Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ups, schon wieder ein Salzstreuwagen im Aargau gekippt



Bild

Bild: Tele M1

Erneut ist im Kanton Aargau ein Salzstreu-Lastwagen von der Strasse abgekommen und umgekippt. Nach einem Vorfall in Hägglingen am letzten Samstag geriet am Mittwoch auf der Benken-Passstrasse oberhalb von Küttigen ein solches Fahrzeug neben die Fahrbahn.

Verletzt wurde beim Unfall niemand. Die Strasse über den Jura-Übergang musste allerdings vollständig gesperrt werden, damit das auf der Seite liegende Fahrzeug geborgen werden kann.

Die Bergung ist aufwendig und immer noch im Gange. Ein Sprecher der Kantonspolizei Aargau bestätigte eine entsprechende Meldung von «Blick online».

Am letzten Samstag war in Hägglingen AG ein Salzstreuwagen auf schneebedeckter Fahrbahn ins Rutschen geraten. Er kollidierte in der Folge mit einem Weidezaun, einem Strassenkandelaber und einer Steinmauer. Der Lenker und sein Mitfahrer konnten sich mit leichten Verletzungen aus dem Unfallfahrzeug befreien. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Beide Lenker sahen grün

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weasel 09.01.2019 16:26
    Highlight Highlight Salzstreuwagen müde...Salzstreuwagen jetzt schlafen.
  • Ohmann94 09.01.2019 15:55
    Highlight Highlight Müssen Argauer denn nicht zur Fahrprüfung antreten? Das würde wohl so einiges erklären...
    • R00N3Y 09.01.2019 16:51
      Highlight Highlight Doch, wir gehen nach der Rechtschreibprüfung direkt zur Fahrprüfung.
    • Hajdenreich 09.01.2019 21:05
      Highlight Highlight Oh mann rooney hat dich gerade versalzt.
  • luckyrene 09.01.2019 12:46
    Highlight Highlight gerade eben, als ich in der Gemeinde Schänis auf den Solenberg fahren wollte, (mit Ketten, da die Fahrbahn extrem glitschig und voller Matsch ist, RASTE mir ein kleines Gemeindefahrzeug mit ca. 1.5m breitem Pflug entgegen. Auch dieses hätte, trotz Ketten, unter keinen Umständen sicher halten können, da der Fahrer viel zu schnell den Berg RUNTER flitzte! Ich fand es sehr fahrlässig. 1. weil gerade die Kinder von der Schule kamen (müssen auf der Strasse gehen da kein Bürgersteig) 2. die Strasse zu wehnig Breit ist, dass sich zwei Autos kreuzen könnten. Also erstaunt es mich nicht wenns knallt!

Die älteste Schweizerin feiert ihren 111. Geburtstag (ihren Mann verlor sie vor 45 Jahren)

Seit 45 Jahren kämpft sich die Aargauerin Alice Schaufelberger allein durchs Leben. Den goldenen Ehering trägt sie noch heute. Gebrechen hat sie kaum, ausser dass sie beim Spazieren im Gang zuweilen «chli gwaggle».

Alice Schaufelberger legt die Zeitung beiseite, zupft den grauen Rock zurecht und schaut hinaus in den Schneesturm vor ihrem Fenster im Winterthurer Altersheim Grünhalde. «Wie früher in Reitnau», sagt sie und streicht sich mit den Händen übers Gesicht.

«Als Primarschüler mussten wir jeweils anderthalb Stunden durch Wind und Wetter zum Zahnarzt laufen und dann brav hinhalten, wenn der uns im Mund herumgemacht hat.» Alice Schaufelberger lächelt.

Einen Arzt brauche sie heute zum Glück nicht mehr. …

Artikel lesen
Link zum Artikel