wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Analyse

Grüner Bundesrat: Gerhard Andreys Kandidatur ist ein cleverer Schachzug

Le conseiller national fribourgeois Gerhard Andrey, gauche, s'?exprime lors d?'une conference de presse, avec Mirjam Ballmer, conseillere communale de la ville de Fribourg, centre, et Bruno  ...
Er will es wissen: Gerhard Andrey präsentiert seine Kandidatur vor den Medien.Bild: keystone
Analyse

Grüner Bundesrat: Gerhard Andreys Kandidatur ist ein cleverer Schachzug

Der Angriff der Grünen auf einen FDP-Bundesratssitz ist chancenlos. Dennoch macht die Kandidatur des Freiburgers Gerhard Andrey Sinn. Sie ist eine Investition in die Zukunft.
01.11.2023, 18:59
Mehr «Schweiz»

Den Grünen bleibt derzeit nichts erspart. Bei den Wahlen am 22. Oktober hatten sie die mit Abstand meisten Wähleranteile (-3,4 Prozent) sowie fünf Sitze im Nationalrat verloren. Und als die neue Fraktion am letzten Freitag über eine Bundesratskandidatur beriet, wurde ihr im Bundeshaus das Licht abgedreht. Sie musste den Entscheid auf Samstag vertagen.

Trotz aller Widrigkeiten wollen sie den Angriff wagen, und zwar nicht auf den frei werdenden SP-Sitz von Alain Berset, sondern die FDP. Die Freisinnigen hätten «das historisch schlechteste Resultat ihrer Geschichte» eingefahren, betonte Parteipräsident Balthasar Glättli vor den Medien. Die hämischen Reaktionen blieben nicht aus.

Balthasar Glaettli, Parteipraesident Gruene und Nationalrat GP-ZH, Mitte, spricht neben Fabien Fivaz, Nationalrat GP-NE, links, und Aline Trede, Fraktionspraesidentin Gruene und Nationalraetin GP-BE,  ...
Präsident Balthasar Glättli, Fraktionschefin Aline Trede und der Neuenburger Nationalrat Fabien Fivaz geben die Bundesratskandidatur der Grünen bekannt.Bild: keystone

«Eine Verliererpartei erhebt Anspruch auf einen BR Sitz! Genau mein Humor!», lautet einer der meistgelikten Leserkommentare auf watson. Tatsächlich sind die Erfolgschancen der Grünen gleich null. Entsprechend schwertaten sie sich mit der Kandidatensuche. Glättli nahm sich gleich selbst aus dem Rennen, auch andere «Papabili» sagten ab.

Selbst die SP zögert

Kein Wunder: Wer will sich als «Opferlamm» für eine Mission impossible zur Verfügung stellen? Die SVP wird die Grünen nicht zu einem Hearing einladen, die FDP ohnehin nicht. Auch andere Parteien zögern. Selbst die Unterstützung der SP ist nicht gesichert, denn ihr droht in diesem Fall ein bürgerliches «Revanchefoul» bei der Berset-Ersatzwahl.

Die Grünen wirken mit ihrem Bundesrats-Anspruch wie ein trötzelndes Kleinkind. Und dennoch fand sich am Dienstag ein Bewerber, in der Person des Freiburger Nationalrats Gerhard Andrey. Er weiss genau, dass er am 13. Dezember chancenlos sein wird. Und doch ist er alles andere als ein Alibi-Kandidat oder ein Hasardeur – ganz im Gegenteil.

Ein perfektes Bundesrats-Profil

Der 47-jährige Deutschfreiburger ist Bauernsohn, gelernter Schreiner und IT-Unternehmer. Ein perfekteres Profil für einen Bundesratskandidaten kann man sich kaum vorstellen. Von einem «Schwarznasenschafbonus» spricht CH Media, in Anspielung auf die überraschende Wahl von SP-Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider.

Gleichzeitig würde ein Bundesrat mit Digitalkompetenz einem Land guttun, das sich oft schwertut mit der Digitalisierung. Andrey verkörpert quasi den Spagat zwischen Tradition und Moderne. Das macht ihn für Bürgerliche wählbar. Als Ständeratskandidat scheiterte er klar, doch bei der Nationalratswahl im Kanton Freiburg war Gerhard Andrey «Panaschiermeister».

