Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andre Blattmann, Chef der Armee, beschaeftigt sich mit dem neuen Militaergesetz am Mittwoch, 2. Dezember 2015, im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Armeechef André Blattmann beschäftigt sich mit dem neuen Militärgesetz am Mittwoch, 2. Dezember 2015.
Bild: KEYSTONE

SVP attackiert Blattmann: Wechselt Parmelin den Armeechef aus?

Die SVP erhöht den Druck auf ihren neuen Bundesrat und Verteidigungsminister Guy Parmelin, sich von Armeechef André Blattmann zu trennen. Das berichtet die «Schweiz am Sonntag».



Westschweizer Politiker fordern nach der Wahl des Waadtländers Guy Parmelin in den Bundesrat, dass Welsche im Verteidigungsdepartement mehr Top-Positionen erhalten. Der Posten des Armeechefs ist der wohl attraktivste. Zudem erhöht die SVP hinter den Kulissen den Druck auf André Blattmann, wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» berichtet.

Der ehemalige Nationalrat Christoph Mörgeli twitterte: «Der neue VBS-Chef Guy Parmelin sollte im Januar einen Neustart im Departement machen können – mit einem neuen Armeechef.» Das ist eine unverhohlene Rücktrittsforderung. André Blattmann sagt zum Tweet des Ex-Nationalrats, dass er dessen Nachricht nicht gesehen habe. «Noch ist Bundesrat Ueli Maurer Departementschef», sagt der Armeechef auf Anfrage der «Schweiz am Sonntag».

Zur Zeit danach hält sich Blattmann bedeckt: «Mit Guy Parmelin habe ich inhaltlich noch nicht gesprochen, das werden wir Anfang Jahr tun.» Er sei aber am Donnerstag an der Feier für den neuen Bundesrat im Waadtland gewesen: «Das war sehr schön.»

Bereits im September hat die «Schweiz am Sonntag» von einem Zerwürfnis zwischen der SVP und Armeechef Blattmann berichtet. Demnach wollte Ueli Maurer den Posten des Armeechefs eigentlich abschaffen, aber Blattmann selbst soll hinter dem Rücken Maurers für «seine» Führungsstruktur geweibelt haben – was ihm mitten im Bundeshauscafé einen scharfen Rüffel von SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz eintrug.

Blattmann ist seit 2009 im Amt und wird im nächsten März 60 Jahre alt. Er steht in SVP-Kreisen seit längerem in der Kritik. Ihm wird beispielsweise Verantwortung am Gripen-Debakel und an mangelhafter Armeeplanung vorgeworfen. Zwar ist da auch Chef Maurer selbst gemeint, aber die SVP greift, wie das bei Parteien üblich ist, nicht ohne Not den eigenen Bundesrat an.

Ein Vertreter der SVP-Führungsriege, der nicht genannt werden will, macht im Gespräch klar, was die Partei jetzt von ihren Bundesräten erwartet: Sie müssen Schlüsselstellen mit Personal besetzen, das spurt und auf Parteilinie ist. Der Druck auf Parmelin ist gross. (Nordwestschweiz)

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

Link zum Artikel

Parmelin liebäugelt mit dem EDI: «Hier könnte ich gleich mit der Arbeit loslegen» +++ «Bleib jetzt mal ruhig, Roger, gopferdeli»

