Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre des Chefkochs flog wegen Rache-SMS auf – doch üble Nachrede war das nicht

Das SMS einer Wirtin an die gehörnte Ehefrau ihres ehemaligen Chefkochs war keine üble Nachrede, befand das Bezirksgericht Baden. Die Staatsanwaltschaft hatte das zuvor anders gesehen.

Rosmarie Mehlin / Aargauer Zeitung



Ja, sie habe mit Martin (alle Namen geändert) ein intimes Verhältnis gehabt, sagte die 29-jährige Gina in Baden vor Gericht. Ungefähr drei Monate habe es gedauert, dann habe sie Schluss gemacht. «Ich will ja mal heiraten und Kinder haben.» Zwecks Erfüllung von Ginas zweitem Wunsch ist ein intimes Verhältnis sozusagen Bedingung, für eine Heirat bräuchte Gina den richtigen Mann. Zumindest muss er ledig sein – und just das ist Martin nicht.

Der Mittvierziger war Küchenchef in einem Restaurant, bis damit im Herbst 2015 Knall auf Fall Schluss war: Nach der Feststellung der Wirtsleute, dass Martin auf ihre Kosten Ware eingekauft und privat verwendet hatte, war er fristlos entlassen und ein Verfahren gegen ihn eingeleitet worden. Dieses ist hierzulande immer noch hängig, denn Martin war umgehend zurück nach Deutschland zu Frau und Kindern gezogen. Christina, als Wirtsfrau Martins ehemalige Chefin, hatte ein SMS hinterhergeschickt, adressiert an Martins Frau Katja und mit folgendem Inhalt: «Hallo Katja, wenn du wissen willst, was und vor allem mit wem Martin es hier treibt, kannst du dich gerne bei mir melden. LG Christina».

Entlastungszeugen aufgeboten

Aus der Ferne hatte Martin – gegen den wegen des hängigen Verfahrens hier ein Haftbefehl läuft – via seinen Schweizer Anwalt einen Strafantrag wegen übler Nachrede gegen Christina eingereicht. Der Staatsanwalt hatte diese per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von 1400 Franken und 200 Franken Busse verurteilt. Dagegen hatte die 56-jährige Wirtin Einspruch erhoben und in der Folge dann Anfang Februar vor Einzelrichter Lukas Cotti gesessen. Cottis Frage, ob sie das SMS aus Rache wegen Martins finanziellen Verfehlungen verschickt habe, hatte Christina vehement verneint. Sie habe es getan, weil Martin seine, mit den Kindern 600 Kilometer entfernt lebende, Frau hier ständig betrogen, ihr am Telefon aber stets den liebevollen Ehemann und Vater vorgespielt habe. «Da hat er sie immer ‹Liebste›, ‹Schatzi› und so genannt.»

Christina hatte dem Richter versichert, dass Martins Frauengeschichten im Betrieb bekannt gewesen seien, dass ihr Sohn eindeutige Beobachtungen gemacht und Gina mit ihr auch über ihre Affäre mit Martin geredet habe. Da der Tatbestand der üblen Nachrede hinfällig ist, wenn der Beweis des Ehebruchs vor Gericht glaubhaft erbracht werden kann, war Cotti dem Antrag von Christinas Anwalt nach Vorladung der Entlastungszeugen gefolgt und hatte die Verhandlung unterbrochen.

Zahlen muss der Staat

Nun kam es zur Fortsetzung. Als erste Zeugin bestätigte Gina – damals Arbeitskollegin von Martin – ihre Affäre. Und auch, dass sie mit Christina darüber geredet habe. «Sie hat mir gesagt, ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann sei nicht gut. Sie hat wie eine Mutter mit mir gesprochen», schilderte Gina unter Tränen. Christinas Sohn Max hingegen blieb als Zeuge cool. Einige Zeit sei Martin sein Wohnungspartner gewesen, da habe er drei verschiedene Frauen, darunter Gina, mehrfach in dessen Schlafzimmer ein- und ausgehen sehen.

