Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laut Einschätzungen von Jugendanwalt Caius Savary sei die Schuld des betroffenen Jugendlichen, auf dessen Handy ein kinderpornografisches Video gefunden wurde, minimal. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Kinderporno in Appenzell: Das Video tauchte schon vor zwei Jahren erstmals auf

Wegen eines Tipps vom FBI fanden Polizisten auf dem Handy eines Jugendlichen in Appenzell kinderpornografisches Material. Nun werden weitere Details zum Fall bekannt. 

29.03.18, 16:14 30.03.18, 07:28


Der Appenzeller Jugendliche, auf dessen Handy ein kinderpornografisches Video gefunden worden war, ist inzwischen befragt worden. Dies bestätigt Jugendanwalt Caius Savary gegenüber watson.

Inzwischen ist auch klar, was auf dem Video zu sehen ist. Laut dem Jugendanwalt handelt es sich dabei um sexuelle Handlungen zwischen zwei Knaben unter zehn Jahren. Auf das kinderpornografische Material aufmerksam wurden die Schweizer Behörden durch einen Tipp vom FBI. Laut Savary kursiert das Video offenbar schon seit längerem im Netz. Vor zwei Jahren tauchte es bereits in St.Gallen auf.  

Wie Savary sagt, hat der Jugendliche aber kaum aus krimineller Absicht gehandelt: «Ich gehe davon aus, dass es sich hier mehr um jugendlichen Unverstand handelte.»

Nachdem die Polizei das Video gestern bei einer Hausdurchsuchung gefunden hatte, informierte Savary am Mittag die Schüler des Gymnasiums St.Antonius in Appenzell über den Vorfall. Denn betreffende Datei wurde auf dem Areal des Schulhauses vom Handy auf ein soziales Netzwerk geladen. 

«Ich gehe davon aus, dass es sich hier mehr um jugendlichen Unverstand handelte, nicht um echte kriminelle Absichten.»

Jugendanwalt Caius Savary

Savary forderte die Schüler während der Infoveranstaltung dazu auf, jegliche Bilder und Videos, die kinderpornografisches oder anderes illegales Material enthalten, sofort zu löschen. Bisher hat die Jugendanwaltschaft davon abgesehen, die Handys von weiteren Schülern zu kontrollieren. «Ich warte bis sich die ganze Aufregung etwas gelegt hat. Nach den Frühlingsferien kann es gut sein, dass ich einige Stichproben durchführen werde», sagt Savary. Und fügt hinzu: «Ich will die Jugendlichen nicht unnötig kriminalisieren, aber es ist wichtig, dass sie für dieses Thema sensibilisiert werden und dass sie wissen, dass der Besitz von kinderpornografischem Material verboten ist.» 

Um Sensibilisierung geht es auch in den Unterrichtsveranstaltungen, die Savary zusammen mit dem Prorektor des St.Antonius Gymnasiums Marco Knechtle nächstens ansetzen wird. «Die Schüler fühlen sich derzeit verunsichert. Deshalb sollen sie auch ihre eigenen Fragen stellen können.» Geleitet wird die Veranstaltung vom Jugendanwalt zusammen mit der Psychologin und Leiterin des Forensischen Instituts Ostschweiz, Monika Egli-Alge. 

Aktuelle Polizeibilder: Toter nach Brand aufgefunden

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluesofa 30.03.2018 00:50
    Highlight „Auf das kinderpornografische Material aufmerksam wurden die Schweizer Behörden durch einen Tipp vom FBI.“

    Findet das niemand sonst ein wenig beunruhigend, dass das FBI das Handy eines Schweizer Jugendlichen kennt? 🤭
    25 7 Melden
    • meine senf 30.03.2018 09:55
      Highlight Wenn der schweizer Jugendliche etwas auf eine US-amerikanische Social Media-Plattform stellt oder US-amerikanische Message-Dienste nutzt, dann nicht.
      (Es musste ja nicht direkt das Handy angeschaut werden, sondern der in den USA befindliche Social Media-Account).
      16 0 Melden
    • DonChaote 30.03.2018 11:49
      Highlight „Denn betreffende Datei wurde auf dem Areal des Schulhauses vom Handy auf ein soziales Netzwerk geladen.“

      Soziales netzwerk... vermutlich in den usa beheimatet...

