DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwiespältiger Werbespot: Juso wirbt mit Afrikanerin für Spekulationsstopp-Initiative

18.02.2016, 13:2119.02.2016, 11:26

Die Spekulationsstopp-Initiative hat einen schweren Stand: Die Umfragen verheissen dem Volksbegehren der Jungsozialisten (Juso) eine fast sichere Niederlage am 28. Februar. Im Schlussspurt setzen die Initianten auf Unterstützung aus Afrika. In einem Video lassen sie Germaine Yé zu Wort kommen, eine 44-jährige Inhaberin eines Coiffeursalons in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso.

Germaine Yé wirbt für ein Ja am 28. Februar.
YouTube/Spekulationsstopp Initiative

Jeden Tag stelle sie auf dem Markt fest, dass die Preise für Lebensmittel wieder gestiegen seien, klagt Germaine Yé. Sie könne deshalb kaum mehr richtig für ihre vier Kinder sorgen. Verantwortlich dafür macht sie die Spekulation mit Nahrungsmitteln. «Ich habe gehört, dass es in der Schweiz Leute gibt, die das stoppen können», sagt sie und appelliert damit indirekt an die Stimmberechtigten, die Spekulationsstopp-Initiative anzunehmen.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Produziert wurde das Video vom Hilfswerk Solidar Suisse. «Die Spekulation mit Nahrungsmitteln hat die Essenspreise in Burkina Faso in die Höhe getrieben», lässt sich Iwan Schauwecker von Solidar Suisse in einer Medienmitteilung zitieren. Nicht erwähnt werden andere mögliche Ursachen für das teure Essen: der Klimawandel oder Korruption und Misswirtschaft.

«Beitrag zur Lösung des Problems»

Die Gegner der Initiative verweisen auf fehlende Lagerkapazitäten in Burkina Faso. Vor allem aber fragt sich der Betrachter, ob sich Germaine Yé nicht falsche Hoffnungen macht. Die Spekulation mit Nahrungsmitteln ist ein globales Phänomen und findet an den Börsen in Chicago oder London statt. Eine Abstimmung in der Schweiz wird das Business nicht zum Erliegen bringen.

«Die Initiative kann den Welthunger nicht auf einen Schlag beenden», räumt Kampagnenleiter Oliver Heimgartner ein. Die Schweiz könne aber einen Beitrag leisten zur Lösung des Problems. Heimgartner verweist auf die geplanten Regulierungen in den USA und der EU. Ein Ja zur Initiative werde verhindern, «dass dieses Geschäft in die Schweiz ausweicht».

Fader Nachgeschmack

Allerdings wollen die besagten Regulierungen nur die Auswüchse eindämmen und nicht die Spekulation an sich verbieten. Es ist zweifelhaft, dass die Preise auf den Märkten in Ouagadougou nach einem Ja am 28. Februar sinken werden. Vielmehr hinterlässt das Video einen faden Nachgeschmack. Nach dem Flop mit der antisemitischen Karikatur weckt die Juso erneut Erinnerungen an ein altes rassistisches Stereotyp: das «nickende Negerli», mit dem einst für die armen Kinder in Afrika gesammelt wurde. (pbl)

Findest du die Spekulation mit Nahrungsmitteln gut?

So schön war Werbung früher

1 / 8
So schön war Werbung früher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Florian Sieber
18.02.2016 15:02registriert Januar 2016
Wer anhand einer Frau aus Burkina Faso, die sich zu einem politischen Thema äussert, automatisch ans "nickende Negerli" denkt, sollte vllt seine eigenen Stereotypen mal einer genaueren Prüfung unterziehen...
6415
Melden
Zum Kommentar
avatar
nay
18.02.2016 16:03registriert Februar 2014
Der Vergleich mit dem "nickenden Negerli" ist derart deplaziert und bringt Watson auf ein journalistisches Niveau, welches unter dem Untergrung von 20Minuten liegt.
Watson, ein ansonsten sehr gutes Newsportal, bewegt mich gerade ernsthaft dazu, meinen Watson-Konsum massiv überdenken zu müssen.
5722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus
18.02.2016 13:47registriert September 2015
Natürlich ist das ein Abstimmungskampf-Video welches versucht, die Wähler emotional anzusprechen. Deswegen, ist es aber nicht unbedingt schlecht.

Ich denke, man kann den Beitrag auf zwei Arten interpretieren: Entweder negativ - als "nickendes Negerlein", dem man falsche Hoffnungen macht - oder positiv - dass die Direktbetroffenen zu Wort kommen. Ich habe über ein Jahr in Burkina Faso gelebt und gearbeitet und finde das Video gut und nahe an der Realität, ohne Nachgeschmack.
4814
Melden
Zum Kommentar
84
Obwohl er ihnen kritisch gegenübersteht: Schweizer Medien zollen Ueli Maurer Respekt

Mit dem Rücktritt von Bundesrat Ueli Maurer geht einer der erfolgreichsten Schweizer Politiker von Bord. Während der Pressekonferenz vom Freitag konnte er sich einen Seitenhieb gegen die Medien nicht verkneifen: «Die Auswahl der Medien. Das ist einfach nicht meine Welt, in der ich lebe. Da stell ich fest, dass ich alt geworden bin – oder sie links.»

Zur Story