Christinas Anwalt betonte, deren Verhalten erfülle keinen Straftatbestand, weshalb sie freizusprechen sei. Das wurde Christina denn auch. «Objektiv betrachtet ist laut Gesetz der Vorwurf des Ehebruchs nach wie vor ehrenrührig», betonte Richter Cotti in seiner Begründung. «Subjektiv allerdings kann Christina nicht nachgewiesen werden, dass ihr SMS als Beleidigung für Martin gedacht war. Vielmehr scheint sie tatsächlich aus Überzeugung, der Ehefrau helfen zu müssen, gehandelt zu haben.» Die Verfahrens-, Gerichts- und Anwaltskosten gehen zulasten des Staates.

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link to Article

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link to Article

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link to Article

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link to Article

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link to Article

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Greet 26.04.2017 12:18
    Highlight Highlight Scheint ja offensichtlich, dass das SMS ein RacheSMS gewesen ist. Was geht die Wirtin die Frau des fristlos entlassenen Angestellten was an?
    9 38 Melden
  • Karl Müller 26.04.2017 11:14
    Highlight Highlight Na super. Ein grosses Justiztheater wegen dieser SMS, nur weil der Herr Ehemann seine Bettgeschichten gegenüber seiner Frau so lange wie möglich abstreiten wollte. Dass seine Klage schlussendlich kein Bestand haben konnte, musste ihm klar gewesen sein.

    Was man sich als Laie wundert: Der Bericht erweckt den Anschein, dass sich der Staatsanwalt ohne nähere Abklärungen zum Erfüllungsgehilfen dieses Fremdgangvertuschers gemacht hat. Ist das Standardprozedere, dass bei übler Nachrede ohne Prozess verurteilt wird und erst nach Einspruch der Fall näher betrachtet wird?
    43 5 Melden
    • Madison Pierce 26.04.2017 12:10
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass solche Kleinigkeiten aus Gründen der Effizienz und Kosten in erster Instanz nicht von einem Richter beurteilt werden.

      Die Staatsanwaltschaft muss im Zweifel eine Strafe verfügen, gegen welche man sich dann in einem Prozess wehren kann. Würde im Zweifel keine Strafe verfügt, gäbe es keinen Prozess und es würden viele Täter davonkommen.
      16 1 Melden
    • Karl Müller 26.04.2017 12:50
      Highlight Highlight Das tönt natürlich sinnvoll, es ist trotzdem ärgerlich, dass jemand wider besseren Wissens und ohne erwartbare Erfolgsaussichten einfach eine solche Anzeige raushauen kann und der Staat dann auf den Kosten sitzenbleibt.
      3 1 Melden
  • Sandiiii 26.04.2017 11:09
    Highlight Highlight Wieso bezahlt das der Staat und nicht der "Verlierer"? also Martin?
    40 8 Melden
    • Madison Pierce 26.04.2017 12:08
      Highlight Highlight Weil es ein Straf- und kein Zivilverfahren war. Müsste bei Strafverfahren immer der Anzeigeerstatter bezahlen, wenn das Verfahren in einem Freispruch endet, könnten sich nur noch Leute mit genügend Geld eine Anzeige leisten.

      Eine Ausnahme ist es natürlich, wenn man jemanden anzeigt, obwohl man weiss, dass sein Verhalten nicht strafbar war.
      35 0 Melden
    • Sandiiii 26.04.2017 13:53
      Highlight Highlight Okay, danke Madison Pierce! :)
      8 1 Melden
    • owlee 26.04.2017 16:04
      Highlight Highlight Laut Artikel wäre aber der Tatbestand der üblen Nachrede doch nur erfüllt, wenn er keinen Ehebruch begangen hätte? Das hat er aber offenbar getan und wusste dies ja ganz offensichtlich auch. Das würde den Fall doch dann zu so einer Ausnahme machen, oder?
      Ich kenne mich wirklich nicht damit aus, finde es so aber schon etwas seltsam.
      3 1 Melden
  • Yelina 26.04.2017 11:02
    Highlight Highlight Karma?!
    15 5 Melden
    • pamayer 26.04.2017 14:40
      Highlight Highlight Immer.
      9 1 Melden

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article