Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstimmung vom 8. März

SRF-Umfrage: Familien-und Energie-Initiative haben beide wohl keine Chance an der Urne



Wäre letzte Woche abgestimmt worden, hätte das Schweizer Stimmvolk sowohl die Familien-Initiative der CVP als auch die Energie-Initiative der GLP abgelehnt. So lautet das Fazit der zweiten GfS-Umfrage zur Abstimmung vom 8. März.

Beide Parteien haben ihre Initiativen auf das Wahlkampfjahr 2015 lanciert. Nun zeigt sich: Beide Anliegen stossen beim Volk auf Ablehnung.

GFS Umfrage Familieninitiative

Bild: watson

GFS Umfrage Energie-Initiative

Bild: watson

Bei der ersten Umfrage lag die CVP-Initiative «Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» noch knapp im Ja-Bereich. Jetzt hat sie deutlich an Zustimmung verloren.

Ja: 40 Prozent (-12 Prozentpunkte)

Nein: 50 Prozent (+17 Prozentpunkte)

Unentschlossen: 10 Prozent (-5 Prozentpunkte)

Höchste Zustimmung bei der CVP: 61 Prozent (-16 Prozentpunkte)

FDP zeigt am wenigsten Unterstützung: 32 Prozent

SVP: Zustimmung um 18 Prozentpunkte gesunken (36 Prozent Ja-Anteile)

Allgemein gilt: Je mehr Kinder eine Familie hat, desto höher ist die Zustimmung zur Initiative. 

Deutlich scheitern würde die Initiative der GLP «Energie- statt Mehrwertsteuer»

Ja: 19 Prozent (-10 Prozentpunkte)

Nein: 73 Prozent (+15 Prozentpunkte)

Unentschlossen: 8 Prozent (-5 Prozentpunkte) 

Die Grüne Partei unterstützt als einzige Partei das Anliegen der GLP. Bei ihr liegt die Zustimmung momentan nur noch bei 48 Prozent (-26 %p).

Die Ablehnung bei den anderen Parteien ist deutlich, bei der SP mit 66 Prozent noch am tiefsten.

Im bürgerlichen Lager weist keine Partei mehr als 13 Prozent Ja-Anteile auf.

Zweite Umfrage für den 8. März

Die Umfrage über die Volksinitiativen basiert auf einer repräsentativen Befragung von 1416 stimmberechtigten Personen in den drei hauptsächlichen Sprachregionen. Sie wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut GfS Bern zwischen dem 16. Februar und dem 21. Februar 2015 durchgeführt.

Auch 20 Minuten prognostiziert in seiner dritten Umfrage noch eine Zustimmung für die Familien-Initiative von 39 Prozent. In der ersten Umfragewelle lag dieser Wert bei 53 Prozent, in der zweiten gar bei 57 Prozent. Der Anteil der Gegner stieg von 42 auf 59 Prozent.

Stimmabsicht liegt bei 50 Prozent

50 Prozent wollen gemäss der GfS-Umfrage an der Abstimmung am 8. März teilnehmen. Dies ist ein durchschnittlicher Wert, gemessen an den realen Beteiligungen des Vorjahres. Wie das Forschungsinstitut GfS weiter schreibt, spricht der Wert dafür, «dass beide Themen die Stimmberechtigten einigermassen interessieren». 

(egg/pma)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen sechs Köpfen will die Operation Libero den Nationalrat aufmischen

Die Operation Libero hat sich in Abstimmungskämpfen einen Namen gemacht. Nun mischt sie sich in die eidgenössischen Wahlen ein. Dabei macht sie ihre traditionelle Distanz zu einzelnen Parteien zum Programm: Menschen wählen statt Listen, fordert die Bewegung.

Ihrer Meinung nach sind in der auslaufenden Legislatur zu wenige zukunftsweisende Entscheidungen gefallen. Die zunehmende Polarisierung unterwandere die Schweizer Kompromissfähigkeit, lässt sich Co-Präsidentin Laura Zimmermann in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel