bedeckt
DE | FR
Schweiz
Abstimmungen 2022

Umfragen zur Abstimmung im Mai 2022: Das sind die Prognosen

Bei der «Lex Netflix» wird es am spannendsten – das sagen die neusten Umfragen

Im Mai finden in der Schweiz Abstimmungen statt. Auf nationaler Ebene stehen drei Vorlagen auf dem Programm: das Transplantationsgesetz, ein neues Filmgesetz und das Frontex-Referendum. So sehen die Prognosen für den Abstimmungssonntag je Vorlage aus.
25.04.2022, 06:2113.05.2022, 11:01
Mehr «Schweiz»

Am 15. Mai 2022 findet der zweite Abstimmungssonntag dieses Jahres statt. An diesem Termin geht es um Organspenden, die Schweizer Filmbranche und die EU-Aussengrenzen. Rund sechs Wochen davor zeigt die erste SRG-Trendumfrage Ja-Mehrheiten zu allen drei mit dem Referendum bekämpften Vorlagen. Alle Ergebnisse der Umfragen und weitere Informationen zu den einzelnen Vorlagen findest du hier:

Transplantationsgesetz

Darum geht es: Bundesrat und Parlament wollen die Praxis der Organspende ändern. Abgestimmt wird über den Gegenvorschlag zu einer Initiative. Neu soll die Widerspruchslösung gelten. Wer seine Organe nach seinem Tod also nicht spenden möchte, muss dies explizit so festhalten. Das letzte Wort gälte aber dennoch den Angehörigen.

Das sagen die Umfragen: Bei der Änderung des Transplantationsgesetzes stimmten laut der zweiten «20 Minuten»-/Tamedia-Abstimmungsumfrage vom 25. April 62 Prozent der Vorlage zu. 36 Prozent waren dagegen. 2 Prozent machten keine Angaben zu ihren Stimmabsichten bezüglich einer Organspende basierend auf der Widerspruchslösung.

Beim Transplantationsgesetz dominiert bei den Anhängerschaften aller Parteien, mit Ausnahme jener der SVP, die Zustimmung. Besonders gross ist der Vorsprung der Befürworterseite in der Romandie, wo 74 Prozent bestimmt oder eher ein Ja in die Urne legen wollen.

Auch laut der ersten SRG-Umfrage, die am 1. April publiziert wurde, wäre das Transplantationsgesetz mit 63 Prozent angenommen worden. 34 Prozent hätten ein Nein in die Urne gelegt.

«Lex Netflix»

Darum geht es: In der Schweiz müssen Fernsehsender die hiesige Filmbranche mit vier Prozent ihres in der Schweiz erwirtschafteten Umsatzes unterstützen. Neu soll dies auch für internationale Streaminganbieter wie Netflix, Sky Show und Co. gelten.

Das sagen die Umfragen: Die Ausgangslage beim neuen Filmgesetz («Lex Netflix») ist extrem eng, wie die zweite Tamedia-Umfrage zeigt. Demnach hätten 49 Prozent der Befragten der sogenannten «Lex Netflix» zugestimmt, 47 Prozent hätten die Vorlage abgelehnt. 4 Prozent gaben an, sie seien noch unentschlossen. Gegenüber der ersten Umfrage hat das Nein-Lager zugelegt: Damals waren 51 Prozent für die «Lex Netflix», 44 Prozent dagegen, der Anteil der Unentschlossenen betrug 5 Prozent.

Das revidierte Filmgesetz stösst namentlich bei der Basis von SVP und FDP auf Ablehnung. 74 Prozent der Anhängerinnen und Anhänger der SVP und 61 Prozent der freisinnigen Wählerschaft gaben an, sie seien bestimmt oder eher gegen die Vorlage. Dagegen findet die «Lex Netflix» bei der Basis von SP und Grünen klare Mehrheiten von jeweils 63 Prozent. Auch bei der Anhängerschaft der Mitte-Partei und der GLP liegt mit 51 respektive 56 Prozent das Ja-Lager vorn.

In der Romandie und der italienischsprachigen Schweiz stösst das Anliegen auf mehr Zustimmung als in der Deutschschweiz, Ältere wollen zudem eher ein Ja in die Urne legen als Jüngere.