      Beunruhigend?

      Bestimmt beunruhigend, sollte jedem nutzer jedoch bewusst sein.

      Es ist bestimmt nicht nur das FBI, welches unsere handys (und somit uns) kennt 🤫 in manchen fällen kennen die uns gar besser, als wir uns selbst 😉
      6 0 Melden
  • Zappenduster 29.03.2018 18:17
    Highlight „Nach den Frühlingsferien kann es gut sein, dass ich einige Stichproben durchführen werde“

    Würde mich noch wundern was die rechtliche Grundlage für diese Stichproben wäre?
    32 5 Melden
    • ands 29.03.2018 22:00
      Highlight Im letztem Artikel steht:
      "Laut Savary wäre die rechtliche Grundlage gegeben, um weitere Handys einzuziehen."
      Ich gehe davon aus, dass die Inhalte auf dem ersten Handy für ziemlich viele andere Jugendliche einen Anfangsverdacht ergeben. Z.B. wenn sie illegale Inhalte empfangen haben.
      13 0 Melden
  • m:k: 29.03.2018 17:23
    Highlight Als wir in der Kanti waren, war das Internet noch relativ jung. Wir haben uns da auch viel krankes Zeugs angesehen. Ich weiss nicht mehr genau wieso wir das gemacht haben, aber ich glaube aus Spass, Neugierde und wohl auch etwas Gruppenzwang. Aber Kinderpornos waren sicher nie dabei. Wie man auf die Idee kommt, dass so etwas übles lustig oder interessant sein soll, weiss ich nicht.
    59 3 Melden
    • Namenloses Elend 29.03.2018 18:26
      Highlight 38ddd.com war bei uns die no1 gruseladresse 😂😂
      11 2 Melden
    • Silent_Revolution 29.03.2018 18:57
      Highlight Wir haben noch über Peer to Peer filesharing Dienste wie Kazaa - Emule usw Serien, Filme, Musik gezogen. Da kam es tatsächlich vor, dass hinter gewöhnlichen Film- oder Serientiteln auch Kinderpornos steckten. Seriöses rauszufiltern war anfangs schwierig.

      Ich hätte nie daran gedacht sowas rumzureichen, zu behalten oder ausserhalb des engsten Freundeskreises darüber zu reden.

      Aber für kurze Zeit hatte man die Daten in Besitz und je nach Dienst, noch während des Downloads direkt zum Upload angeboten.

      Da hat man sich gleich mehrfach strafbar gemacht, obwohl man nur die Simpsons sehen wollte.
      33 0 Melden
    • ands 29.03.2018 22:04
      Highlight Bei Jugendlichen ist quasi alles, was sexuelle Handlungen mit oder durch Gleichaltrige zeigt, ein "Kinderporno". Streng genommen sogar das Nacktselfie von sich selbst... Wie "übel" die Inhalte im konkreten Fall wirklich waren wissen wir alle nicht.
      21 6 Melden
    • m:k: 30.03.2018 12:03
      Highlight @ands ja das stimmt. Aber im Bericht hiess es "sexuelle handlungen zwischen zwei Knaben unter 10 jahren". Das tönt schon übel.
      6 0 Melden
    • who cares? 30.03.2018 15:29
      Highlight @ands sexuelle Handlungen von zwei Jungs, die unter 10 Jahre alt sind, finde ich schon übel
      4 1 Melden
  • Eine_win_ig 29.03.2018 16:43
    Highlight Super Aktion. Wieso solche Sachen nicht automatisch im Unterricht behandelt werden, frage ich mich schon. Das wäre mal echter Mehrwert.
    105 11 Melden
    • domimi 29.03.2018 17:09
      Highlight Weils auch noch Eltern geben sollte...

      Im Übrigen kann ich sagen, dass Schulen sehr wohl solche Themen im Unterricht behandeln!
      50 5 Melden
    • Money Matter 29.03.2018 20:59
      Highlight ist auch im lehrplan vorgeschrieben.
      10 0 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen