Schweiz
Armee

So will Armeechef Süssli die Verteidigung der Schweiz reformieren

ZUR ARMEEBOTSCHAFT 2018, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 20. MAERZ 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Morgens beim Antrittsverlesen wird die Schweizer Flagge gehisst, in Achtungstellug gestanden u ...
Die Schweizer Armee soll nicht zuletzt ihre Cyber-Kapazitäten aufrüsten.Bild: KEYSTONE

Mit diesen 3 Punkten will Armeechef Süssli die Verteidigung der Schweiz reformieren

17.08.2023, 14:1017.08.2023, 15:56
Mehr «Schweiz»

Armeechef Thomas Süssli hat an einer Medienkonferenz am Donnerstag in Kloten ZH bekannt gegeben, in welche Richtung sich die Schweizer Armee in den kommenden Jahren entwickeln soll. «Wir werden uns wieder auf die Verteidigung ausrichten», stellte er klar.

Ein Bericht, den Süssli am Donnerstag vorstellte, zeigt drei zukünftige Schwerpunkte zum Ausbau der Verteidigungsfähigkeit auf.

Internationale Zusammenarbeit

Besonders der Angriff von Russland auf die Ukraine sei eine Zäsur und stehe für eine Rückkehr zur Machtpolitik. Dies wiederum führe zu einem vermehrten Aufrüsten in Europa. Die Schweizer Armee jedoch sei ein Produkt der Reform «Armee 21», mit der die Armee auf Schutzaufgaben ausgerichtet wurde.

Darum brauche es jetzt bei Ausbildung, Beschaffungen und Übungen eine internationale Kooperation mit der EU, der Nato und den Nachbarstaaten.

Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit könne die Schweiz auch einen Beitrag an die Sicherheit in Europa leisten.

Thomas Suessli, Chef der Armee, informiert an einer Medienkonferenz ueber einen Bericht ueber die Staerkung der Verteidigungsfaehigkeit der Schweizer Armee, aufgenommen am Donnerstag, 17. August 2023  ...
«Wir sehen jetzt aber eine Verschlechterung der Sicherheitslage»: Thomas Süssli am Donnerstag in Kloten.Bild: keystone

Anpassung in kleinen Schritten

«Um die Schweizer im Notfall verteidigen zu können, beabsichtigt die Armee deshalb eine «adaptive Weiterentwicklung», erklärte Süssi vor den versammelten Medien.

Anders als in ruhigen Zeiten verzichtet die Armee in diesem Bericht auf Reformen, die auf ein bestimmtes Jahr abzielen. Diese hätten keine Wirkung, da sich die Umwelt und die Technologie ständig weiterentwickeln würden. Stattdessen will sie in den kommenden Jahren auf «adaptive Weiterentwicklung» setzen, also auf kleine Schritte, die rascher umgesetzt werden können.

Als Beispiele nannte Süssli etwa die Stärkung der Bodentruppen bis Anfang der 30er-Jahre. So sollen diese zum Beispiel für Häuserkampf trainiert werden. Denn «ein Kampf in der Schweiz würde notgedrungen auch in urbanen, überbauten Gebieten stattfinden», sagte der Armeechef dazu. Allerdings bilden die Waffenplätze im Inland eher eine ländliche Schweiz ab.

Aus diesem Grund will Süssli die Soldaten ins Ausland schicken, wo städtischere Übungsanlagen vorhanden seien. Allerdings müsste ein solches Training auf freiwilliger Basis durchgeführt werden, weil Schweizer Armeeangehörige gemäss heutigem Gesetz nicht zu Wiederholungskursen im Ausland verpflichtet werden können. Die Armee prüfe aber auch den Bau einer eigenen Anlage.

Weiter prüft die Armee, ob sie alte Systeme länger verwenden soll als vorgesehen. Beispiele sind Stinger-Raketen, Panzerfäuste, Festungsminenwerfer und Fahrzeuge. «Wir prüfen, was wir behalten sollen. Eine Erkenntnis aus dem Ukraine-Krieg», sagte Süssli.

Und auch die «Spionage werden wir ausbauen müssen», sagt Süssli.

Nutzung des technologischen Fortschrittes

«Es ist zwingend notwendig, unsere Verteidigung im Cyberraum zu stärken», sagt Divisionär Alain Vuitel vor den Medien. Er ist der Projektleiter des Projektes Kommando Cyber, das seit 2001 läuft.

Thomas Suessli, Chef der Armee, links, informiert neben Alain Vuitel, Projektleiter Kommando Cyber, an einer Medienkonferenz ueber einen Bericht ueber die Staerkung der Verteidigungsfaehigkeit der Sch ...
Alain Vuitel, Projektleiter Kommando Cyber, neben Thomas Süssli (links). Bild: keystone

Wichtig sei jetzt, dass die Schweizer Armee auch eine «digital-schlagfertige Armee» sei. Der Fokus liege dabei darauf, den Einsatz der Truppen 24 Stunden am Tag zu garantieren und die Führung mit Informationen zu versorgen.

Vuitel vergleicht diese Transformation der Armee im Cyberraum mit der Einführung der Luftwaffe Anfang der 1920er-Jahr.

13 Milliarden Franken – für den ersten Schritt

Politisch abgesegnet sind die Pläne für die bessere Verteidigungsfähigkeit noch nicht. Der Bericht soll jedoch die Grundlage für die Erarbeitung der Botschaft zur Armee 2024 bilden. Für Diskussionen sorgen dürfte das Preisschild: Die Armee will dafür in einem ersten Schritt für 2024 bis in die 2030-er Jahre 13 Milliarden Franken.

Die ganze Medienkonferenz gibt es hier:

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen
1 / 11
Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen
Zwipf = Zwischenverpflegung
Küsche = Küchenchef/Koch
Arschloch-Barriere = Armeeschokolade

bild: watson/keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
119 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
17.08.2023 14:21registriert Februar 2020
Nichts Neues im Westen würde ich sagen.

Was ich bedaure ist, dass sich das gesamte politische Spektrum sträubt sich, das Thema Militär wirklich anzupacken.
Die Linken haben Angst vor dem Ausbau und die Bürgerliche davor, dass das Militär abgeschafft wird. Niemand will sich die Finger verbrennen, also lässt man es einfach sein.

Dies ist aber weder nachhaltig noch zukunftsträchtig.
739
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zerrüttler
17.08.2023 14:18registriert Januar 2020
Ich dachte schon, als ich die Bilder aus der Ukraine sah, dass wenn der Krieg, wie im 1. Weltkrieg, wieder statisch wird, dass Bunker gar nicht mal so schlecht sind.

Wer erinnert sich noch an die 12-cm-Zwillings Festungsminenwerfer?
Eben!
426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eifach_öpis
17.08.2023 14:37registriert Februar 2016
Wenn Herr Süssli die Zusammenarbeit mit den internationalen Partner stärken will, wäre es doch ein guter Anfang die angefragten Panzer an DE zu verkaufen.

Aus meiner Sicht hat der Ukrainekrieg nichts an der Bedrohungslage der Schweiz geändert.

Zusammenarbeit und Cyberabwehr sollten die wichtigsten Punkte sein.
5926
Melden
Zum Kommentar
119
Demonstranten verspritzen Gülle gegen Geothermie-Projekt im Jura

Bei einer Demonstration gegen ein Geothermie-Vorhaben in Haute-Sorne JU ist es am Freitag zu Scharmützeln gekommen. Aktivisten verspritzen Gülle auf das Areal der Baustelle. Ein Mann kletterte zudem über einen Schutzzaun und wurde von der Polizei aufgegriffen.

Zur Story