Chance beim nächsten FDP-Rücktritt

Seine Kandidatur ist kein «Himmelfahrtskommando», sondern eine Investition in die Zukunft. Denn spannend für die Grünen wird es beim nächsten FDP-Rücktritt aus dem Bundesrat. Dann haben sie eine echte Chance, vor allem wenn sie die Grünliberalen ins Boot holen. Gemeinsam haben die beiden Parteien einen höheren Wähleranteil als FDP und Mitte.

Mit seinem unternehmerischen Profil wäre Gerhard Andrey für die GLP akzeptabel, die sich betont wirtschaftsfreundlich gibt. Und die Bürgerlichen werden sich gut überlegen müssen, mit welchen Ausreden sie ihn als Bundesrat verhindern wollen. Mit seiner jetzigen Bewerbung kann sich Andrey profilieren, auch gegenüber parteiinterner Konkurrenz.

Spielt die FDP auf Zeit?

Die Meldefrist bei den Grünen läuft bis Freitag. Ein potenzieller Kandidat ist der Glarner Ständerat Mathias Zopfi, der ein ähnlich «mehrheitsfähiges» Profil hat wie Gerhard Andrey. Für die FDP könnte es nicht jetzt, aber bald einmal eng werden. Sie dürfte ihre Bundesräte Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter «beknien», möglichst lange zu bleiben.

Solche Manöver können jedoch ins Auge gehen. Das musste die CVP erfahren, als sie sich ebenfalls an ihre beiden Sitze klammerte und dafür 2003 mit der Abwahl von Ruth Metzler bezahlte. Gerhard Andrey weiss, dass seine Zeit kommen wird. Seine Kandidatur ist nicht einfach ein Dienst an seiner Partei, sondern vielmehr ein cleverer Schachzug.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese SPler wollen für Alain Berset in den Bundesrat
1 / 8
Diese SPler wollen für Alain Berset in den Bundesrat
Evi Allemann, Berner Regierungsrätin, kandidiert bereits das zweite Mal. Sie wollte bereits 2022 als Nachfolgerin von Simonetta Sommaruga kandidieren, landete jedoch nicht auf dem Wahlvorschlag der SP. Allemann erreichte den dritten Platz und wurde nicht nominiert. Die ausgebildete Juristin hat zwei Kinder.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gerhard Andrey zerpflückt Ruedi Noser
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pointer
01.11.2023 20:15registriert August 2015
Warum das kein Kandidatenverheizen, sondern eine Investition in die Zukunft sein soll, erschliesst sich mir aus diesem Artikel nicht!
9545
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sergeant Pepper
01.11.2023 19:23registriert November 2018
Kluge Köpfe sind für die bürgerlichen Parlamentarier*innen unerwünscht. Wie bei der Nichtwahl von Eva Herzog in den Bundesrat. Sie wurde abgeknallt wie im wilden Westen. Buumm! Sie wusste zu viel, oder eben zu intelligent und für die Interessen der SVP/ FDP schon zu gefährlich.
10168
Melden
Zum Kommentar
avatar
Platon
01.11.2023 20:26registriert September 2016
Ich finde die Kandidatur ebenfalls sehr gut, wenn auch chancenlos. Nicht wenige Schweizer dürften einem Bundesrat-Andrey nachtrauern, wenn es wieder heisst: "Gewählt ist mit 167 Stimmen, Ignazio Cassis." Spätestens da wird den Leuten dämmern, was für eine Chance verpasst wurde.
6442
Melden
Zum Kommentar
69
Familienzulagen sollen um 50 Franken erhöht werden

Die Mindestbeiträge der Familienzulagen sollen um 50 Franken erhöht werden. Die Kantone sollen künftig mindestens 250 Franken an Kinderzulagen und 300 Franken an Ausbildungszulagen gewähren. Das fordert die zuständige Nationalratskommission.

Zur Story