Auch die erste SRG-Umfrage, die am 1. April publiziert wurde, sieht ein offenes Rennen: 45 Prozent der Teilnahmewilligen stehen den Argumenten der Gegnerschaft näher und 45 Prozent jenen der Befürworter. Hauptargument für ein Ja waren eine grössere Programmvielfalt und Filmstoffe in Landesnähe. 51 Prozent stimmten aber auch dem gegnerischen Argument zu, dass letztlich die Konsumentinnen und Konsumenten die Zeche zahlen.

Frontex-Referendum

Darum geht es: Vor einigen Jahren haben die Schengen-Mitgliedsstaaten beschlossen, die Mittel für die EU-Grenzschutzagentur, Frontex, aufzustocken. Als Schengen-Mitgliedsstaat ist auch die Schweiz dazu verpflichtet, ihre Beiträge an Frontex zu erhöhen. Bundesrat und Parlament haben sich dafür ausgesprochen, gegen diese Entscheidung wurde aber das Referendum ergriffen.

Das sagen die Umfragen: Laut der zweiten Tamedia-Umfrage sprachen sich 61 Prozent der Befragten für die Schweizer Beteiligung am Frontex-Ausbau aus, 32 Prozent dagegen. 7 Prozent sagten, sie seien noch unentschlossen.

Die Umfrage zeigt absolute Mehrheiten nicht nur bei der Anhängerschaft von FDP, GLP und Mitte-Partei, sondern auch bei jener der SP. 59 Prozent der sozialdemokratischen Wählerinnen und Wähler gaben an, bestimmt oder eher mit Ja stimmen zu wollen. Dies, obwohl die Partei die Nein-Parole zum Frontex-Ausbau gefasst hat.

Keine klaren Verhältnisse gibt es bei SVP und Grünen: Relative Mehrheiten von 48 Prozent bei der SVP und 47 Prozent bei den Grünen äusseren sich für den höheren Beitrag der Schweiz an die EU-Grenzschutzbehörde. Zugleich gaben 47 Prozent der SVP-Wählerinnen und -Wähler an, Nein stimmen zu wollen.

Noch mehr Zustimmung sieht die erste SRG-Umfrage. Hier stimmen 63 Prozent der Stimmwilligen zu, 29 Prozent waren dagegen. Acht Prozent zeigten sich unentschieden. Die Meinungsbildung war mittel fortgeschritten. Eine feste Absicht hegten erst 44 Prozent.

(lak/leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was du zur Frontex-Abstimmung wissen musst – erklärt in 99 Sekunden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
195 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
01.04.2022 07:18registriert Mai 2015
Das wird definitiv kein SP Jahr.

Im Krieg über Frontex und Flugi abstimmen, sämtliche Wahlen verlieren weil man nur Kleinstminderheiten fördert aber die eigene Basis vergisst.

Krass falsches Timing :/
19646
Melden
Zum Kommentar
avatar
jon_caduff
01.04.2022 08:20registriert Dezember 2020
Was mir persönlich unklar ist, was denn die SP mit einem Nein genau erreichen will.
8414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Hansen
01.04.2022 14:55registriert August 2019
Kommt Lex Netflix durch fordere ich das selbe für andere Bereiche.
Ich werde z.b eine. Fussballverein gründen um diesen zu finanzieren fordere ich von Ausländischen Grossclubs Geld z.b Bayern München die eine grosse Anhängerschar in der Schweiz haben, kann auch nichts dafür das ich selber zu schlecht bin und zu wenig Fans habe. Sorry aber dieses Gesetz unterstützt einen Bereich der sich nicht selber finanzieren kann. Wo zieht man da die Grenze ?
Da kann ja nachher jede Branche kommen und das selbe fordern.
6931
Melden
Zum Kommentar
195
Langlebigkeits-Forscherin: «Biologisch ist bei rund 120 Jahren die Grenze des Möglichen erreicht»
Zur Langlebigkeit wird nicht nur privat viel geforscht, sondern auch an der Universität Zürich am Healthy Longevity Center. watson hat mit Co-Direktorin Christina Röcke über die Chancen und Risiken der Branche gesprochen.

Frau Röcke, weltweit fliesst viel privates Geld in die Longevity-Forschung. Werden wir irgendwann in der Lage sein, das Altern aufzuhalten und den Körper sogar zu verjüngen?
Ich finde das ein schwieriges Thema. Wenn man die Veränderung der Lebenserwartung betrachtet und wie wir mit Krankheiten umgehen, kann es sein, dass viele Menschen irgendwann 100 Jahre alt oder sogar älter werden. Biologisch ist jedoch bei rund 120 Jahren die Grenze des Möglichen erreicht.

Zur Story