Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2. Säule: Bundesrat stösst Kommissions-Entscheid um – Mindestzins bleibt bei 1 Prozent

Der Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bleibt bei einem Prozent. Das hat der Bundesrat am Mittwoch überraschend entschieden. Die Eidgenössische Kommission für die berufliche Vorsorge hatte nur 0,75 Prozent empfohlen.

Der Arbeitgeberverband wollte den Mindestzins auf 0,50 Prozent kürzen. Auch dem Schweizerischen Versicherungsverband ist der Satz zu hoch. Er forderte sogar nur 0,25 Prozent. Mit seinem Entscheid zufrieden dürften dagegen die Gewerkschaften sein.

Eine Senkung sei dieses Jahr nicht angezeigt, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Der Bundesrat verweist auf die gute Entwicklung im letzten Jahr bei gleichzeitig tiefer Mindestverzinsung. Der Swiss Performance Index habe letztes Jahr 19,9 Prozent zulegt. Im laufenden Jahr waren es bis Ende September allerdings nur 0,5 Prozent.

Bundesrat weicht selten ab

Der Entscheid in der Kommission war denn auch sehr knapp ausgefallen. Die Sozialpartner hatten sich mehrheitlich für einen Mindestzins von einem Prozent ausgesprochen. Dass der Bundesrat von der Empfehlung der BVG-Kommission abweicht, kommt allerdings selten vor. Nach Angaben des Bundesamts für Sozialversicherungen war das 2004 und 2005 der Fall.

Mit dem Mindestzinssatz wird bestimmt, zu wie viel Prozent das Vorsorgeguthaben im BVG-Obligatorium mindestens verzinst werden muss. Je tiefer der Satz, desto weniger wachsen die Guthaben der Versicherten. Bei einem Alterskapital von 300'000 Franken bedeutet eine Senkung um 0,25 Prozentpunkte 750 Franken weniger Zins im Jahr.

(whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Unfall auf dem Lidl-Parkplatz und seine merkwürdigen Folgen

Eine Frau stand vor dem Bezirksgericht Lenzburg, weil sie auf dem Lidl-Parkplatz eine Fussgängerin touchiert hat. Sie wurde freigesprochen. Es sei ein nicht ganz klarer Fall und zum Unfallhergang blieben Zweifel, sagte die Gerichtspräsidentin.

Fast drei Jahre lang hatte die Beschuldigte wegen dieses Vorfalls Ärger. Nun sass sie im kleinen Saal des Bezirksgerichts Lenzburg. Zur gleichen Zeit wurde ein Stockwerk tiefer im grossen Saal über das Schicksal des Ex-Luxusautohändlers Riccardo Santoro verhandelt. Auch in der kleinen Kammer im oberen Stock ging es um Autos, hauptsächlich um das der Beschuldigten.

An einem Samstag im Februar 2016 war die damals 49-jährige Frau aus der Region Lenzburg nach der Arbeit zum Lidl nach Hunzenschwil …

Artikel lesen
Link zum Artikel