zeigen.

Ein mutwilliges Handeln am Tag der Explosion schliesst die Staatsanwaltschaft aus. So lägen keinerlei Hinweise auf ein Sprengstoffdelikt, terroristische Hintergründe oder ein vorsätzliches Vorgehen vor. Die vorläufigen Auswertungen würden einzig auf falschen Umgang und Lagerung, vor allem aber auf ein gänzlich unbeabsichtigtes Fehlverhalten mit den gefährlichen Stoffen hindeuten. Ein Fehlverhalten, das zwei Menschen mit ihrem Leben bezahlten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
20.06.2024 10:46registriert Januar 2014
Sind jetzt immer noch Elektroautos schuld? 🤔🤔
8215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
20.06.2024 10:07registriert August 2015
Der letzte Absatz tönt ein wenig wie eine Herabspielung des Geschehens. Ja es war nicht absichtlich zur Explosion gekommen. Aber ich finde, wer so mit Feuerwerk hantiert ohne dafür ausgebildet zu sein, nimmt eine solche Tragödie in Kauf. Das kann man nicht beschönigen.
7013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
20.06.2024 10:22registriert November 2016
Mal schauen wie lange es dauert bis jemand behauptet dass sie selber ein Elektroauto herstellen wollten.
6512
Melden
Zum Kommentar
46
Wie der Krach bei Nino Schurters Velo-Firma Scott gerade eskaliert
Bald fährt Scott mit Mountainbiker Nino Schurter an die Olympischen Spiele. Doch zu feiern gibt es wenig beim Sportartikelhersteller. Dessen zwei Hauptaktionäre stehen auf Kriegsfuss. Mittlerweile sind mindestens vier juristische Verfahren hängig.

Es ist 10.30 Uhr, als am Mittwoch, 3. April, vier Polizeiautos beim Firmensitz von Scott im freiburgischen Givisiez vorfahren. Gerufen hat sie Beat Zaugg, der langjährige Patron des preisgekrönten Sportartikelherstellers. Er habe sich bedroht gefühlt, wird es später heissen. Bedroht durch bewaffnete Sicherheitskräfte im Dienste seiner Gegenspieler, der Vertreter des südkoreanischen Scott-Mehrheitsaktionärs Youngone.

Zur Story