Link zum Artikel

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

Link zum Artikel

Favorit Parmelin: «I can English understand, but je préfère repondre en français»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alessandro 21.12.2015 00:16
    Highlight Highlight br wahl als stimmenfang in der westschweiz, austauschen von schlüsselpositionen mit parteilinienvertreter, instrumentalisierung der initiativen als wahlkampfinstrument... wenn das so weitergeht, werde ich bald nicht mehr als ein gutmensch diffamiert, sondern als regimekritiker verfolgt und verurteilt.
  • 7immi 20.12.2015 23:26
    Highlight Highlight ich finde es nicht fundiert, aufgrund mörgelis aussage gleich alles zu verschreien. einerseits ist mörgeli mediengeil und ich würde ihm zutrauen, müll zu labern, nur um in den medien zu erscheinen, andererseits will man den cda schon lange abschaffen, da sein nutzen umstritten ist. und den gripenentscheid jemandem unterzujubeln ist auch unfair, da das volk ihn abgelehnt hat und nicht umgekehrt. mal schauen, wie die zukunft aussieht, denn der gripen steht sicher beim nächsten ersatz wieder zur auswahl...
  • MasterPain 20.12.2015 21:50
    Highlight Highlight Mörgeli ist irrelevant. Könnte man ihn bitte bitte medial «verhungern» lassen? Danke.
  • Der Kritiker 20.12.2015 20:00
    Highlight Highlight wir sehen ja jetzt in polen, was geschieht, wenn die äussere rechte die macht übernimmt. bald werden auch hier bundesrichter ausgewechselt, nachdem diese durch dreckskampagnen in gewissen medien zum rücktritt gezwungen wurden... ist demokratie nicht wunderbar? mit ein bisschen distanz gewinne ich dieser realsatire doch einigen unterhaltungswert ab.
  • sayana 20.12.2015 19:10
    Highlight Highlight Diese Aussage erinnert mich irgendwie ziemlich stark an die Aussage von Heer in "Die Macht des Volkes", als er meinte, dass die SVP stärker werden müsse, um mehr Richter zu stellen. Qualifikationen? Unabhängigkeit und Bindung ans Recht? Wer braucht das schon! Hauptsache, die Blocherlinie wird durch und durch vertreten!

    /ironie off
  • Yolo 20.12.2015 19:00
    Highlight Highlight Wen interessieren Qualifikationen, solange derjenige auf Parteilinie ist.
  • stadtzuercher 20.12.2015 18:59
    Highlight Highlight der maurer von der svp hat das departement schlicht nicht auf die reihe gekriegt. aber es galt da, was auch beim neuen svp-BR gilt: weshalb muss einer gut sein, hauptsache die richtige partei?
  • atomschlaf 20.12.2015 18:46
    Highlight Highlight Nun, der Gripen war in der Tat ein Debakel. Auch der Entscheid, die Tiger-Flotte nicht zu modernisieren (was andere Staaten erfolgreich gemacht haben) wirft grosse Fragezeichen auf, wenn man bedenkt, dass die Flugzeuge praktisch ausschliesslich für den Luftpolizeidienst benötigt werden.
    Allerdings ist von aussen unklar, ob die Hauptverantwortung bei Maurer, Blattmann oder bei anderen Personen liegt.
    • Yolo 20.12.2015 19:05
      Highlight Highlight Wenn ich meine Arbeit schlecht mache und dadurch grossen finanziellen Schaden anrichte, bekommt mein Chef einen auf den Deckel. Warum? Weil er seine Führungsverantwortung nicht wahr nahm. Dieses Modell ist weit verbreitet, man kennt es nicht nur in der Wirtschaft oder Politik, auch im Sport wird dieses Prinzip angewendet.
    • Der Bademeister 20.12.2015 19:21
      Highlight Highlight Ueli war mit seinem Häusli mit bzw. ohne Dach nur in der Deutsschweiz im Abstimmungskampf unterwegs.Für mich ist klar, wer diese Abstimmung verloren hat.Der CdA ist eine herausragende Persönlichkeit. Der neue Korperal wir schon sehen, wer der Chef ist.
    • 7immi 20.12.2015 23:15
      Highlight Highlight @atomschlaf
      welche staaten haben erfolgreich die tiger modernisiert? ich bin diesbezüglich scheinbar unvollständig informiert. mir sind nur werterhaltungsprogramme bekannt, welche aber auch unsere flugzeuge bereits durchlaufen haben... mehrfach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 20.12.2015 17:33
    Highlight Highlight Soso die SVP will in den Schlüsselpositionen Personen die spuren und auf Parteilinie sind? Sollten Schlüsselpositionen nicht durch Personen besetzt werden, die am geeignetsten für die Aufgabe sind?
    • tomdance 20.12.2015 18:26
      Highlight Highlight Wenn jemand daran interessiert ist, das Beste für das Land zu wollen, braucht es die fähigsten Leute. Wenn jemand daran interessiert ist ein Regime aufzubauen, dann braucht es Leute auf der Parteilinie. So einfach ist das. Wehe dir, Helvetia. Mir graust vor einer SVP dominierten Schweiz.

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel